Deutschlands Forum für Dicke

Deutschlands Forum für Dicke (http://www.deutschlands-dicke-seiten.de/forum/index.php)
-   Sonstige Literatur (http://www.deutschlands-dicke-seiten.de/forum/forumdisplay.php?f=47)
-   -   Was lest Ihr gerade? (http://www.deutschlands-dicke-seiten.de/forum/showthread.php?t=19861)

Tigerlillly 30.05.2011 08:33

Zitat:

Zitat von Tessa (Beitrag 275886)
Ich liebe dieses Buch auch. :)
Hab's schon mehrfach gelesen.

Kennst Du auch den Film ?


Den Film habe ich auch gesehen und für gut befunden. Wobei ein Film niemals einem Buch wirklich gerecht werden kann.:)

Tessa 30.05.2011 10:38

Zitat:

Zitat von Tigerlillly (Beitrag 276100)
Wobei ein Film niemals einem Buch wirklich gerecht werden kann.:)

Da gebe ich Dir recht.:)
Mit der Wahl der Schauspieler war ich auch nicht so ganz glücklich.
Alles in allem war mir der Buchstoff, im Film, etwas zu seicht umgesetzt aber dieser Tribut wurde wohl dem Unterhaltungswert gezeugt.

Gerte 31.05.2011 13:20

Ich lese "Niemand wird dein Flehen hören" von Lisa Jackson.

:( Der Titel hält nicht, was er verspricht.

Frauke 05.06.2011 15:55

:)
Ich lese "Virals" von Kathy Reichs.

sunny73 05.06.2011 18:33

Awakened aus der House of Night-Reihe

Trollmaren 05.06.2011 19:37

"Das Grab im Wald" von Harlan Coben

stellte sich bislang als überraschend gutes Buch heraus

Franka 14.06.2011 15:03

Ich lese
Transportnummer VIII/1 387 hat überlebt
von
Margot Kleinberger

Es ist eine bewegende Autobiografie.

Tessa 16.06.2011 00:05

Zitat:

Zitat von Trollmaren (Beitrag 276393)
"Das Grab im Wald" von Harlan Coben

stellte sich bislang als überraschend gutes Buch heraus

Das will ich als nächstes lesen, schön das Du es empfehlen kannst.:)

Seele 19.06.2011 16:43

Ich lese gerade "Heisshunger" von Joanne Fedler.

...Joanne will abnehmen, Käsekuchen, Chips und Eis adieu.

:rolleyes:

Knuddelbär 19.06.2011 20:34

"Coma" - ein Thriller von Robin Cook. Hab ich zwar schonmal gelesen, aber ich könnte es immer wieder, zumal ich auch die Verfilmung von 1978 liebe...

House M.D. 19.06.2011 21:38

Zitat:

zumal ich auch die Verfilmung von 1978 liebe...
Die Verfilmung ist wirklich gut und spannend, aber dazu eine kleine Anekdote: Als ich sie das erste Mal gesehen habe, bin ich dabei eingepennt und habe das Ende verpasst, was mich sehr geärgert hat. Ich wollte ja wissen, wie es ausgeht. Das selbe ist mir dann noch bei den nächsten zwei-drei Wiederholungen passiert. Erst einige Jahre später ist es mir gelungen, den Film vollständig zu sehen. Der Titel des Films, Coma, war hier also Programm...

Knuddelbär 20.06.2011 14:45

:D Auch nicht schlecht...
Aber zum einschlafen finde ich den Film dennoch nicht. :p;)

Franka 21.06.2011 17:29

:)
Ich lese gerade
Helene - Eine Kriegskindheit
von
Dieter Ebels

Das Buch habe ich hier im Forum entdeckt. Ich bin noch ganz am Anfang. Bis jetzt gleicht es eher einem schön geschriebenen Kinderbuch. Dank der Buchbeschreibung weiß ich aber, dass es nicht so bleibt.

Buzz 25.06.2011 23:00

Evil oder orginal titel (The girl next door)

von Jack Ketchum

Sweet-Devil 25.06.2011 23:34

Ich lese grade stieg larsson- verdammnis! also das kann ich nur empfehlen. ich lese die triologie jetzt schon zum dritten mal!
auch die filme sind der absolute hammer.. aber erst lesen und dann die filme schauen ;)

Tigerlillly 05.07.2011 12:47

Ich liebe den Film: "La vita è bella". Hat jemand von Euch das Buch gelesen?

mandan69 05.07.2011 15:52

Blutige Stille von Linda Castillo

Mindestens genauso spannend wie das erste Buch von ihr (Die Zahlen der Toten), bin aber eh' eine Leseratte.

Davor habe ich im Urlaub diese Bücher gelesen:

Danger von Lisa Jackson
Todesstoß von Karen Rose
Geteilter Tod von Hillary Norman
Still Missing von Chevy Stevens

Kann ich nur empfehlen, Gänsehaut pur.

Nicht ganz so spannend aber lesbar Instinkt von Simon Kernick.

toni 06.07.2011 10:34

irgendwie hab ich sie satt diese Stig Larsons, Adler Olsens und ganz besonders ekelhaft find ich diesen beckett mit seiner Leichenfledderei.

Deshalb wieder zurück zu den Krimilady's und dabei hab ich die Asa Larsson und Karin Fossum vor einiger Zeit entdeckt.
Asa Larsson mit ihrer ungewöhnlichen Protagonistin und ihren poetischen Beschreibungen der Handlungsorte bei Kiruna am Polarkreis.
Karin Fossums Stories sind teilweise in der Beschreibung fast betulich, kann aber ähnlich wie Celia Fremlin diese irrationalen Stimmungen hervorrufen.

Weltverbessererkrimis wie die von Mankell reizen mich im Moment auch nicht mehr - vielleicht später wieder.

Pranke 06.07.2011 11:55

Ich lese gerade "Die Bestie von Juist", das Buch meines Exkollegen Dieter Ebels.

Eigentlich wollte ich mir das Buch schon nach den ersten Buchvorstellungen in den Zeitungen kaufen, doch jetzt stellte Dieter das Buch auch im Fernsehen vor und jetzt musste ich es einfach kaufen.

Das Buch ist bis jetzt sehr spannend.

Tessa 06.07.2011 19:16

"Leben oder gelebt werden" - Leben und Leiden als Sohn vom Kohl

Die Geschichte von Walter Kohl dem Sohn von Altbundeskanzler Helmut Kohl.

Tigerlillly 08.07.2011 10:48

Ich lese "Das Mädchen mit dem die Kinder nicht verkehren durften"

Es ist soooooo lustig :).

Sonnenkuss 08.07.2011 16:33

Zitat:

Zitat von Tessa (Beitrag 278298)
"Leben oder gelebt werden" - Leben und Leiden als Sohn vom Kohl

Die Geschichte von Walter Kohl dem Sohn von Altbundeskanzler Helmut Kohl.

Ohjeh.
Kürzlich erst hat ja der Heribert Schwan auch von der Hannelore ein solches Buch herausgebracht. Anscheinend haben alle unter "Birne" gelitten... ich als Sozi ja sowieso... :p
Ist das dann echt lesenswert? Ich bin mir da nicht sicher. Sag ma*!

topfblümchen 08.07.2011 17:40

Meine Urlaubslektüre ist derzeit Schutzpatron von Klüpfel und Kobr.
Kurzweiliger Zeitvertreib mit dem Antihelden Kluftinger...

Hummele 08.07.2011 20:48

Zitat:

Zitat von MrsC (Beitrag 267642)
Ich hab grad von Cody Mcfadyen "Ausgelöscht" gelesen. Ich trau mich gar nicht zu sagen das ich den echt gut finde.:o In meinem Bekanntenkreis hab ich dafür nur schockierte Gesichter zu sehen bekommen. Hat einer von euch schon was von ihm gelesen?

Hab´s auch gut gefunden.Schock.

Tessa 09.07.2011 06:25

Zitat:

Zitat von Sonnenkuss (Beitrag 278467)
Ohjeh.
Kürzlich erst hat ja der Heribert Schwan auch von der Hannelore ein solches Buch herausgebracht. Anscheinend haben alle unter "Birne" gelitten... ich als Sozi ja sowieso... :p
Ist das dann echt lesenswert? Ich bin mir da nicht sicher. Sag ma*!

Ich habe erst etwa 1/4 des Buches gelesen.

Es ist kein Buch das indiskrete Details ausplaudert, Klatsch und Tratsch sucht man hier vergebens.
Er schreibt selbstkritisch, teilweise sogar selbstironisch über sein Leben als "Sohn vom Kohl".

Mir gefällt es bis jetzt sehr gut und ich würde es empfehlen.

Mal abwarten wie es sich entwickelt.

Pipilotta 09.07.2011 12:14

meine Kontoauszüge :p:p:p

concrete_Angel 12.07.2011 17:28

Also ich habe grade "Das Böse in Uns" zu ende gelesen & muss erstmal gucken womit es nun weiter geht. (:

Berchen 20.07.2011 13:16

habe zufällig in unserer Bücherboxx "die sogenannte Liebe" von Jill Tweedie, einer engl. Feministin, von 1979, entdeckt, in dem sie sich kritisch mit unserem Bild von Liebe und dem "Zwang zur Zweierbeziehung" auseinandersetzt.

Ist superinteressant, offensichtlich war man 79 scheinbar offener als in unserer angepaßten, patriachalischen Gesellschaft sich mit den "Geschlechterrollen" kritisch auseinanderzusetzen.
Nun, ein abschließendes Urteil kann ich angesichts noch vieler zu lesender Seiten noch nicht abgeben, aber ich finde es zur Abwechslung mal ganz nett, etwas "Gesellschaftskritisches" zu lesen..

für "unterwegs" habe ich zwischendurch "Mit 50 küssen Männer anders" gelesen, was wieder mal typische seichte "Frauenliteratur" ist, wie gesagt für die S-Bahn ist es okay..

Schokosahne 20.07.2011 13:36

Nebenkostenabrechnung 2010 :(:(:(

knapp 300EUR nachzahlen *wuaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah*

Komori 20.07.2011 16:54

Die Katze - schwestern des Mondes von Jasmine galennorn

Komori 20.07.2011 16:55

Die Katze - schwestern des Mondes von Yasmine galenorn

toni 20.07.2011 17:14

Zitat:

Zitat von Berchen (Beitrag 279209)
habe zufällig in unserer Bücherboxx "die sogenannte Liebe" von Jill Tweedie, einer engl. Feministin, von 1979, entdeckt, in dem sie sich kritisch mit unserem Bild von Liebe und dem "Zwang zur Zweierbeziehung" auseinandersetzt.

Ist superinteressant, offensichtlich war man 79 scheinbar offener als in unserer angepaßten, patriachalischen Gesellschaft sich mit den "Geschlechterrollen" kritisch auseinanderzusetzen.
Nun, ein abschließendes Urteil kann ich angesichts noch vieler zu lesender Seiten noch nicht abgeben, aber ich finde es zur Abwechslung mal ganz nett, etwas "Gesellschaftskritisches" zu lesen..

ja das stimmt, das waren die Zeiten des Aufbruchs.
Da gab es noch diese Pro-und Contrastimmung in der Gesellschaft. Das war eine herrlich aufregende Zeit.

Simone Beauvoir, Betty Fryday und Margrete Mitscherlich und viele andere rebellische Frauen.
Aber auch Kontroversen mit einer Esther Vilar, die die deutschen Ehegattinnen zur Weisglut brachte und letztendlich Alice Schwarzer dann erst möglich machte.
Wie schön, dass das noch jemand liest.

Berchen 22.07.2011 12:39

Zitat:

Zitat von toni (Beitrag 279225)
ja das stimmt, das waren die Zeiten des Aufbruchs.
Da gab es noch diese Pro-und Contrastimmung in der Gesellschaft. Das war eine herrlich aufregende Zeit.

Simone Beauvoir, Betty Fryday und Margrete Mitscherlich und viele andere rebellische Frauen.
Aber auch Kontroversen mit einer Esther Vilar, die die deutschen Ehegattinnen zur Weisglut brachte und letztendlich Alice Schwarzer dann erst möglich machte.
Wie schön, dass das noch jemand liest.

Ja, früher war alles besser;), nun ich kann mich an diese Zeiten ja auch noch erinnern, finde es schade, dass unsere Gesellschaft sich da nicht weiterentwickelt hat, sondern angesichts von Existenzangst etc. den Weg zurück zu den scheinbar so guten alten "konservativen Werten" nimmt.

Gibt es Esther Vilar eigentlich noch, die hat sich auf diese Weise ja ganz geschickt in die Öffentlichkeit gedrängt... hach ja, heute kann man solche kontroversen Diskussionen gar nicht mehr führen... schade, schade..

toni 22.07.2011 21:08

Zitat:

Zitat von Berchen (Beitrag 279399)
Ja, früher war alles besser;), nun ich kann mich an diese Zeiten ja auch noch erinnern, finde es schade, dass unsere Gesellschaft sich da nicht weiterentwickelt hat, sondern angesichts von Existenzangst etc. den Weg zurück zu den scheinbar so guten alten "konservativen Werten" nimmt.

ich glaube nicht mal dass hier die Existenzangst für diesen unglaublichen Rückschritt verantwortlich ist.
Ich frage mich, was z.B. diese Massenhysterie in Sachen Schwangerschaft zu bedeuten hat. Gut, da sind eindeutig auch die finanziellen Zuwendungen, die es ja inzwischen gibt, ein Grund.
Dann stell ich fest, dass es in etablierten Damengesellschaften durchaus legitim ist, sich über die verstopften Samenstränge des Schwiegersohnes zu unterhalten.
Über das was sich hier im Schwangerschaftsforum so alles abspielt mag ich garnicht weiter erläutern.

Ester Vilar hatte schon recht, wenn sie über die "Die Angst vor der Freiheit – die Sehnsucht, alle persönliche Verantwortung in die Hände eines anderen zu legen, sich aus freien Stücken dessen Befehlen zu beugen –" schreibt.

Tessa 22.07.2011 21:14

Zitat:

Zitat von Berchen (Beitrag 279399)

Gibt es Esther Vilar eigentlich noch, .......

Es gibt sie noch.
Sie ist damals nach Argentinien ausgewandert und ist heute 76 Jahre alt.

Berchen 25.07.2011 08:56

Zitat:

Zitat von toni (Beitrag 279432)
ich glaube nicht mal dass hier die Existenzangst für diesen unglaublichen Rückschritt verantwortlich ist.
Ich frage mich, was z.B. diese Massenhysterie in Sachen Schwangerschaft zu bedeuten hat. Gut, da sind eindeutig auch die finanziellen Zuwendungen, die es ja inzwischen gibt, ein Grund.
Dann stell ich fest, dass es in etablierten Damengesellschaften durchaus legitim ist, sich über die verstopften Samenstränge des Schwiegersohnes zu unterhalten.
Über das was sich hier im Schwangerschaftsforum so alles abspielt mag ich garnicht weiter erläutern.

Ester Vilar hatte schon recht, wenn sie über die "Die Angst vor der Freiheit – die Sehnsucht, alle persönliche Verantwortung in die Hände eines anderen zu legen, sich aus freien Stücken dessen Befehlen zu beugen –" schreibt.

Ja, ist das aber nicht ein bißchen kurzsichtig gedacht wg. der finanziellen Zuwendung ein Kind in die Welt zu setzen?

Mir kommt es oft so vor, dass "es" (also das Kind) einfach zur Illusion der kleinen perfekten Welt dazu gehört, aber eben halt auch nur 1, damit man es gut wegorganisieren kann und trotzdem noch "Karriere" im Job machen kann...

Das ist aber doch mal ein tolles Thema beim Kaffeekränzchen, sich über verstopfte Samenstränge auszutauschen:D, gibt es dazu dann auch Anschauungsmaterial:confused:

Mich nervt das alles inzwischen so, dass ich mit vielen (Ex-)Freundinnen gar nicht mehr reden mag, da es mir zu blöd ist, mir ständig nur die Geschichten von zwanghafter Partnersuche anzuhören und dass das ja schließlich "alle" Menschen so wollen und es keine Alternative zu unserer großartigen Gesellschaft gibt. :mad:

toni 25.07.2011 11:22

Zitat:

Zitat von Berchen (Beitrag 279600)
Mich nervt das alles inzwischen so, dass ich mit vielen (Ex-)Freundinnen gar nicht mehr reden mag, da es mir zu blöd ist, mir ständig nur die Geschichten von zwanghafter Partnersuche anzuhören und dass das ja schließlich "alle" Menschen so wollen und es keine Alternative zu unserer großartigen Gesellschaft gibt. :mad:

Ja, wenn man den Weg "allein und selbstbestimmt zu Leben" beschreitet kommt man zwangsläufig in den Ruf ein/e Sonderling zu sein.
Ich habe nichts gegen gut funktionierende Partnerschaften - weiss aber aus Erfahrung, dass man oft verdammt viel von sich aufgeben muss, das ist OK so - für mich eben nicht mehr.

Ich habe Kinder und danke Gott dafür, aber ich habe sie garantiert nicht geplant und hysterisch meine Körpersäfte zusammen mit anderen beobachtet und besprochen.
Ich weiss, dass ich mich ohne Kinder auch als vollwertige Frau gefühlt hätte.
Strategische Kinderplanung halte ich für so seelenlos wie das Abschliessen eines Bausparvertrags.

Es gibt eine Menge Literatur zu diesem Thema - was man allerdings auch mit einem gewissen Abstand lesen sollte.
Alice Schwarzer Verdienste in Ehren - aber ich fühle mich von ihr nicht in allen Bereichen als Frau vertreten. Die "Emma" mag ich nicht.
Alles was in den Bereich Gendermainstream gehört, erzeugt bei mir oft eine Gänsehaut

Seraphina 03.08.2011 14:31

Zitat:

Zitat von Berchen (Beitrag 279399)
hach ja, heute kann man solche kontroversen Diskussionen gar nicht mehr führen... schade, schade..

Thilo Sarrazin? Eva Herman?

mandan69 03.08.2011 15:33

Zitat:

Zitat von toni (Beitrag 279608)
Alles was in den Bereich Gendermainstream gehört, erzeugt bei mir oft eine Gänsehaut


Ja, weil es modern war/ist und sich mittlerweile jeder auf seine Fahnen schreibt. Als aktive Gewerkschafterin in Sachen Frauenpolitik beschäftigt mich diese Sache schon seit 15 Jahren.

Ich will aber keine Quotenfrau sein!!!!

Franka 07.08.2011 12:44

Ich lese "Die Bestie von Juist" von Dieter Ebels.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:58 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.
© 2002 - 2014 für Website und Forum: Michaela Meier, Haftungsausschluss