Webseite Regeln Chat Presse Werbung Kontakt Impressum
Einkaufsführer Bücherkiste Bilderservice

Deutschlands Forum für Dicke  
     

Zurück   Deutschlands Forum für Dicke > Dicke Informationen > Behördenentscheidungen und Gerichtsurteile

Behördenentscheidungen und Gerichtsurteile
... zum Thema Dick und Dünn
Zahlen, Daten, Fakten.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 24.11.2009, 19:46   #1
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard ArGe muß Beihilfe für Kleidung in Übergröße gewähren

... zwar nur als Darlehen, aber immerhin

Klick
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2009, 20:29   #2
s.naumann
Gast
 
Ausrufezeichen

Ich habe den Artikel nun gelesen und mir versucht vorzustellen, wie dieses Verfahren ablief und wie ich mich fühlen würde, müsste ich da durch. Ich habe mich gegruselt. Das ist wirklich menschenverachtend. Anstatt für solche Fälle einmalige Hilfen einzurichten, so wie es früher bei der Sozialhilfe war. Aber nein, die neuen Juden sind die Arbeitslosen, Erwerbsunfähigen und Minderverdiener, die aufstockend Leistungen erhalten. Das macht mich z. T. wirklich wütend. Das ganze System ist einfach nur krank und widerlich.
  Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2009, 20:37   #3
sonnenschein78
Hier qualmt die Tastatur
 
Benutzerbild von sonnenschein78
 
Registriert seit: 13.03.2006
Ort: Stade
Beiträge: 542
Standard

Ich fragte mich beim lesen, wie viele Kleidungsstücke in den 9 Monaten der Abzahlung noch angeschafft werden müssen...
Mit einer Hose und einer kaputten, kommt man auch nicht weit.
sonnenschein78 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2009, 21:31   #4
goldfisch
Treue Seele
 
Registriert seit: 13.03.2006
Ort: Frankfurt
Beiträge: 812
Standard

In meiner Stadt hat das Sozialamt in einem Grundsicherungsfall sogar einen zusätzlichen Bedarf i.H. v. 25€ / Monat für Bekleidung anerkannt, da Kleidung in extremer Übergröße weder im Discounter noch aus der Kleiderkammer erstanden werden konnte. Natürlich muß die Verwendung des Geldes belegt werden.
Hat allerdings EINIGE Bescheinigungen, ärztl. Atteste (psych. / Medikamente / Stoffwechsel) und Briefe gedauert. Salami-Zermürbungstechnik
Schätze mal, daß das Sozialamt bei der Grundsicherung etwas mehr Ermessensspielraum hat.
goldfisch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2009, 03:36   #5
stübbken
Treue Seele
 
Registriert seit: 09.02.2004
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.414
Standard

Im Regelsatz dieses Erwachsenen sind monatlich € 34,13 für Anschaffungen enthalten....ergo muss er für eine neue Hose knapp 3 Monate sparen.

Ironiemodus an:
Durch diese für einen auf Regierungskurs eingeschworenen Durchschnittsdeutschen nicht nachvollziehbare Gerichtsentscheidung wird doch letztlich eine Kurskorrektur bei diesem unverschämt uneinsichtigen Dicken nur verzögert! Hatte die Behörde nicht in wirklich guter Absicht sich bemüht, durch die Ablehnung des beantragten Darlehens für die Hose gesundheitsfördernd zu wirken?
Nach der Devise:Entweder läuft er in absehbarer Zeit halbnackt (weil alles Geld für die Hosen draufgeht!) oder er nimmt endlich ab ( wenn er weniger isst, hat er auch mehr Geld für Klamotten über, und die sind dann auch noch billiger, weil er Normalgrößen kaufen kann!)

Zumindest wäre der Umwelt durch einen verschämt in seiner Wohnung sich versteckenden hosenlosen Dicken künftig ein unschöner Anblick erspart worden!!!

Ironiemodus aus.
stübbken ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2009, 09:49   #6
s.naumann
Gast
 
Standard

Na ja @stübbken, ich glaube nicht, dass es einem, z. B. übergroßen Menschen, irgendwie anders ergangen wäre; oder einem Zwergwüchsigen, oder oder oder..

LG
  Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2009, 13:30   #7
toni
Urgestein
 
Registriert seit: 16.06.2004
Beiträge: 3.207
Standard

Zitat:
Zitat von s.naumann Beitrag anzeigen
Na ja @stübbken, ich glaube nicht, dass es einem, z. B. übergroßen Menschen, irgendwie anders ergangen wäre; oder einem Zwergwüchsigen, oder oder oder..
da gibt es in der Argumentation und Begründung einen sehr großen Unterschied.
Ein großer / kleiner Mensch kann an seiner Statur nichts verändern, der Dicke schon. Muss er ja nur disziplinierter leben. Das ist doch das leichteste von der Welt, man muss nur wollen.
Ich möchte hier mal die " Denke" von selbst ansonsten sehr höflichen und zuvorkommenden Behördenmitarbeitern schildern.

Ich bewege mich im Moment mit Krücken durch die Gegend und natürlich ist jeder Schritt eine Qual für mich. Da ich seit einem Jahr einen Höllentrip durch Behörden div. Art mache, habe ich durch den Streß einen Psoriasisschub vom Feinsten. Das erste Mal sind ausgerechnet auch meine Handflächen betroffen. Meine Handflächen sind inzwischen eine einzige offene Wunde und heilen nicht ab. Ich polstere zwar mit Verbänden ab, aber trotzdem brechen die Wunden immer wieder auf und bluten sehr stark. Diese Blutungen werden auch durch die Einnahme von Blutgerinnungshemmer hervorgerufen. Da ich mich auf den Krücken abstützen muss vermeide ich jegliche längere Fortbewegungen.
Ein anstehenden Behördenbesuch wollte ich telefonisch abklären, die Sachbearbeiterin (die mich kennt und von meinen Schwierigkeiten weiss) bestand auf ein persönliches Erscheinen. Sie meinte mit diesem ätzenden humorigen Unterton. "Bei ihrer Figur ist jede Bewegung nur hilfreich und es schadet ihnen ganz gewiss nicht"

Ich unterstelle hier keine grundsätzliche Bösartigkeit, sondern nur eine durch permanete Gehirnwäsche hervorgerufene Volksverblödung.
toni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2009, 13:52   #8
gisela M.
Gast
 
Standard

Zitat:
Zitat von toni Beitrag anzeigen
da gibt es in der Argumentation und Begründung einen sehr großen Unterschied.
Ein großer / kleiner Mensch kann an seiner Statur nichts verändern, der Dicke schon. Muss er ja nur disziplinierter leben. Das ist doch das leichteste von der Welt, man muss nur wollen.
Ich möchte hier mal die " Denke" von selbst ansonsten sehr höflichen und zuvorkommenden Behördenmitarbeitern schildern.

Ich bewege mich im Moment mit Krücken durch die Gegend und natürlich ist jeder Schritt eine Qual für mich. Da ich seit einem Jahr einen Höllentrip durch Behörden div. Art mache, habe ich durch den Streß einen Psoriasisschub vom Feinsten. Das erste Mal sind ausgerechnet auch meine Handflächen betroffen. Meine Handflächen sind inzwischen eine einzige offene Wunde und heilen nicht ab. Ich polstere zwar mit Verbänden ab, aber trotzdem brechen die Wunden immer wieder auf und bluten sehr stark. Diese Blutungen werden auch durch die Einnahme von Blutgerinnungshemmer hervorgerufen. Da ich mich auf den Krücken abstützen muss vermeide ich jegliche längere Fortbewegungen.
Ein anstehenden Behördenbesuch wollte ich telefonisch abklären, die Sachbearbeiterin (die mich kennt und von meinen Schwierigkeiten weiss) bestand auf ein persönliches Erscheinen. Sie meinte mit diesem ätzenden humorigen Unterton. "Bei ihrer Figur ist jede Bewegung nur hilfreich und es schadet ihnen ganz gewiss nicht"

Ich unterstelle hier keine grundsätzliche Bösartigkeit, sondern nur eine durch permanete Gehirnwäsche hervorgerufene Volksverblödung.
Mein Gott toni!
Wie geht man bloß mit so viel Menschenverachtung um?
Gottesmühlen mahlen langsam, es wird der Tag kommen,
an dem sie über ihre eigenen dümmen Sprüche stolpert, und dann wünschen wir beide ihr viel, viel Zeit zum Nachdenken!
  Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2009, 14:14   #9
stübbken
Treue Seele
 
Registriert seit: 09.02.2004
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.414
Standard

Zitat:
Zitat von s.naumann Beitrag anzeigen
Na ja @stübbken, ich glaube nicht, dass es einem, z. B. übergroßen Menschen, irgendwie anders ergangen wäre; oder einem Zwergwüchsigen, oder oder oder..

LG

Lk.7,50
stübbken ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2009, 14:32   #10
toni
Urgestein
 
Registriert seit: 16.06.2004
Beiträge: 3.207
Standard

Zitat:
Zitat von gisela M. Beitrag anzeigen
Mein Gott toni!
Wie geht man bloß mit so viel Menschenverachtung um?
Gottesmühlen mahlen langsam, es wird der Tag kommen,
an dem sie über ihre eigenen dümmen Sprüche stolpert, und dann wünschen wir beide ihr viel, viel Zeit zum Nachdenken!
um hier etwas klarzustellen, ich wollte ganz sicher nichts dramatisieren.
Es geht auch nicht um diese Einzelpersonen oder um meine jetzige missliche Situation, da gibt es sicherlich noch Schlimmeres. Denn der Gerechtigkeithalber, ich möchte nicht wissen, wie oft ich selbst mit unbedachten Äußerungen andere Menschen verletzt habe.
Es geht um ein gesamtgesellschaftliches Problem.
Das Dicksein wird stigmatisiert und man wird zu einem Freiwild für gesellschaftliche und wenn wir nicht aufpassen, auch zur gesetzlichen Ächtung.
toni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2009, 15:00   #11
gisela M.
Gast
 
Standard Ich verstehe Dich!

Zitat:
Zitat von toni Beitrag anzeigen
um hier etwas klarzustellen, ich wollte ganz sicher nichts dramatisieren.
Es geht auch nicht um diese Einzelpersonen oder um meine jetzige missliche Situation, da gibt es sicherlich noch Schlimmeres. Denn der Gerechtigkeithalber, ich möchte nicht wissen, wie oft ich selbst mit unbedachten Äußerungen andere Menschen verletzt habe.
Es geht um ein gesamtgesellschaftliches Problem.
Das Dicksein wird stigmatisiert und man wird zu einem Freiwild für gesellschaftliche und wenn wir nicht aufpassen, auch zur gesetzlichen Ächtung.
Seit meiner Kindheit kämpfe ich gegen mein Körpergewicht, gegen meine Krankheit, die mit Körperbehinderung einher ging und dumme Menschen, die meinen überall ihre Weisheiten, die sie mit dem Löffel gefuttert haben, zu verteilen. Ich weiß genau, wovon Du redest. Gerade Dich, halte ich nicht für Überteibung fähig.
So wie Du, mit dem Herz auf dem richtigen Fleck, Verstand und Einfühlungsvermögen, wenn es um Probleme geht. Du hast immer einen Rat für alle hier im Forum. Ich möchte Dich nur trösten und das sofort. Ich könnte ein Buch schreiben, über all die schlimmen Dinge, die mir in diesem Leben passiert sind. Gerade das ist es, was mich hat wachsen lassen.

Alles Liebe, gisela M.
  Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2009, 16:35   #12
s.naumann
Gast
 
Standard

Zitat:
Zitat von stübbken Beitrag anzeigen
Lk.7,50
Amen. Ich weiß nicht ob der Glaube helfen kann. Ich meine den an sich selbst. Aber, dass man ihn verlieren kann, an sich selbst und an das System, bzw. das Eine durch das Andere, daran zweifele ich nicht mehr. Schon gar nicht wenn ich toni lese.
  Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2009, 16:40   #13
s.naumann
Gast
 
Standard

Zitat:
Zitat von toni Beitrag anzeigen
um hier etwas klarzustellen, ich wollte ganz sicher nichts dramatisieren.
(..)
Es geht um ein gesamtgesellschaftliches Problem.
Das Dicksein wird stigmatisiert und man wird zu einem Freiwild für gesellschaftliche und wenn wir nicht aufpassen, auch zur gesetzlichen Ächtung.
Hm..
ich bin im Moment ziemlich baff, ehrlich gesagt. Zuerst einmal, ich wünsche Dir von ganzem Herzen gute Besserung, toni! Zum Anderen, hast Du Dir Hilfe geholt, oder zumindest mal darüber nachgedacht? Es gibt die Möglichkeit, sich z. B. beim psychologischen Notdienst, der AWO oder Caritas, Beistand zu holen, auch in Punkto Behördengänge etc. ..

Ich empfinde das was Du hier schreibst als sehr besorgniserregend, als traurig und Hilflosigkeit sowie Zorn auf das System (meinerseits) erweckend - aber sicherlich nicht als Dramatisierung Deinerseits.

Lieben Gruß
Sarah
  Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2009, 17:16   #14
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Soweit ich weiß gelten beim Umgang mit sturen Behörden bzw. ihren weniger gesegneten Mitarbeitern folgende praktische Regeln: (sofern es sich um Ärger im Umfeld des Arbeitslosengeldes handeln sollte)

1. Für "Pflicht"-Einladungen muß das Fahrgeld vom Amt erstattet werden.
Allein schon die Erwähnung der Beantragung läßt sinnlose Einladungen wundersamerweise oft auf das allernotwendigste Mindestmaß schrumpfen.

2. Ärztliche Krankschreibungen befreien grundsätzlich von aufgezwungenen Behördengängen, auch wenn Bearbeiter gerne das Gegenteil behaupten. Diesbezügliche Attest-Forderungen sämtlicher Art sind nichtig und wenn man die Frage nach der Kostenübernahme stellt, wird es oft genausoschnell still wie unter 1.

3. Mündliche Aussagen gelten weniger als nichts. Fragen, die man ernsthaft auf Grundlage tatsächlich existierender Gesetze, Vorschriften und Anweisungen geklärt haben möchte, stellt man als schriftlichen Antrag - der schon von gesetzeswegen bearbeitet werden muß.

4. Die sachliche Schilderung diverser als zu beanstandend empfundener Arbeitsabläufe und Kontakte wirkt beim "Kundenmanagement" in Nürnberg Wunder.


Ich selbst hab auf und mit dem "Amt" Stories erlebt, die glaubt kein Mensch!
Nach einer "kleinen" Beschwerde lief alles plötzlich wie geschmiert. Man "wußte nichts mit mir anzufangen" (Zitat eines Sachbearbeiters) und ließ mich bis auf die mindestmögliche erforderliche Mitwirkung absolut in Ruhe. Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2009, 19:57   #15
toni
Urgestein
 
Registriert seit: 16.06.2004
Beiträge: 3.207
Standard

Zitat:
Zitat von s.naumann Beitrag anzeigen
Zum Anderen, hast Du Dir Hilfe geholt, oder zumindest mal darüber nachgedacht? Es gibt die Möglichkeit, sich z. B. beim psychologischen Notdienst, der AWO oder Caritas, Beistand zu holen, auch in Punkto Behördengänge etc. ..
eine der von Dir erwähnten Einrichtungen ist mein Arbeitgeber und es wäre verdammt unfair, hier zu behaupten, dass man mir nicht versuchte beizustehen. Die haben alles versucht an mich ranzukommen.
Ja, da war man mal die Macherin, die Unabhängige, die die sich für andere engagierte und plötzlich liegt man wie ein Mistkäfer hilflos auf dem Rücken. Das demoralisiert.
Das ist aber trotzdem keine vernünftige Erklärung für mein Verhalten, denn das muss ich erst noch analysieren, was da mit mir geschah.
Zitat:
Zitat von MeiersJulchen
Ich selbst hab auf und mit dem "Amt" Stories erlebt, die glaubt kein Mensch!
Nach einer "kleinen" Beschwerde lief alles plötzlich wie geschmiert. Man "wußte nichts mit mir anzufangen" (Zitat eines Sachbearbeiters) und ließ mich bis auf die mindestmögliche erforderliche Mitwirkung absolut in Ruhe. Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt.
Das stimmt und ausgerechnet ein Mitarbeiter dieser "sozialen" Behörden riet mir dazu, wenn möglich, die Nerven zu behalten und stur meinen Weg zu gehen. Vor allem den VdK oder einen Anwalt einzuschalten.
Ich will hier auch betonen, dass von den Mitarbeitern meist sehr viel Hilfbereitschaft entgegen kam, aber mein Fall erforderte dann die Entscheidung von den höheren Dienstgraden und da wird es dann sehr amtlich.
Bis vor drei Monaten hatte ich keine Ahnung was der Unterschied zwischen Arge, Agentur für Arbeit oder Sozialamt ist. Bis dahin hatte ich es vorerst mit den reizenden Leuten von Krankenkasse und Rentenversicherung zu tun.
Ich habe jetzt seit Ende April keinerlei Einkommen mehr, muss aber für zwei Haushalte aufkommen. Irgendwann sind die finanziellen Recourcen aufgebraucht, außer man geht an festangelegte Gelder, die echt nicht so bedeutend sind, aber eben die Freigrenzen überschreiten. Lebensversicherungen und Bausparverträge kann man nicht adhoc kündigen und genau an das Geld, das man all die Zeit mühsam auf die Seite legte, da will das Amt ran.
Das Überbrückungsgeld bis zur Nachzahlung meiner Rente, die ich antragen musste, das würde mir eh wieder abgezogen werden, also wäre es nur eine Leihgabe vom Amt.
Im Moment läuft zwar was über Arbeitslosengeld zwei (was auch immer das ist) aber hier auch nur für Dezember für ein halbes Monat angerechnet.
Sorry, jetzt wurde es doch so unendlich lang die Story und trotzdem ist es nur ein Bruchteil von all den Problemen, die man damit eben so bekommt.
Fürs freundliche und geduldige Mitlesen danke ich.
toni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2009, 20:35   #16
s.naumann
Gast
 
Standard

Zitat:
Zitat von toni Beitrag anzeigen
Fürs freundliche und geduldige Mitlesen danke ich.
Bitte - gerne. Reden/Schreiben kann hilfreich sein. Man fällt auch nicht zwingend Irgendwem damit zur Last. ;-)

Das alles klingt/liest sich, als stündest Du vor einer Art Scherbenhaufen der mal (D)ein Leben war. Ich kann teilweise verstehen wie es Dir geht, auch wenn Dir das jetzt nicht weiterhelfen wird. Allerdings wünsche ich mir wirklich für Dich, dass Du alle Hilfe bekommen wirst die Du brauchst und diese auch wirst annehmen können.

LG
Sarah
  Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2009, 06:43   #17
gisela M.
Gast
 
Standard

Zitat:
Zitat von s.naumann Beitrag anzeigen
Bitte - gerne. Reden/Schreiben kann hilfreich sein. Man fällt auch nicht zwingend Irgendwem damit zur Last. ;-)

Das alles klingt/liest sich, als stündest Du vor einer Art Scherbenhaufen der mal (D)ein Leben war. Ich kann teilweise verstehen wie es Dir geht, auch wenn Dir das jetzt nicht weiterhelfen wird. Allerdings wünsche ich mir wirklich für Dich, dass Du alle Hilfe bekommen wirst die Du brauchst und diese auch wirst annehmen können.

LG
Sarah
Hilfe annehmen können ist für Menschen, die immer mit beiden Beinen im Leben standen, gar nicht so leicht!
Aber auch ich schließe mich diesem Wunsch an.
Amen!
  Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2009, 09:51   #18
toni
Urgestein
 
Registriert seit: 16.06.2004
Beiträge: 3.207
Standard

Zitat:
Zitat von gisela M. Beitrag anzeigen
Hilfe annehmen können ist für Menschen, die immer mit beiden Beinen im Leben standen, gar nicht so leicht!
Aber auch ich schließe mich diesem Wunsch an.
Amen!
Eigentlich .... und ich gebe zu, das klingt ganz schön verbiestert ..., eigentlich will ich nur mein mir zustehendes Recht.
Nach so langen Berufsjahren, Kindererziehung etc. das Recht auf angemessene finanzielle Absicherung.
Dann bin ich auch nicht auf mitleidige Gaben angewiesen und meine Würde wäre gewährleistet.
toni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2009, 11:17   #19
isis73
Gast
 
Standard

@toni

Ich bin schockiert, was Dir widerfahren ist. Ich hoffe, der Vdk und der Anwalt können Dir zu Deinem Recht verhelfen. Ich drücke Dir jedenfalls ganz doll die Daumen!!!

Wenn ich sowas lese, bekomme ich schon fast Haß! Da hat jemand sein Leben lang gearbeitet und steht nun ohne jegliche finanzielle Hilfe da. Da ich im Personalwesen tätig bin, bekomme ich regelmäßig mit, wie Arbeitgeber versuchen, aus arbeitsscheuen Hartz 4-Empfängern halbwegs zuverlässige Mitarbeiter zu machen. Was einem da manchmal geboten wird, ist haarsträubend!! Aber die wissen genau, wo und wie sie an Geld kommen und was man beantragen kann!!

Das soll nicht heißen, dass ich etwas gegen Hartz 4-Empfänger habe, weiss Gott nicht! Es gibt da große Unterschiede. Die, die absolut keinen Bock haben zu arbeiten und die, die in diese Situation gekommen sind und nichts dafür können. Die werden immer mehr, bedingt durch die Wirtschaftskrise.

Manchmal kann ich die Mitarbeiter der Arge (Sozialamt) nicht verstehen. Meine Freundin hat eine behinderte Tochter, das ist denen auch bekannt. Sie bekam neulich ein Schreiben, in dem stand, dass das Hartz 4 für die Tochter gestrichen wird, wenn sie sich nicht persönlich vorstellt und sich als arbeitssuchend eintragen läßt. Meine Freundin hat sich telefonisch mit der Arge in Verbindung gesetzt und den Fall geschildert, es half nichts, die Tochter sollte sich arbeitssuchend melden. Sie ist dann mit ihrer Tochter, die im Rollstuhl sitzt und geistig behindert ist zur Arge hin und hat gefragt, als was sich ihre Tochter denn bewerben soll..........Bei sowas hört bei mir der Spaß auf!!
  Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2009, 11:17   #20
House M.D.
Moderator/in
 
Benutzerbild von House M.D.
 
Registriert seit: 02.06.2006
Ort: Stadt der Verschwörung.
Beiträge: 1.166
Standard

Zitat:
Zitat von MJ
Ich selbst hab auf und mit dem "Amt" Stories erlebt, die glaubt kein Mensch!
Doch. Ich. Alle. Ich könnte "Mein Kampf, Vol. II" über dieses Thema schreiben ...

Zitat:
1. Für "Pflicht"-Einladungen muß das Fahrgeld vom Amt erstattet werden.
Aber erst ab einem Betrag von 6 Euro, wobei ich mir bei der Zahl nicht sicher bin. Ich müsste mal auf alten Schreiben schauen. Darunter gelten die Fahrtkostenaufwendungen als geringfügig und sind selbst zu tragen.

Zitat:
3. Mündliche Aussagen gelten weniger als nichts. Fragen, die man ernsthaft auf Grundlage tatsächlich existierender Gesetze, Vorschriften und Anweisungen geklärt haben möchte, stellt man als schriftlichen Antrag - der schon von gesetzeswegen bearbeitet werden muß.
Der unterstrichene Passus ist wirklich von immenser Bedeutung! Alles, was wichtig ist, darf man sich auf keinen Fall "erzählen" lassen, sondern sollte es schriftlich haben. Sonst heißt es später: "Hab ich nicht gesagt!" Passiert etwas, das als unrichtig erscheint und von grundsätzlicher Bedeutung ist, muss man immer einen schriftlichen Widerspruch einreichen! Sollte für den Widerspruch eine umfassendere Begründung notwendig sein, wozu es u.U. notwendig ist, sich untersuchen zu lassen oder Unterlagen zu beschaffen, reicht zur Wahrung von Fristen zunächst ein formloser Widerspruch (Ich widerspreche Ihrem Bescheid vom 26.11.2009) mit dem Hinweis, die genaue Begründung noch nachzureichen.
Widersprüche haben auch den Vorteil, dass sie je nach Behörde von einem oder mehreren anderen Mitarbeitern bearbeitet werden müssen und nicht nur vom ursprünglichen Aussteller des Bescheides, dem man widersprochen hat. Das schmälert die Erfolgschancen eines ausgewiesenen "Behörden-Nazis", so man mit so jemadem zu tun hat, deutlich.
Weiterhin sollte wirklich alles, was bei Nichteinreichung Sanktionen nachsichziehen kann oder sonst wie wichtig ist, grundsätzlich immer per Einschreiben versandt werden. Alternativ kann man es auch persönlich zur entsprechenden Behörde schleppen und sich den Erhalt schriftlich quittieren lassen.
__________________

And now for something completely different...
(Monty Python)
House M.D. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2009, 11:54   #21
s.naumann
Gast
 
Ausrufezeichen

Ja ja.. so ist das mit der Bürokratie. Wenn man endlich durchsieht, ist das innere Wesen u. U. schon verendet und das nennt sich dann Sozialstaat. Mich wundert gar nichts mehr, was das angeht und wenn ich an meine Kriege denke, die ich, damals noch mit dem Sozialamt, ausgefochten habe, so weiß ich heute, dass ich ein verflixtes Glück gehabt habe, denn das war gar nichts, im Vergleich zu dem, was Hartz4 dieser Republik bescherte.

Edit: Mein lieber Doktor,
das Problem ist doch, dass man irgendwann auch keine Kraft mehr für Widersprüche hat und sich nur noch nach Ruhe sehnt. Schuppenflechteschübe sind da ein sehr deutliches Zeichen, wie im Übrigen jede Hautkrankheit. Die Seele, das innere Wesen, welches sich seiner Würde beraubt sieht, manifestiert sich psychosomatisch. So werden Existenzen zerstört und das Schlimmste ist, dass sich die Opfer in diesen Mahlwerken, auch noch als schuldig und als Versager erleben (sollen). Das ist pervers und sonst gar nichts.

Geändert von s.naumann (26.11.2009 um 12:02 Uhr) Grund: Rechtschreibung & Nachtrag an das liebe Doktorlein :-)
  Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2009, 13:54   #22
KerstinN
Lebende Legende
 
Benutzerbild von KerstinN
 
Registriert seit: 19.10.2004
Ort: mitten in der Prärie
Beiträge: 2.266
Standard

Zitat:
Zitat von isis73 Beitrag anzeigen

...Da ich im Personalwesen tätig bin, bekomme ich regelmäßig mit, wie Arbeitgeber versuchen, aus arbeitsscheuen Hartz 4-Empfängern halbwegs zuverlässige Mitarbeiter zu machen. Was einem da manchmal geboten wird, ist haarsträubend!! Aber die wissen genau, wo und wie sie an Geld kommen und was man beantragen kann...

na wenn ich schon sowas les!
"arbeitsscheu" klar, wär ich auch wenn ich für einen euro oder vielleicht sogar 3 die stunde arbeiten müsste!
oder ist die firma, bei der du im personalwesen sitzt eine, die für gute arbeit auch guten lohn zahlt? so das die leute aus hartz rauskommen??? wenn ja, will ich nix gesagt haben, sorry!



Zitat:
Manchmal kann ich die Mitarbeiter der Arge (Sozialamt) nicht verstehen. Meine Freundin hat eine behinderte Tochter, das ist denen auch bekannt. Sie bekam neulich ein Schreiben, in dem stand, dass das Hartz 4 für die Tochter gestrichen wird, wenn sie sich nicht persönlich vorstellt und sich als arbeitssuchend eintragen läßt. Meine Freundin hat sich telefonisch mit der Arge in Verbindung gesetzt und den Fall geschildert, es half nichts, die Tochter sollte sich arbeitssuchend melden. Sie ist dann mit ihrer Tochter, die im Rollstuhl sitzt und geistig behindert ist zur Arge hin und hat gefragt, als was sich ihre Tochter denn bewerben soll..........Bei sowas hört bei mir der Spaß auf!!
ich denk mal, bei der sache ging es darum, ob das mädel dem arbeitsmarkt wirklich zur verfügung steht, dann bekommt sie weiter das geld...wenn sie nicht in der lage zu arbeiten ist, wegen der behinderung, dann stünde ihr ja sozialgeld zu und wär aus der arbeitslosenstatistik raus!
__________________
-----------------------------------------------------

Was deinem Partner lieb und teuer, ergibt das schönste Osterfeuer.Wenn Blumen Nachbars Beete zieren, musst du es mit Gift probieren.
KerstinN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2009, 13:56   #23
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Zitat:
Zitat von House M.D. Beitrag anzeigen
Aber erst ab einem Betrag von 6 Euro, wobei ich mir bei der Zahl nicht sicher bin. Ich müsste mal auf alten Schreiben schauen. Darunter gelten die Fahrtkostenaufwendungen als geringfügig und sind selbst zu tragen.
Soweit ich weiß, ist auch diese Interpretation der entsprechenden Vorschrift nichtig bzw. wurde sie "einkassiert".
Korrekt wäre, daß Beträge unter 6 Euro nicht sofort erstattet werden müssen, sobald sich jedoch inklusive ausstehender Beträge ein Gesamtbetrag von > 6 Eur ergibt, muß die Auszahlung erfolgen.

Tip: Bis zu vier Jahre nach Erlaß eines Bescheids kann man einen Überprüfungsantrag stellen
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2009, 14:56   #24
isis73
Gast
 
Standard

..........Das soll nicht heißen, dass ich etwas gegen Hartz 4-Empfänger habe, weiss Gott nicht! Es gibt da große Unterschiede. Die, die absolut keinen Bock haben zu arbeiten und die, die in diese Situation gekommen sind und nichts dafür können. Die werden immer mehr, bedingt durch die Wirtschaftskrise.............

@KerstinN

Ich glaube diesen Absatz hast du überlesen................. Und ja, die Firmen, die ich betreue, zahlen nach Tarif!!! Und wenn jemand für 14,50 € (Mindestlohn beträgt 12,90€) den Ar... nicht hochbekommt, habe ich NULL Verständnis!!!!

Und was die Tochter meiner Freundin betrifft.........es liegen sämtliche Gutachten von Ärzten und Kliniken vor, samt Schwerbehindertenausweis, wer lesen kann ist also klar im Vorteil!!
  Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2009, 15:07   #25
toni
Urgestein
 
Registriert seit: 16.06.2004
Beiträge: 3.207
Standard

Zitat:
Zitat von MeiersJulchen Beitrag anzeigen
Korrekt wäre, daß Beträge unter 6 Euro nicht sofort erstattet werden müssen, sobald sich jedoch inklusive ausstehender Beträge ein Gesamtbetrag von > 6 Eur ergibt, muß die Auszahlung erfolgen.
das ist die "frohe Botschaft des Tages".
Ich habe das mit den 6 Euronen auch gelesen und sofort wieder vergessen, denn...
Ich kann momentan keine öffentlichen Verkehrsmittel benützen, ich wohne am Stadtrand und alle Bushaltestellen, U-Bahn etc. sind für mich unerreichbar weit entfernt. Für einen gesunden Menschen allerdings wäre es ein Katzensprung.
Mein Schrotti, der mich die letzten Jahre so tapfer durch die Gegend schuckelte, mag auch nicht mehr und steht frustriert vor meinem Haus und wartet, dass ich ihn in die werkstatt bringe(wofür mir im Moment die Kohle fehlt) oder eben mich endgültig von ihm verabschiede.
Da wär dann noch das Taxi: kostet mich für eine Tour zu den stadtmittigen Ämtern 25.- Euros, also hin und zurück locker 50.- Euros.Wenn ich zweimal antanzen muss in der Woche und das musste ich ja des öftern, dann löhne ich 100.-- Euro. Wenn man gar kein Einkommen mehr hat und nicht weiss, wann oder überhaupt welches zu erwarten ist, dann ist das nicht lustig.
Ich bin mir fast hundertprozentig sicher, dass die Arge mich entmündigen lässt, wenn ich bei denen die Taxibelege einreichen würde.
toni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2009, 15:19   #26
toni
Urgestein
 
Registriert seit: 16.06.2004
Beiträge: 3.207
Standard

Zitat:
Zitat von isis73 Beitrag anzeigen

Und was die Tochter meiner Freundin betrifft.........es liegen sämtliche Gutachten von Ärzten und Kliniken vor, samt Schwerbehindertenausweis, wer lesen kann ist also klar im Vorteil!!
hallo isis,
ich habe auch einen Schwerbehindertenausweis und musste bei dem Arbeitsamt angeben, dass ich bereit bin sogar Vollzeit zu arbeiten, sonst gibts keine Kohle. Würde ich Teilzeit angeben, dann bekäme ich auch nur anteilmäßig Arbeitslosengeld.
Wenn ich angeben würde, dass ich nicht arbeiten kann oder will, da ich noch in ungekündigter Stellung und eigentlich krankgeschrieben bin, allerdings ausgesteuert und auf meinen Rentenbewilligung warte, dannmüsste ich zum Sozialamt und die wiederum wollen mit mir nix tun haben, denn ich gelte als "Frau mit Vermögen".
Dafür werde ich jetzt auch an Beratungsgesprächen über meine famose berufliche Zukunft teilnehmen müssen. Die Termine hab ich schon.
toni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2009, 15:20   #27
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Wie gesagt: Wenn man krank ist und der Arzt einen "Gelben" rüberreicht, dann reicht man diesen weiter ans Amt und ist damit von der Verpflichtung befreit, persönlich beim Amt aufzutauchen.

Ergo: Alles läuft auf schriftlichem Wege

Was ist denn mit Krankengeld?
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2009, 15:34   #28
isis73
Gast
 
Standard

Hallo toni,

da man einzelne "Fälle" nicht miteinander vergleichen kann, ist es immer schwer eine Aussage zu machen.

Aber.........ich hatte bei einem Kunden mal einen Fall, der AN bekam Hartz 4, hatte ein kaputtes Knie, hüpfte auf Krücken durch die Gegend und konnte somit mit dem Auto keine Wege erledigen. Betreffender AN hatte dann, wie MeiersJulchen auch schon schrieb, schriftlich einen Antrag auf Fahrtkostenerstattung gestellt. Der wurde vom zuständigen Jobvermittler bewilligt und er bekam einen Großteil, nicht alles, vom Arbeitsamt erstattet. Er benutzte auch ein Taxi. Aber das ist immer vom jeweiligen Jobvermittler abhängig (telef. Aussage Arge)

Aber versteh ich richtig: Du bist krankgeschrieben und wurdest nach ca eineinhalb Jahren ausgesteuert, weil für dich die Krankenkasse jetzt nicht mehr zuständig ist. Da du ja nicht gekündigt bist (was auch gut ist), müßtest du eigentlich dein Geld von der Arge bekommen, in Höhe deines Krankengeldes. Und die stellen sich jetzt quer, weil du "Vermögen" hast? Ich nehme an, die haben dich auch schon zum Amtsarzt geschickt, um zu prüfen, ob du überhaupt arbeitsfähig bist?!

Geändert von isis73 (26.11.2009 um 15:36 Uhr) Grund: vertippt
  Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2009, 16:08   #29
toni
Urgestein
 
Registriert seit: 16.06.2004
Beiträge: 3.207
Standard

Zitat:
Zitat von isis73 Beitrag anzeigen

Aber versteh ich richtig: Du bist krankgeschrieben und wurdest nach ca eineinhalb Jahren ausgesteuert, weil für dich die Krankenkasse jetzt nicht mehr zuständig ist. Da du ja nicht gekündigt bist (was auch gut ist), müßtest du eigentlich dein Geld von der Arge bekommen, in Höhe deines Krankengeldes. Und die stellen sich jetzt quer, weil du "Vermögen" hast? Ich nehme an, die haben dich auch schon zum Amtsarzt geschickt, um zu prüfen, ob du überhaupt arbeitsfähig bist?!
Das Vermögen besteht aus einer nicht vorzeitig kündbaren Betriebslebensversicherung und einem Bausparvertrag.
In der Matratze hab ich schon nachgesehen, da ist auch nix mehr......
Zum Amtsarzt haben sie mich noch nicht geschickt und wenn doch, dann will ich zum Psychodoc. "Ich bin reif dafür"
Im Moment soll ich Arbeitslosengeld zwei bekommen und das wird dann mit der Arge verrechnet.
Aber was die jetzt wirklich mit mir machen, das ist mir echt egal, Hauptsache ist, dass es mal wieder klimpert auf meinem Girokonto (macht einen ausgesprochen verdorrten Eindruck) zudem warte ich stündlich auf meinen Rente, den Antrag hab ich vor ewiger Zeit gestellt. Dann bin ich erstmal das Arbeitsamt los.

Sorry ihr Lieben. Jetzt ist aus einer bewilligten Herrenhose eine unwillige Toni geworden.
toni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2009, 16:24   #30
isis73
Gast
 
Standard

Ich hoffe, dass dir dieser Amtsarzt erspart bleibt.........

Ich drücke dir die Daumen, dass das mit deiner Rente endlich voran geht. Ich ziehe sinnbildlich den Hut!!
  Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2009, 17:12   #31
KerstinN
Lebende Legende
 
Benutzerbild von KerstinN
 
Registriert seit: 19.10.2004
Ort: mitten in der Prärie
Beiträge: 2.266
Standard

Zitat:
Zitat von isis73 Beitrag anzeigen
@KerstinN

Ich glaube diesen Absatz hast du überlesen................. Und ja, die Firmen, die ich betreue, zahlen nach Tarif!!! Und wenn jemand für 14,50 € (Mindestlohn beträgt 12,90€) den Ar... nicht hochbekommt, habe ich NULL Verständnis!!!!

Und was die Tochter meiner Freundin betrifft.........es liegen sämtliche Gutachten von Ärzten und Kliniken vor, samt Schwerbehindertenausweis, wer lesen kann ist also klar im Vorteil!!
was biste den gleich so aggressiv?
ich hatte mich sogar schon im vorfeld bei dir entschuldig, also halt mal den ball flach

Zitat:
na wenn ich schon sowas les!
"arbeitsscheu" klar, wär ich auch wenn ich für einen euro oder vielleicht sogar 3 die stunde arbeiten müsste!
oder ist die firma, bei der du im personalwesen sitzt eine, die für gute arbeit auch guten lohn zahlt? so das die leute aus hartz rauskommen??? wenn ja, will ich nix gesagt haben, sorry!
__________________
-----------------------------------------------------

Was deinem Partner lieb und teuer, ergibt das schönste Osterfeuer.Wenn Blumen Nachbars Beete zieren, musst du es mit Gift probieren.
KerstinN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2009, 17:21   #32
isis73
Gast
 
Standard

@KerstinN

Ich bin nicht aggressiv, ich habe etwas gerade gestellt. Um mich aggressiv zu erleben, dauert es sehr lange, dann ist aber auch Vorsicht angesagt. Aber ich warne vor..... Dein Einwand war auf ner Skala von null bis zehn höchstens ne zwei.........also nichts für ungut!!!!
  Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2009, 17:45   #33
sonnenschein78
Hier qualmt die Tastatur
 
Benutzerbild von sonnenschein78
 
Registriert seit: 13.03.2006
Ort: Stade
Beiträge: 542
Standard

Zitat:
Zitat von toni Beitrag anzeigen
Dafür werde ich jetzt auch an Beratungsgesprächen über meine famose berufliche Zukunft teilnehmen müssen. Die Termine hab ich schon.
Das ist ja wohl nicht deren Ernst
Mir fehlen echt die Worte...
sonnenschein78 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2009, 18:37   #34
Andreas2233
Inaktiv (RIP)
 
Benutzerbild von Andreas2233
 
Registriert seit: 12.03.2005
Ort: Ostfriesland
Beiträge: 1.138
Standard

Es geht fast noch bekloppter...

Die LVA in Hamburg befand mich erwerbsunfähig, damals GdB 60.
Erst 18 Monate, dann weitere drei Jahre berentet.
Umzug nach Niedersachsen und somit ein neuer Gutachter:
Sie sind noch mind. drei Stunden erwerbsfähig.
Musste also ALG II beantragen.
Im Gespräch mit der Arbeitsvermittlerin gab es zwei Infos: Die LVA wirft gerade viele aus den befristeten Renten und mit gelbem Schein habe ich meine Ruhe.
Nach gut sechs Monaten kam die Aufforderung mich vom Gesundheitsamt der Stadt begutachten zu lassen.
Meine mitgebrachte Akte war gut 20 Minuten drin, ich nur ca. 10.... und schon war ich wieder erwerbsunfähig.
Kurz darauf kam dann die Aufforderung eine Erwerbsunfähigkeitsrente zu beantragen und diese auch zu Belegen.
Weil ich mal im Ausland gearbeitet hatte ist die LVA Karlsruhe zuständig. Also habe ich mir gleich den langen Antragsweg geschenkt und meinen Sachbearbeiter dort angerufen.
Sagt der zu mir: "Schicken Sie mir einen Zweizeiler, ganz formlos, und dann schaue ich mal."
Leider hatte ich jetzt aber keinen Nachweis, dass ich einen Antrag gestellt hatte. Und den wollte das Job-Center oder gleich Leistungsabzug....
Daraufhin habe ich beiden Sachbearbeitern die gegenseitige TelNummer mitgeteilt und gebeten das untereinander zu regeln. Schein geklappt zu haben.
Nach gut zwei Monaten habe ich mal wieder in KA angerufen. Ach ja, Sie müssen neu begutachtet werden...
Ok, inzwischen hatte ich einen GdB von 90. Warten wir auf den Termin.
Und was soll ich sagen, es wäre der Gutachter gewesen der mir die Erwerbsfähigkeit bestätigt hatte....
Da hatte ich echt keinen Bock drauf. Angerufen Termin abgesagt und erklärt, dass ich auch zur Übergeordneten Stelle hinkomme.
Und nun habe ich nach fast vier Monaten einen Gutachtertermin....

Der größte Witz an der Sache ist, dass ich nur zwischen den verschiedenen Behörden hin und her geschoben werde. Das Einkommen verändert sich nicht, nur die Sozialgesetzbücher haben andere Nummern.
Und als Rentner hat man etwas mehr persönliche Bewegungsfreiheit.


Und noch eines habe ich in den vergangenen Jahren gelernt.
So richtig krank sein ist schon Sch***e. Aber krank und kein Geld, der hat verlohren in unserer Gesellschaft.
__________________
Andreas



Andreas2233 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2009, 18:51   #35
isis73
Gast
 
Standard

Da hört man den Amtsschimmel wiehern...

Schon schlimm, was man sich gefallen lassen muß.
  Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2009, 09:05   #36
gisela M.
Gast
 
Standard Das ist eine gute Idee!

Zitat:
Zitat von toni Beitrag anzeigen
Das Vermögen besteht aus einer nicht vorzeitig kündbaren Betriebslebensversicherung und einem Bausparvertrag.
In der Matratze hab ich schon nachgesehen, da ist auch nix mehr......
Zum Amtsarzt haben sie mich noch nicht geschickt und wenn doch, dann will ich zum Psychodoc. "Ich bin reif dafür"
Im Moment soll ich Arbeitslosengeld zwei bekommen und das wird dann mit der Arge verrechnet.
Aber was die jetzt wirklich mit mir machen, das ist mir echt egal, Hauptsache ist, dass es mal wieder klimpert auf meinem Girokonto (macht einen ausgesprochen verdorrten Eindruck) zudem warte ich stündlich auf meinen Rente, den Antrag hab ich vor ewiger Zeit gestellt. Dann bin ich erstmal das Arbeitsamt los.

Sorry ihr Lieben. Jetzt ist aus einer bewilligten Herrenhose eine unwillige Toni geworden.
Liebe toni!
Der Gedanke mit dem Psychodoc ist gar nicht abwegig!!
Ich habe in meinem Freudeskreis gerade so etwas erlebt.
Selbst wenn man körperlich ein Wrack ist und gar nicht´s mehr geht, das geht! Bei einer anerkannten und bestätigten psychologischen Erkrankung besteht die Möglichkeit, die Rente durch zubekommen. Die meisten Menschen, die Dein Schicksal erleiden müssen, landen genau da, früher oder später. Höre nicht auf zu kämpfen. Einen mürbe zu machen, ist doch genau das Ziel.
So lösen sich die Probleme für die zuständigen Behörden doch ganz von allein. Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich sehr ungeniert.
Damit meine ich jetzt Dich und nicht die Behörden.
Ein bischen verrückt ist doch bestimmt auch ganz lustig, auch wenn Dir in diesem Zustand bestimmt manch mal das Lachen im Halse stecken bleibt.
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft.
Alles Liebe, gisela M.
  Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2009, 20:57   #37
Kimmy1980
Gast
 
Standard

Manmanman, ich habe mich in meinem Leben schon wirklich lang und meist erfolgreich in diversen Bildungsinstituten herumgedrückt, aber dieses "Beamtensprech" versteh ich mal gar nicht. Ob es dafür wohl auch Fortbildungen vom Amt gibt???

Kimmy
  Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2009, 21:36   #38
toni
Urgestein
 
Registriert seit: 16.06.2004
Beiträge: 3.207
Standard

Zitat:
Zitat von gisela M. Beitrag anzeigen
Ein bischen verrückt ist doch bestimmt auch ganz lustig, auch wenn Dir in diesem Zustand bestimmt manch mal das Lachen im Halse stecken bleibt.
Du meinst frei nach dem Motto "einer flog übers Kuckucksnest"? Ein bisschen tirrili tirrila?
Erst brauche ich Kohle und dafür muss ich meinen Verstand beieinander halten und ich fürchte, ich hab noch eine hübsche Wegstrecke vor mir.
Ich bin in einem Alter, wo man bei psychischen Ausfällen gern mit der Entmündigungskeule schwingt und mir so eine Sozialtante vor die Nase gesetzt wird. Davor habe ich die größte Angst.
So eine beratende Sozialmitarbeiterin lernte ich bei meinem letzten Krankenhausaufenthalt dieses Jahr kennen.
Obwohl die Ärzte dringend zu einer Reha rieten, meinte die Dame nach Blick in ihre schlauen Unterlagen und fast übereinstimmend mit einem Gutachter der RV, dass ich nur 20 Kilo abnehmen muss, dann hätte ich all meine Probleme nicht. Sie erzählte mir, dass ihre an Diabetis erkrankte Mutter nach einer erfolgreichen Diät von dieser Krankheit geheilt wurde. Voila, ein Wunder.
Ich, wie gewohnt beratungsresistent und ausgesprochen pampig werdend, verlor ihr Wohlwollen und sie sah sich wie der Gutachter nicht in der Lage, eine Reha zu befürworten.
Ich hätt ja gern ein gepflegtes Burn out. Was muss ich noch tun, damit ich das bekomme? Ich lernte bei meiner letzten Reha so einen Burnouter kennen. Ein ausgesprochen netter, unterhaltsamer lustiger Mensch. So viel gelacht wie mit dem hab ich schon lange nicht mehr. Der bekam im Gegensatz zu mir eine Reha mit Openend. Ich nach 4 Herzops mal erst 3 Wochen und dann gnädigst und mit Hängen und Würgen dann insgesamt 5 Wochen.
Von einem Banker wurde mir zuverlässig erzählt, der ist jetzt mal für 6 Monate wegen Burnout zur Reha geschickt worden. Möglicherweise war der für mein Girokonto zuständig, dann versteh ich das, das schlaucht.
toni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2009, 22:20   #39
goldfisch
Treue Seele
 
Registriert seit: 13.03.2006
Ort: Frankfurt
Beiträge: 812
Standard

Psychische Erkrankungen sind auch nicht DIE garantierte Eintrittskarte in eine Reha oder aus den Fängen des Arbeitsamtes heraus.

@toni
Entmündigung gibt es nicht mehr, und eine Betreuung wird auch nicht so einfach eingerichtet. Eine psychiatrische Diagnose reicht da alleine nicht.
Hast Du es schon mal mit einer psychosozialen Kontakt- und Beratungsstelle versucht? Zumindest bei uns können die recht schnell und unbürokratisch beraten und helfen, manchmal sgar begleiten. Mein Tipp : nicht alleine aufs Amt gehen.
goldfisch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.11.2009, 08:48   #40
stübbken
Treue Seele
 
Registriert seit: 09.02.2004
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.414
Standard

Ich geh' mal davon aus, dass unsere toni in keiner Weise gaga ist (auch wenn die elenden Zermürbespielchen der Sozialleistungsträger Menschen in den Wahnsinn treiben können!) - und was soll sie dann bei einer Beratungsstelle für Psychos?

Bei toni läuft ganz routiniert das sog. "Sozialleistungsträger-Ping-Pong" altbekannt und anscheinend hat die Einführung von Hartz IV daran auch nichts verändert.

Zum Thema Entmündigung: Die wurde abgeschafft, dafür gibt's heute die Betreuungen in verschiedenen Aufgabenbereichen (Vermögenspflege, Heilfürsorge, Aufenthaltsbestimmung etc.) - dafür braucht mensch ein psychiatrisches Gutachten und vor allen Dingen muss er sein Einverständnis erteilen.
stübbken ist offline   Mit Zitat antworten

Bitte beachten Sie:
Dieses Thema ist älter als 3094 Tage und wird wahrscheinlich von keinem der beteiligten Benutzer noch verfolgt.

Wenn Sie eine eigene Frage stellen möchten, eröffnen Sie bitte ein Neues Thema erstellen


Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:38 Uhr.

     

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
© 2002 - 2014 für Website und Forum: Michaela Meier, Haftungsausschluss