Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.07.2009, 22:24   #138
gummibärin
Gast
 
Standard

Zitat:
Zitat von Kate Beitrag anzeigen
Das ist wohl nicht dein Ernst? Was du so leichthin als "gehänselt" darstellst, ist die reinste Hölle. Es ist ja schön und gut, wenn einige von euch durch ihr Gewicht in der Kindheit/Jugend keine Probleme hatten, aber es geht nicht vielen so. Und wenn ich in der Schule bin ist es egal, ob Mami meinte ich wär ein hübsches Mädchen und liebenswert "so wie ich bin".
Ist es euch wirklich egal, ob es drei oder neun Tafeln Schokolade isst? Nur weil es besser schmeckt?
Später gibt es dann die Vorwürfe, denn als Eltern hat man die Verantwortung und mit 6 Jahren hab ich keine Ahnung, was es für Folgen hat, wenn ich pausenlos Süßkram in mich reinstopfe. Mir schmeckts doch bloß gut.
Ja, als Übergewichtiger kann man natürlich glücklich sein - aber als ahnungsloses Kind sollte man doch auch die Wahl haben, ob man als Normalgewichtiger durchs Leben laufen darf und nicht die Wahl zwischen Apfelringen und Rittersport.
Und schön zu sehen, dass die Diskussion zu einer "Anti-Ernährungsberater-Demonstration" ausartet. Hach, so unvoreingenommen.
Also, Du hast schon gelesen, dass Kinder wegen allem möglichen gehänselt werden. Meine Tochter hatte so ein "nettes Kind" an der Backe, das einfach auf ihre Noten eifersüchtig war und sie schlecht gemacht hat, wo es nur konnte.
Und ich finde, dass es sehr wohl wichtig ist, wenn Mutti ihr Kind für toll und liebenswert hält. Denn nur ein geliebtes und akzeptiertes Kind kann auch Selbstbewusstsein entwickeln.
Und wer redetet denn hier von "pausenlos Süsskram essen"? Was hast Du überhaupt für eine Meinung von dicken Müttern? Das einzige und letzte Mal, dass mein Sohn Normalgewicht hatte, war bei der Geburt, und das auch nur, weil er wegen meiner Diabetis mit auf Diät gesetzt war. Sobald er gestillt wurde, hat er zugelegt und seither ist er leicht übergewichtig. Und das trotz Gemüse, Vollkornbrot und fett- und zuckerarmer Küche. Er hat nun mal die Veranlagung, genau so wie ich oder meine Eltern, Tanten und Cousinen. Die Gene für's dick sein vererben sich, genau so wie andere Krankheiten.
Ich habe nichts gegen Ernährungsberater, wenn sie auch wirlich so eine staatlich anerkannte Ausbildung gemacht haben wie meine, und über fundiertes Wissen verfügen. Aber wenn ich Ernährungstipps höre, von Leuten die Beraterin werden wollen, irgendwo eine sogenannte "Ausbildung" machen, aber offensichtlich nicht viel Ahnung haben, jo dann reagiere ich auch Anti. Da lass ich mir dann auch nichts sagen.
  Mit Zitat antworten