Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 26.02.2014, 17:29   #166
Bircan
Gast
 
Standard

Ich habe eine Histamin-Intoleranz und ich weiß das seit Ende 2013.

Meine Leidensgeschichte begann früh vor ca. zehn Jahren mit Herzrhythmusstörungen, laufender Nase, rote Flecken an Hals und Gesicht, starkes Aufstoßen nach dem Essen und diffusen Rückenschmerzen. Alle Untersuchungen brachten nichts außer, dass mir gesagt wurde, dass es „Psychisch bedingte Herzrhythmusstörungen“ sind.
Ich bekam in den letzten zehn Jahren eine Unmenge an Tabletten verschrieben, zum Teil im 100er Pack (Volarten 50mg, Betablocker (drei Jahre), Ibuprofen 800 mg, Tambocor (ein halbes Jahr) … ). Ich wechselte die Ärzte, denn ich glaubte nicht an die psychische Diagnose und doch bekam ich immer wieder dieselbe Diagnose, wenn es nichts Organisches ist, dann musste es, laut den Ärzten, psychisch sein.

Mir ging es mit den Jahren immer schlechter und zum Ende des letzten Jahres bekam ich nach jedem Frühstück (z.B. Brot mit Marmelade, Bergkäse und dazu Kaffee) extremes Pulsrasen, Übelkeit und Aufstoßen. Nach dem Mittagessen wieder dasselbe und abends auch. Dazu bekam ich starke Kopfschmerzen oft begannen diese schon in der Nacht. Nachts konnte ich fast nicht mehr durchschlafen, denn mir war oft übel, schwindelig, hatte Pulsrasen und Panik Attacken.

Ich las an einem Morgen „Julchens Geschichte“ und erkannte sehr viele Parallelen zu meiner Geschichte. Danach Google ich „Histamin-Intoleranz“ und die Symptome … alle Symptome trafen auf mich zu, besonders in den letzten Jahren. (Herzrhythmusstörungen, Ischias-Schmerzen, Schmerzen in Füße, Rückenschmerzen, Extremes Aufstoßen nach dem Essen, Blähungen, Durchfall, rote Flecken im Gesicht und am Hals, Müde und Abgeschlagen, Panik Attacken, Schlechter Schlaf, Antriebslos bis fast schon leicht depressiv, Naselaufen …)

So begann ich Anfang Januar mein Essen auf histaminarme Nahrungsmittel umzustellen.
Der Anfang war schwer, denn ich reagierte auf falsches Essen noch heftiger . Zuerst aß ich nur Kartoffeln, Nudeln und Reis mit Butter danach erweiterte ich auf Brot ohne Hefe, Vollmilch, legefrische Eier und dann ging es stückweise weiter … In dieser Zeit habe ich meinen Schlafrekord gebrochen, denn ich war nur 12 Stunden wach (mehr oder weniger ) und dann schlief ich wieder, wie ein Bär, für 12 Stunden … meine Körper war wohl so ausgelaugt, von den letzten zehn Jahren, dass der lange Schlaf für meinen Körper eine Erholung war.

Ich habe seit Ende Dezember keine Tablette mehr eingenommen und anfänglich war das sehr schwer, denn meine Gedanken kreisten leider täglich um die Tabletten. Meine Ernährung ist nun gut eingestellt und ich vertrage bis zu fünfzehn Lebensmittel sehr gut. Unbekümmert mal eine Salz-Brezel essen, oder in ein Restaurant gehen klappt nicht mehr, aber ich LEBE wieder und das ist das Allerschönste!

Ich hätte niemals geglaubt, dass meine Symptome alle verschwinden könnten, aber es ist so und dafür bin ich Julchen unendlich dankbar, denn ihre unermüdliche Arbeit, bezogen auf die Suchdiät, in diesem Forum hat mir wieder ein Leben und eine Zukunft eröffnet. In den Anfangs-Phasen habe ich Julchen täglich Fragen gestellt und immer wieder hat sie mir freundlich und ausführlich geantwortet und Tipps gegeben … Julchen – Danke, Danke, Danke, Danke, Danke, Danke … für mich bist du ein Geschenk des Himmels
  Mit Zitat antworten