Beiträge von Agnetha

    Wie ist eure Einstellung zu Facebook?
    Seid ihr dort? Wenn ja, was gefällt euch? Was weniger?
    Was teilt ihr dort?


    Mir gefällt, dass man leichter mit Freunden in Kontakt bleibt, die weiter weg leben. Man sieht immer wieder ihre Fotos, schreibt etwas dazu.


    Weniger gefällt mir wie sich oft Falschmeldungen und Hasspostings schnell verbreiten.
    Und ich finde auch schade wie sich anderes im Internet durch FB verändert hat. Viele Foren sind leerer als vorher, private Websites wie es sie in den 2000ern gab sind nur mehr selten.
    Das finde ich echt schade.
    Gut, die typischen Beepworldseiten brauche ich nicht mehr. Aber es gab auch wirklich nette private Websites, von Menschen die sich hobbymäßig mit Webdesign beschäftigt haben und da sehr kreativ waren.



    Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass es mir recht wichtig geworden ist Fotos auf FB zu posten. Aber wenn ich darüber nachdenke, verstehe ich gar nicht wieso eigentlich.
    Denn leider sind meine Freunde sowieso nicht sehr schreibfreudig. Es kommen zwar "Likes" von guten Freunden, aber eher weniger Kommentare. Die Likes bringen mir eigentlich recht wenig.
    Von daher habe ich keine Ahnung warum ich dennoch so gerne poste.
    Ich poste nicht jeden Scheiß... (also nicht jeden Tag das Mittagessen oder ein Selfie im Bad). Eher wenn ich lustige Dinge sehe und fotografiert habe oder auf Reisen oder Ausflügen.


    Wie geht es euch damit?

    Hey, ich bin neu hier und hätte ein Anliegen. Ich fliege in gut einem Monat nach Barcelona und habe extreme Angst davor, nicht in den Sitz zu passen oder eine Gurtverlängerung zu benötigen. Ich bin ca. 1,69 groß und wiege knapp 100 kg. Wir fliegen mit Germanwings. Hat jemand von euch vielleicht schon Erfahrungen gemacht?


    Mit knapp 100kg solltest du keine Gurtverlängerungen brauchen, das kann ich mir nicht vorstellen.
    Es sei denn höchstens das Gewicht wäre sehr ungewöhnlich verteilt.

    Ich muss auch oft in der Nacht 1-2 Mal raus.


    Bei mir hatte ich den Eindruck es liegt daran, dass ich Wasser-Einlagerungen im Körper habe.
    Die dann nachts raus kommen. Ist aber ehrlich gesagt auch nur eine Vermutung.


    Ich trinke halt auch einfach relativ viel

    Das Gift macht meistens die Menge.


    Ich würde mir nicht all zu viele Gedanken darüber machen welches Fett du zum anbraten verwendest.
    So lange es sich im Rahmen hält. Auch wenn vielleicht manche Öle gesünder sind als andere, wird es sehr wahrscheinlich keinen Schaden anrichten wenn du die weniger gesünderen verwendest.


    Wie schon gesagt wurde gehen die Meinungen da sowieso sehr auseinander und wirklich bewiesen ist wenig.


    Was ich weiß eignet sich Sesamöl oder Erdnussöl gut zum braten. Ist aber auch eine Geschmacksfrage. Manche Menschen mögen den Geschmack von Sesamöl nicht.
    Manche mögen auch gar kein Öl zum braten, sondern lieber Butter.


    Wenn einem in Öl Gebratenes nicht schmeckt, dann doch lieber Butter. ;)


    Sonnenblumenöl eignet sich auch.


    Was angeblich nicht gut zum Braten ist: Leinöl, Distelöl, Kürbiskernöl


    (aber gut im Salat)



    Wie gesagt, ich finde die Menge macht es....
    Egal welches Fett... es wird nicht gesund sein ein Hühnerfilet und Gemüse in 200 Gramm Butter oder 20 EL Öl anzubraten. ;)

    Ich würde dazu raten dich mal bei einem Arzt oder im Krankenhaus beraten zu lassen. Die sollen dir sagen ob eine OP bei deinem Gewicht ein besonderes Risiko wäre oder ob es da irgendwelche Probleme gibt, die es bei normalgewichtigen Menschen nicht gibt.


    Vielleicht ist das alles ja gar nicht so problematisch?


    Dann bist du vorbereitet.

    Schön, dass ich nicht alleine bin. ;)


    Übrigens muss ich mich mit den drei Mahlzeiten wohl korrigieren.
    In letzter Zeit habe ich oft kurz vor dem Schlafengehen wieder Hunger und esse dann oft noch ein Stück Obst.
    Aber eben auch wirklich aus Hunger.


    Dass ich 3-4 Stunden nach dem Abendessen schon wieder Hunger habe, finde ich schon etwas komisch.
    Das passiert aber eigentlich dann nur bei einem normalen Abendessen, bei dem ich zwar sicher nicht wenig, aber eben eine für mich normale Portion esse.
    Wenn ich am Abend essen gehe und dann mehr esse habe ich das eigentlich nicht.


    Abgesehen vom Hunger ist mir Essen aber auch wichtiger als vielen anderen Menschen scheint mir.
    Ich hätte zB keine Lust in der U-Bahn eine Pizzaschnitte zu essen wie ich es bei einem oft sehe. Das wäre mir viel zu schade.
    Eine Mahlzeit will ich in Ruhe einnehmen und ist mir wichtig.


    Wenn es nicht anders geht, weil ich unterwegs bin und schon solchen Hunger habe, würde ich dann eher ein trockenes Brötchen essen oder eine Banane oder sowas. Damit der ärgste Hunger weg ist. Die richtige Mahlzeit dann in Ruhe zu Hause oder gemütlich im Restaurant.


    Ich kann mich auch seeeeehr auf besondere Essen bzw Restaurantbesuche freuen.

    Wahrscheinlich ist der Stoffwechsel bzw die Verdauung wirklich bei jedem Menschen unterschiedlich.


    Ich frage mich ob da auch ein Zusammenhang mit Übergewicht besteht.


    Ich meine, wenn man schneller wieder Hunger bekommt, isst man dann wohl auch mehr.
    Wobei ich nicht weiß ob man dann nicht auch mehr "braucht", wenn man schneller Hunger bekommt.


    Dass Übergewicht nicht immer nur am Hunger liegt, sondern einige Menschen auch rein aus Appetit, Langeweile oder Kummer essen, ist natürlich klar.
    Aber abgesehen davon, könnte ja dennoch ein Zusammenhang bestehen.


    Meine Tante bekommt zB auch recht schnell Hunger, sie isst daher meistens 4-5 Mahlzeiten am Tag.
    Sie isst dann aber auch nur kleine Portionen.


    Bei mir ist vielleicht das "Problem", dass ich schnell wieder Hunger bekomme, dann aber mehr esse als ich müsste.


    Zwar esse ich "nur" drei Mal am Tag, aber eine Mahlzeit mal auslassen wie manche anderen das tun könnte ich nicht.



    Bestimmt ist es sehr wichtig was man isst und was einem gut bekommt ist auch sehr verschieden.
    So richtig habe ich das für mich noch nicht raus gefunden.
    Was mir gut schmeckt ist nicht unbedingt das was mir auch gut bekommt oder mich lange satt machen würde.


    Eine Ernährung die weitgehend auf Kohlenhydrate verzichtet wäre aber zB nichts für mich. Das habe ich versucht, aber damit ging es mir nicht besonders gut.
    Esse ich zB Fleisch und Gemüse ohne Kartoffel, Nudeln, Reis oder Brot wird mir leicht komisch.

    Ich habe nochmals drüber nachgedacht.


    Wenn man gar keine Zeit für eine größere Unternehmung hat, sondern nur so 1-2 Stunden überbrücken muss, kann natürlich schon auch mal Langweile entstehen.


    Ich überlege was ich in solchen Zeiten so mache....


    Ich schreibe zB gerne Mails. Mit einem guten Freund, den ich aber nicht so oft real treffen kann schreibe ich mehrmals die Woche lange Mails. Das finde ich immer sehr interessant. Zum einen schreiben wir was so im Leben passiert, diskutieren aber auch über allgemeine Themen.


    Wenn dir das ansich auch Spaß machen würde, aber du niemanden dafür weißt, kann man ja auch in Foren usw Leute für Mailfreundschaften suchen.



    Manchmal fülle ich auch Online-Umfragen aus.
    Ich bekomme dann ja Punkte und aber einer bestimmten Punktezahl bekommt man einen Gutschein, den man in Supermärkten einlösen kann.


    Damit kann man super 20-30 Minuten verbringen.


    Oder ich verkaufe Dinge die ich nicht mehr brauche über Ebay, Willhaben, usw

    Hallo!


    Ob eine OP langfristig sinnvoll ist, hat meiner Meinung nach nicht nur mit dem Gewicht/BMI, sondern auch mit deinen Gewohnheiten zu tun.


    Bei einer schweren Essstörung stelle ich mir das ehrlich gesagt irgendwie grausam vor.
    Wie soll ich sagen.... Man ist süchtig nach Essen, aber es geht nicht mehr. Nur weil man aber nun nicht mehr viel essen kann, bedeutet das wohl nicht automatisch dass man es nicht mehr will.


    Auch frage ich mich ob bei einer starken ES eine OP nicht auch zu Bulimie führen kann.



    Abgesehen davon, kann es auch Ernährungsarten geben, bei denen eine Magen-OP wenig hilft.
    Es gibt ja auch Menschen, die zwar zu den Mahlzeiten eher wenig bzw "normale" Portionen essen, aber einfach zu viel naschen.
    Angenommen man isst jede Stunde einmal einen Schokoriegel füllt das den Magen sehr wahrscheinlich nicht sehr, aber kalorientechnisch ist es trotzdem viel.


    Ähnlich ist es mit zuckerhaltigen Getränken.
    Manche Menschen sind auch sozusagen süchtig nach Cola, Eistee, usw.



    So eine OP ist riskant.
    Würde ich wirklich gut überlegen.


    Was ich auch bedenken würde...
    Eine Bekannte von mir hat so eine OP machen lassen, hatte damit auch "Erfolg", aber jetzt folgendes Problem:
    Sie wollte eigentlich nicht jedem von der OP erzählen.
    Wenn sie irgendwo zum Essen eingeladen ist, kann sie nur sehr kleine Mengen zu sich nehmen. Leute die nicht von der OP wissen denken dann natürlich immer es würde ihr nicht schmecken und sind enttäuscht.


    Das klingt jetzt nicht wie ein großes Problem.
    Und sicherlich nimmt man sowas auch in Kauf, wenn dafür andere Probleme wegfallen.
    Ich will damit nur sagen, dass sich das Leben dadurch ändert.


    Für mich (auch wenn es komisch klingt) gehört es zu meiner Lebensqualität auch mal in Restaurants essen zu gehen und dabei richtig zu genießen.
    Ich hätte daran keine Freude wenn ich dann nur einen halben Kinderteller essen kann.


    Natürlich kann man auch eine kleine Portion genießen.
    Aber sich zB mal auf einer Hochzeit zur alle Gänge zu essen oder zB Running Sushi essen, das geht dann nicht mehr.

    Ich meinte schon echten Hunter. Mit knurrendem Magen.


    Wenn man das Thema auf Appetit ausweitet, dann ist es - finde ich - wiederum ein ganz anderes Thema.
    Dass Menschen unterschiedlich viel oder unterschiedlich schnell wieder Appetit haben, war mir eigentlich schon lange klar.


    Wobei das Thema "Appetit für Hunger halten" sicherlich auch sehr interessant und wichtig ist.


    Aber ich meinte es schon so:
    Auch wenn ich abends eher spät viel esse, so habe ich am nächsten Morgen wieder Hunger. Mein Magen knurrt dann auch. Und ich fühle mich irgendwie schwach. Also eben so dass ich noch keine körperlichen Höchstleistungen vollbringen kann. So als ob die Energie fehlt.

    Ich finde das recht interessant.


    Denn irgendwie kann ich das für mich so gar nicht (mehr) nachvollziehen.
    Ist jetzt aber keinesfalls böse gemeint.


    Mir war schon sehr lange nicht mehr langweilig. Außer in Situationen, in denen ich nichts machen kann wie zB wenn man beim Arzt warten muss.
    Im Gegenteil, ich schaffe gar nicht alle Dinge die ich machen will.


    Obwohl ich im Vergleich zu vielen anderen Menschen gar nicht so viel arbeite.


    Ist aber schwer da etwas zu raten, da jedem Menschen andere Dinge Freude machen.
    Vielleicht findest du Kurse, die dich interessieren?


    Ich habe vor einigen Jahren auch mal in Internetforen Leute gesucht die mit mir gemeinsam Sport machen wie zB Badminton, Tischtennis usw.
    Das hat gut geklappt.
    Es muss ja auch kein Sport sein, es kann ja auch eine Spielegruppe sein.
    Oder man macht gemeinsam Handarbeiten und plaudert dabei.


    Meine Mutter ist jetzt in Rente und macht zB einen Online Sprachkurs.

    Mir ist etwas Interessantes aufgefallen.


    Ich habe eine Freundin besucht. Sie hat vorgeschlagen gemeinsam zu einem Brunch zu gehen, den sie dann reserviert hat. Danach hat sie gesehen, dass am Abend davor ein BBQ Buffet ist und mich gefragt ob ich da auch hin will. Wollte ich! :D
    Sie meinte dann aber, ob das so gut ist, wenn wir am Abend so viel essen und am nächsten Tag schon wieder.


    Zuerst habe ich nicht verstanden was sie meint. Denn sie ist schlank und macht sich normal auch keine Sorgen um ihr Gewicht.


    Sie meinte dann, dass sie dann womöglich beim Brunch keinen Hunger hat.


    Das fand ich interessant.
    Denn egal wie viel ich abends esse, ich habe am nächsten Morgen immer wieder richtig Hunger.
    Sie aber nicht.


    Mir ist es noch nie passiert, dass ich morgens keinen Hunger hatte, weil ich am Abend davor viel gegessen habe.
    Selbst dann nicht, wenn ich spät gegessen habe.



    Mir ist auch schon manchmal aufgefallen, dass manche Menschen nach einem wirklich ausgiebigen Frühstück sagen sie bräuchten jetzt den ganzen Tag nichts mehr zu essen.
    Auch das kommt bei mir so nicht vor.
    Auch wenn ich sehr viel esse hätte ich dann zumindest am frühen Abend wieder Hunger.


    Die einzige Ausnahme wäre wohl, wenn ich so viel esse dass mir schlecht wird.
    Aber das ist dann ja wieder etwas anderes.


    Wie ist das bei euch?


    Übrigens ist mir natürlich klar, dass es Lebensmittel gibt, die langsamer verdaut werden als andere.
    Wenn also zB jemand 2 Semmeln mit Marmelade frühstückt und der andere Vollkornbrot, harte Eier und Speck kann es natürlich sein, dass der eine viel schneller wieder Hunger bekommt.
    Das meine ich aber nicht.
    Denn ich dem Fall haben wir ja beide ungefähr das selbe gegessen.




    Ich weiß nicht ob das Thema in diesem Unterforum richtig ist.

    Ich hätte einmal fast teilgenommen, aber der Termin kam dann nicht zustande.


    Die Idee fand ich damals sehr gut.


    Zum einen muss man sich keinen Gedanken machen, ob...
    - Die Stühle im Hotel zu enge Armlehnen haben
    - Die Hotelbetten stabil genug sind
    - Die Liegen am Strand stabil genug sind
    usw.


    Wenn eine Reise speziell für Dicke angeboten wird, dann gehe ich ja davon aus, dass das gecheckt wurde.
    Natürlich ist dick nicht gleich dick.
    Damals hatte ich 140kg.


    Natürlich kann man solche Dinge nicht für jedes Gewicht prüfen, denn irgendwo ist immer eine Grenze.
    Aber für mich war der Gedanke angenehm.


    Außerdem kam dazu, dass ich bestimmte Dinge wie zB mal mit so einer "Banane" im Meer zu fahren schon immer mal machen wollte, aber mich nie getraut habe. Ich dachte wenn ich nicht die einzige Dicke bin, traue ich mich dann eher.

    Ich habe endlich eine Reitschule gefunden, in der ich mich wohl fühle.


    Die Lehrerinnen sind lieb und die anderen Schülerinnen (viele habe ich nicht gesehen, aber ein paar) waren auch freundlich.


    Bisher hatte ich sieben Einheiten an der Longe.


    Bin zwar kein Naturtalent, aber es wird langsam.

    Kann leider sein, dass es nicht geht. Am Eingang gibt es einen Testsitz.


    Die Sitze sind wie bei BlueFire. Ich denke also wenn es bei BlueFire geht, geht es bei Arthur auch.

    In den USA bin ich mit American Airlines geflogen.


    New York ist natürlich auf jeden Fall beeindruckend. :)


    Also ich war im Jahr 2000 in New York und Florida.


    2015 war ich dann an der Westküste... anfangen in Los Angeles, dann Joshua Tree Nationalpark, Las Vegas, Bryce Canyon, Grand Canyon, usw.
    Das war eine wunderschöne, vielfältige Reise.


    Nächstes oder übernächstes Jahr würde ich gerne wieder hin.
    Wahrscheinlich nach u.a. nach San Francisco.

    Zitat

    Ich bin es leid, mich von meinem Gewicht von Sachen abhalten zu lassen, die ich gerne machen möchte und will das deshalb nun endlich in Angriff nehmen und meine Angst überwinden!!


    Finde ich super!



    Wegen den Flugsitzen.
    Dick ist nicht gleich dick. Du hast kein Gewicht oder keine Hosengröße oder etwas in der Art dazu geschrieben (was ja auch völlig okay ist, kann ich gut verstehen, wenn man das nicht Preis geben möchte)
    Dadurch ist nicht so ganz klar, ob zwei Sitze überhaupt nötig sind.



    Ich kann sagen, dass ich mit 140kg auf 165cm keinen zweiten Sitz gebraucht habe.
    Eine Gurtverlängerung teilweise schon, aber keinen zweiten Sitz.


    Ich würde ansonsten auch dazu raten, bei der Fluggesellschaft nachzufragen.



    Wünsche dir schon mal eine tolle USA-Reise!
    Darf ich fragen wo genau es hingehen soll?


    Ich war auch schon in den USA und fand es toll. Vielleicht kann ich ja ein paar Tipps geben oder man kann sich austauschen.

    Interessantes Thema.


    Ich habe den Eindruck manche Begriffe entwickeln ein gewisses Eigenleben, werden sehr gerne benutzt. Sie sagen dennoch aber eigentlich nicht sehr viel aus. Ein anderes Beispiel dafür wäre für mich "tageslichttauglich". :D


    Es sind sich vermutlich alle einig, dass man um gepflegt zu sein sauber, also geduscht sein sollte.
    Ansonsten gehen die Vorstellungen da aber sicher auch auseinander.


    Mir ist schon aufgefallen, dass jeder auf andere Dinge achtet, bei anderen wie auch bei sich selbst.


    Zum Beispiel bin ich bei meinen Haaren recht heikel oder man könnte fast sagen "eitel". Ich fühle mich nicht besonders wohl, wenn ich mir nicht jeden Tag die Haare wasche und verwende auch fast jeden Tag noch eine Spülung.
    Da ich sehr lange Haare habe, ist das schon aufwändig, aber das ist es mir wert.
    Dafür schminke ich mich so gut wie nie, das ist mir irgendwie nicht wichtig.
    Und meine Fingernägel sehen auch nicht immer so toll aus. Sie sind zwar nicht schmutzig, aber oft ungleich geschnitten. Ab und zu ist auch mal einer abgekaut, wenn ein Film sehr spannend war. ;)


    Warum mir die Haare so wichtig sind und die Nägel nicht, kann ich gar nicht sagen. Seltsam.


    Bei anderen scheint das aber wieder genau anders herum zu sein.


    Ich habe zB eine gute Bekannte die immer top Nägel hat, oft ins Nagelstudio geht.
    Dafür sehen ihre Haare auch mal fettig aus.

    Online oder im Katalog shoppen magst du nicht?


    Ich mache das recht gerne, verstehe aber auch die Leute, die sagen, sie müssen die Stoffe fühlen, usw.


    Nach meiner Erfahrung gibt es aber im Internet mehr Auswahl und auch moderne, jugendlichere Mode in großen Größen.
    (Bon Prix, Otto,...)


    Auch hier im Forum gibt es oben ja immer wieder Werbebanner zu Modeseiten. Da habe ich auch manchmal gekauft und es waren schöne Sachen dabei.


    Bei den größeren Versandhäusern wie Otto kann man sich ohne schlechtes Gewissen auch ruhig mehr bestellen und dann eben etwas zurück schicken. Die Rücksendung muss man nicht selbst bezahlen.


    Ich finde immer toll, dass man online schon sortieren kann, es werden dann also zB nur die Oberteile in deiner Größe angezeigt.
    Oder nur in einer bestimmten Farbe, usw.