Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.02.2021, 22:23   #4
Claas
Viele Gedanken - viele Worte
 
Registriert seit: 19.08.2020
Beiträge: 160
Standard

Hallo,

diverse Lebensmittel die dick machen, dürften als eine Art Antidepressivum wirken, Schokolade zum Beispiel, aber auch Käsesauce oder andere zucker- und fetthaltige Lebensmittel. Aber auch für Alkohol (Eierlikör ist gleich beides!) und Tabak (anderes Thema) gilt das.

Weniger Bewegung ist eher kein Antidepressivum, eher im Gegenteil. Da würde ich dann eher darauf tippen, dass Du vielleicht nicht so gerne Menschen um Dich herum hast oder zumindest Menschen, die Du Dir nicht aussuchen kannst bzw. Dich das unter Druck setzt, Dich "konform" zu Normen und Erwartungen verhalten zu müssen. Man wird von Mitmenschen ja unentwegt ausgefragt, zu Stellungnahmen aufgefordert, die wollen oft auch einfach in ihren Auffassungen bestätigt werden usw. Oder jemand will ein Gespräch mit einem anfangen, auf das man keine Lust hat.

Weniger Stress kann aber gut tun, im Homeoffice hat man ja mehr Zeit, man spart Zeit, die man sonst für den Weg zur Arbeit und/oder Kundenbesuche aufbringt, einkaufen ist weniger möglich usw. Frauen müssen sich nicht täglich schminken, Männer nicht unbedingt täglich rasieren und lauter solche Dinge und wenn man mag, bleibt man von früh bis Spät im Pyjama. Man kann auch in gewissem Maß kleinere Pausen machen, wann man will, man kehrt wieder zum vorindustriellen Arbeitsrhythmus zurück. Wenn man Lust hat sich neben der Arbeit Musik anzuhören oder den Fernseher laufen zu lassen oder man etwas im Netz surft droht da nicht gleich die Abmahnung, vorausgesetzt man schafft seine Arbeit. Auch ein Glas Wein ist kein Tabu mehr, man kann rauchen, wann man will, wenn man Raucher ist. Man gewinnt einfach ein Stück Freiheit wieder über sich zurück, das man so im Laufe der industriellen Revolution nach und nach abgegeben hat, als aus selbständigen Bauern und Handwerkern Arbeiter und Angestellte wurden. Sicher, Knechte, Mägde und Tagelöhner gab es immer, aber das Ideal war da ja auch nie.

Was das Essen angeht - ich weiß nicht, in einem knappen Jahr von schlank auf 110 Kilo. Wie viele Kilogramm sind das wohl (hängt von der Körpergröße ab) bzw. muss man da essen und wie wird es in ein paar Jahren mit dem Tempo aussehen? Wir hatten hier vor eine paar Monaten einen Thread in dem festgestellt wurde, dass Gewicht und Nahrungsaufnahme nicht proportional sind. Ich würde mal versuchen an deiner Stelle das herauszufinden. Ich bringe bei rund 1,85 140 Kilo auf die Waage, aber außer als kleines Kind so bis Ende Grundschule war ich nie schlank, das ist alles aber(relativ ungesteuert) so Stück für Stück gekommen (mit leichtem auf und ab), bei sagen wir mal 40 Kilo in einem Jahr da würde ich ins Grübeln kommen. Ein Kilo Körperfett sollen 7700 Kalorien sein, das entspricht beispielsweise ca. 3 Kilo Rinderhackfleisch 3 Kilo Brot oder 2 Kilo Croissants oder etwa 8,5 Kilo Bananen. Mir scheint die Frage, bei welchem Gewicht da Verbrauch und Aufnahme sich angleichen.

Wenn es dir auch egal ist, wie viele Kilo sind, dann iss weiter, wenn nicht , dann überdenke die Sache vielleicht. Wobei das komplizierter zu berechnen ist, weil ja der Verbrauch durch die Gewichtszunahme auch steigt, aber wie gesagt, nicht proportional.

Mir geht es übrigens schon mal definitiv nicht um Optik, es gibt auch sehr korpulente Damen, die ich attraktiv finde genau wie Schlanke und dazwischen, wobei meiner bescheidenen Meinung mancher etwas mehr der anderen etwas weniger besser steht und auch das hängt wieder von subjektiven Vorlieben ab, aber bei 40 Kilo in weniger als einem Jahr, da sagt mir en subjektives Gefühl, dass da noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist, das Gewichtswachstum wird zwar abflachen. Ist das dann noch gesundheitlich zu verkraften, was dabei herauskommt, das frage ich mich.

Das wäre für mich einfach eine Abwägung, was da mehr belastend ist, die Antidepressiva oder das Gewicht.

Rechnerisch wären zum Beispiel 40 Kilo in einem Jahr 844 Kalorien täglich zusätzlich dem, was man essen muss, um sein Gewicht zu halten, eine normalgroße und normalgewichtige weibliche Person kann damit wenn sie körperlich wenig aktiv ist wohl gut und gerne ihr Gewicht verdoppeln. Das dauert aber natürlich recht lange, weil die Gewichtszunehme mit der Zeit immer geringer wird.
Claas ist offline   Mit Zitat antworten