Webseite Regeln Chat Presse Werbung Kontakt Impressum
Einkaufsführer Bücherkiste Bilderservice

Deutschlands Forum für Dicke  
     

Zurück   Deutschlands Forum für Dicke > Dicker Alltag > Schönheitsideale

Schönheitsideale
Woher sie kommen, wer sie macht, wie sie sich wandeln.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 21.10.2009, 20:34   #41
s.naumann
Gast
 
Standard

Zitat:
Zitat von toni Beitrag anzeigen
ich kann mir im Moment das Video nicht ganz ansehen, keine Ahnung an was es liegt.
Aber ist denke ich weiss um was es geht.
Das ist das was mich hier im Forum oft so sehr stört.
Es wird a.) kein Unterschied zwischen schlank und dünn gemacht und b.) schlanke Menschen würden permanent Diät machen um ihre Figur zu halten.
Hi toni,
ja, das hast Du schon ganz richtig erkannt, genau darum geht es. Ich empfinde den Bericht insofern als gut, als dass er einmal nicht "die Dicken" in den Fokus nimmt, sondern sich der Frage zuwendet: Warum werden eigentlich Dünne nicht dick, selbst wenn sie einfach essen was ihnen schmeckt und soviel sie wollen?

Das ist endlich einmal ein Ansatz, den ich als sehr viel realitätsgerechter erlebe, als davon auszugehen, dass Dicke einfach zügellos wären, was ja impliziert, dass ein dünner Mensch sich folgerichtig permanent zusammenreißen müsste, um nicht auch zum Dicken zu mutieren. Also weg von der Frage: Warum wird man dick? - hin zum: Warum (und wie) wird man es nicht?

Zitat:
Zitat von toni Beitrag anzeigen
Ich kann hier nur meine eigenenErfahrungen einbringen. Ich war die meiste Zeit meines Lebens schlank. Als Teenie (..)
Allerdings habe ich bei ihr nie erlebt, dass jemand ihr Figur bemängelte. Das war bei mir, als ich dick wurde eindeutig anders.
Die Doku zeigt auf, wie wenig Einfluss wir tatsächlich bewusst auf unser Gewicht nehmen (können). Ich war schon immer moppelig, von frühesten Kindesbeinen an. Was mich jedoch wirklich dick werden ließ, das waren meine Versuche, meinem Körper rational ein Gewicht aufdiktieren zu wollen, das er als nicht korrekt für sich empfand. Damit brachte ich das ganze ausgefeilte System aus dem Gleichgewicht. Ich bin dick, dank Diäten. Aber mittlerweile kann ich ganz gut damit leben, allerdings ohne Diät.

Mal eine, ich hoffe nicht zu indiskrete Frage, toni. Weißt Du denn wodurch Du zulegtest? Denn Diäten werden es bei Dir doch nicht gewesen sein, oder?

LG
  Mit Zitat antworten
Alt 21.10.2009, 22:28   #42
Madicken
Hier qualmt die Tastatur
 
Registriert seit: 20.01.2009
Beiträge: 411
Standard

Zitat:
Zitat von HotHundret Beitrag anzeigen
Warum heißt es dann immer, "Dicke essen den ganzen Tag"
"Dicke, essen zu viel" usw?

Wer behauptet denn sowas? Und vorallem: Auf was stützen sich die Menschen die sowas sagen?
Ich kann mir vorstellen, dass es sich die Leute einfach nur leicht machen wollen. Warum jemand dick ist/wird kann man ja nicht wirklich in einem Satz ausdrücken, deswegen kommt man vll mit dem was irgendwie plausibel klingt und für viele nachzuvollziebar ist.

Also ich bin fast ausschließlich auf solche Mensch gestoßen, die sich über Übergewicht geäußert haben.

Es gab diesbezüglich ein Schlüsselerlebnis in meinem Leben

Es war in der Schule und wir hatten grad einen Vertretungslehrer. Dieser hatte diese Fast-Food-Dokumentation mitgebracht in der sich ein Mann über einen längeren Zeitraum nur mit ungesundem Zeugs vollstopft. Naja nachdem wir den Film geschaut hatten, gab es eine Diskussionsrunde...

Der Lehrer fing an von einer Freundin seiner kleinen Tochter zu erzählen die O-Ton: "wahnsinnig fett ist, den ganzen Tag bestimmt nur am Fressen ist und auf keinen Fall älter als 30 wird.." dieses konnte man laut ihm auch für andere Dicke so lauten lassen.

Was mich dann auch schockiert hat, war das keiner von den 30 anderen Schülern irgendwelche Einwände hatte zu dieser "These".

Ich hab mich wahnsinnig aufgeregt und habe auch nach der Stunde geäußert was für ein Schwachkopf das ist und das seine "These" der letzte Müll sei. Es gab wirklich keinen dem dieser Stuss als menschenfeindlich und überzogen vorkam. Es gab keinen der einen Einwand hatte.
__________________
All i can do is be me,
whoever that is.


Bob Dylan
Madicken ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2009, 11:54   #43
Godot
Viele Gedanken - viele Worte
 
Registriert seit: 27.10.2008
Beiträge: 96
Standard

Zitat:
Zitat von s.naumann Beitrag anzeigen
Die Doku zeigt auf, wie wenig Einfluss wir tatsächlich bewusst auf unser Gewicht nehmen (können). Ich war schon immer moppelig, von frühesten Kindesbeinen an. Was mich jedoch wirklich dick werden ließ, das waren meine Versuche, meinem Körper rational ein Gewicht aufdiktieren zu wollen, das er als nicht korrekt für sich empfand. Damit brachte ich das ganze ausgefeilte System aus dem Gleichgewicht. Ich bin dick, dank Diäten. Aber mittlerweile kann ich ganz gut damit leben, allerdings ohne Diät.
Dito, wenn die erkenntnis aus dieser doku doch verbreitung finden würde! Ich schätze, ohne meine vielen abnehmversuche hätte ich 20 - 25 kg weniger übergewicht.
__________________
Bin gleich zurück
Godot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.10.2009, 16:04   #44
toni
Urgestein
 
Registriert seit: 16.06.2004
Beiträge: 3.207
Standard

Zitat:
Zitat von s.naumann Beitrag anzeigen
Mal eine, ich hoffe nicht zu indiskrete Frage, toni. Weißt Du denn wodurch Du zulegtest? Denn Diäten werden es bei Dir doch nicht gewesen sein, oder?
nein, Diäten waren das ganz sicher nicht, denn die langweilten mich und ich bekam jedesmal die Krise wenn bei gesellschaftlichen Ereignissen unweigerlich das Thema darauf kam.
Ich wurde dick weil ich an Diabetes erkrankte. Meine Mutter ist auch Diabetikerin.
Ich wurde dick ohne dass sich irgend etwas an meinen Ess-bzw., Lebengewohnheiten änderte. Erst als die Krankheit festgestellt wurde verstand ich die Gewichtszunehme, das mir damals auch die Ärzte bestätigten.
Heute, allerdings komme ich mir wirklich manchesmal vor wie Don Quichotes.
Jetzt sagen die Ärzte z.b. Kardiologe, Orthopäde, Krankenhaus und -Rehaärzte übereinstimmend.
"Kein Wunder dass sie Diabetes haben, sie sind einfach zu dick".
Erhebe ich dagegen Einspruch, dann gelte ich als beratungsresistet oder ich muss mir Sprüche anhören wie "Hören Sie doch auf, mit Ihnen diskutiere ich nicht, sie sind ja schlimmer wie meine Frau" - da konnte ich ja noch lachen, aber inzwischen vergeht mir langsam der Humor, denn inzwischen werden Grenzen überschritten, die nicht mehr erträglich sind.
toni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2009, 19:41   #45
potsdam
Mit Elan dabei
 
Registriert seit: 27.06.2009
Beiträge: 22
Standard Schönheitsideal

toni, wie kommt es zu der Gewichtszunahme bei Diabetes? Unser Arzt hat mir erklärt, dass meine Verwandte mit den Medikamenten Metformin und Glimepirid ( ich hoffe, der Name ist richtig) jetzt abnimmt, das wäre ein Nebeneffekt, aber sie hat nicht abgenommen, sondern nochmal ordentlich zugelegt, obwohl sie sehr auf das Essen achtet. Beim Arzt kommen wir uns richtig als Versager und Fresser vor, so nach dem Motto, die kann sich nicht mal beherrschen, wo sie jetzt schon Zucker hat. Außerdem haben sich die Fingernägel total verändert, aber wegen der Vielzahl der Fragen kamen wir beim letzten Arztbesuch gar nicht mehr auf das Thema.
potsdam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2009, 20:14   #46
toni
Urgestein
 
Registriert seit: 16.06.2004
Beiträge: 3.207
Standard

Zitat:
Zitat von potsdam Beitrag anzeigen
Unser Arzt hat mir erklärt, dass meine Verwandte mit den Medikamenten Metformin und Glimepirid ( ich hoffe, der Name ist richtig) jetzt abnimmt, das wäre ein Nebeneffekt, aber sie hat nicht abgenommen, sondern nochmal ordentlich zugelegt,
ich habe bevor ich die Diagnose "Diabetes 2" erhielt so stark zugenommen.
Ich bekam dann vom Diabetologen Medikamente verschrieben, die mir helfen sollten das Gewicht zu reduzieren und der Unterzuckerung vorzubeugen. Dazu musste ich natürlich meine Ernährung umstellen. Sehr geholfen hat mir dabei eine Ernährungsberatung für Diabetiker.
Die Medikamente nahm ich ca. ein halbes Jahr und dann war ich "eingestellt" meine Zuckerwerte waren wieder optimal. Ich habe durch die Reduktion (die mir damals nicht schwerfiel) natürlich abgenommen, aber dann nach Absetzen der Reduktion wieder zugenommen ohne aber das ursprüngliche Gewicht zu erreichen.
Ich nehme an vierteljährlichen Kontrolluntersuchungen teil und meine Werte sind optimal, ohne Medikamente und ohne zu spritzen.

Zitat:
obwohl sie sehr auf das Essen achtet. Beim Arzt kommen wir uns richtig als Versager und Fresser vor, so nach dem Motto, die kann sich nicht mal beherrschen, wo sie jetzt schon Zucker hat. Außerdem haben sich die Fingernägel total verändert, aber wegen der Vielzahl der Fragen kamen wir beim letzten Arztbesuch gar nicht mehr auf das Thema.
Mein Diabetologe meinte damals, wir müssen so schnell wie möglich weg von den Medikamenten, die haben zu starke Nebenwirkungen. Wenn es nicht möglich ist mit der Ernährung klarzukommen, dann ist spritzen ratsamer.
Ich habe inzwischen keinerlei Probleme mehr mit der Diabetesgerechten Ernährung, einzig bei Obst gibt es Härten, denn ich war Obstjunkie. Ich versuchen eben meine Jipper mit Salaten zu bekämpfen.
Seit zwei Jahren habe ich wieder sehr zugenommen, das hängt aber auch mit der Einnahme anderer Medikamente zusammen. Meine Zuckerwerte sind allerdings immer noch optimal.
toni ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.10.2009, 20:39   #47
Valentina
Treue Seele
 
Benutzerbild von Valentina
 
Registriert seit: 23.06.2009
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 812
Standard

Zitat:
Zitat von gummibärin Beitrag anzeigen
Eine Bekannte steht immer am Rande des Untergewichtes. Ich kann mir das gar nicht vorstellen, wie das ist und beneide sie ein bisschen darum.
Ist das jemandem aufgefallen? Ich weiß nicht ,ob ich heulen oder kotzen möchte. Menschen mit Untergewicht sind nicht die gesunden Menschen, sondern haben vielleicht ein Problem damit oder es kann krankhaft sein oder Folgekrankheiten nach sich ziehen. Ich denke ich möchte lieber heulen. Ein Freundin von mir war anorektisch und das ist kein Schönheitsideal, sondern eine Krankheit. Eine scheußliche und möglichweise tödliche Krankheit. Bei sowas verstehe ich keinen Spaß!
Valentina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.10.2009, 10:02   #48
Murmel
Hier qualmt die Tastatur
 
Benutzerbild von Murmel
 
Registriert seit: 04.01.2005
Ort: Mainz
Beiträge: 532
Standard

Nein, krankhaft bedingtes Untergewicht ist weder spaßig, noch beneidenswert. Aber es gibt auch Menschen, die haben ihren "Setpoint" eben niedrig ohne zu hungern und sind trotzdem kerngesund. Genauso wie es kerngesunde Dicke gibt. Und wenn ich es mir aussuchen könnte - also sehr schlank und gesund oder sehr dick und gesund - müsste ich nicht zweimal nachdenken. Ich schätze, so hat es die gummibärin gemeint. Kein Grund zum Heulen.
Murmel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2009, 14:38   #49
teddybaerchen
Gast
 
Standard

Ich denke es gibt Dicke die wirklich Essen ohne Ende und daher auch nicht unschuldig an ihrem Gewicht sind, ABER nicht alle dicken essen viel und nicht alle schlanken Menschen ernähren sich gesund.
Mein Freund isst teilweise mehr als ich und ist bei einer Größe von 173cm etwa 75kg schwer. Ich dagegen esse weniger und bin leider auch deutlich schwerer.
Zum Teil bin ich wirklich nicht unbeteiligt an meinem Übergewicht, habe auch vor der Schwangerschaft etwa 10kg verloren, aber zum Teil auch durch die Gene vorbelastet, weil wir viele Übergewichtige in der Familie haben. Dennoch wie schon gesagt, ist das nicht der alleinige Grund für mein starkes Übergewicht.
  Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2009, 14:51   #50
Sonnenkuss
Lebende Legende
 
Benutzerbild von Sonnenkuss
 
Registriert seit: 30.08.2003
Ort: Nürnberg
Beiträge: 2.096
Standard

Zitat:
Zitat von teddybaerchen Beitrag anzeigen
Ich denke es gibt Dicke die wirklich Essen ohne Ende und daher auch nicht unschuldig an ihrem Gewicht sind, ABER nicht alle dicken essen viel und nicht alle schlanken Menschen ernähren sich gesund.
....
Ja und?
Willst du jetzt die Dicken in die "Guten" und die "Schlechten" unterteilen? Was ist das denn wieder für ein Schmarrn?
Schöne einfache Welt.
__________________
-o-
Sonnenkuss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2009, 22:44   #51
teddybaerchen
Gast
 
Standard

In meinen Augen gibt es dicke Menschen die selbst Schuld sind oder zumindest zum Teil das sie so kräftig sind. Damit meine ich eben das sie extreme Mengen essen, sich nicht ausreichend bewegen, usw. Und da schließe ich mich selbst nicht aus, aber mir ist sehr wohl auch bekannt, dass es für Übergewicht vielseitige Gründe geben kann: Krankheiten, usw
  Mit Zitat antworten
Alt 11.12.2009, 05:47   #52
Alioshya
Hier qualmt die Tastatur
 
Benutzerbild von Alioshya
 
Registriert seit: 23.05.2007
Beiträge: 529
Standard

3... 2... 1...



__________________
Inside me is a thin woman trying to get out.
...I usually shut the bitch up with chocolate.
Alioshya ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.12.2009, 08:16   #53
Sonnenkuss
Lebende Legende
 
Benutzerbild von Sonnenkuss
 
Registriert seit: 30.08.2003
Ort: Nürnberg
Beiträge: 2.096
Standard

@teddybaerchen, du kannst dich gerne schuldig fühlen, das ist dein Privatvergnügen.
Ich geh derweil , wobei das kontraindiziert ist, weils schlank macht... *mistmistmist*!
__________________
-o-
Sonnenkuss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.12.2009, 10:58   #54
HamsterD
Moderator/in
 
Benutzerbild von HamsterD
 
Registriert seit: 13.03.2006
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.851
Standard

@teddybaeerchen

von mir empfohlene Lektüre: "Eßt endlich normal" von Udo Pollmer... gibt einen guten Überblick über die ganze Sache. Hat auch noch nicht mal 300 Seiten. Alle Aussagen sind mit anständigen Quellen belegt, die Quellenangaben nehmen allein fast 30 Seiten des Buches in Anspruch. Gibts bei Amazon ab ca. €1,70 (plus €3 Versand).

Meine Aussage dazu: Wenn jemand ißt ohne Ende ist er nicht gesund, weil er entweder eine Eßstörung hat oder eine andere Krankheit (zum Beispiel eine, bei der das Sättigungssignal des Körpers nicht funktioniert). Normalerweise kann man aber auf Dauer gar nicht zu viel essen.

Gruß
Dani
HamsterD ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.12.2009, 12:25   #55
teddybaerchen
Gast
 
Standard

Es ist ja auch absolut Okay wenn ihr dazu ne andere Einstellung habt, ich behaupte ja garnicht das meine Einstellung/Ansicht/Meinung immer richtig ist und die sein muss, die alle Welt vertritt.

Klar gibt es da auch Sachen wie ne Essstörung, wie schon gesagt, ist mir auch klar, sage ja auch das sowas gesundheitliche Hintergründe haben kann, aber es gibt auch andere Fälle, das sehe zumindest ICH so. Und ich bin ja mit der Meinung in dem Sinne nicht ganz alleine, wie ich lesen konnte, nur das diese Personen leider gleich mundtot gemacht wurden. Find ich sehr schade, weil ich dachte ich bin in einem Forum angemeldet in dem man idsskutieren kann und darf und da kommen eben verschiedenste Meinungen zusammen auch das was man vielleicht nicht unbedingt hören mag.

Geändert von teddybaerchen (11.12.2009 um 12:45 Uhr)
  Mit Zitat antworten
Alt 11.12.2009, 13:04   #56
Alioshya
Hier qualmt die Tastatur
 
Benutzerbild von Alioshya
 
Registriert seit: 23.05.2007
Beiträge: 529
Standard

Teddybaerchen:

Aber wenn jemand "ohne Ende" isst wie du schriebt, ist das eigentlich nicht normal. Es scheint also ein gestörtes Verhältnis zum Essen vorzuliegen. Ergo: eine Essstörung.

Das soll auch keine Entschuldigung sein: "Ich habe eine Essstörung, ich kann nix dafür, dass ich dick bin!" Da geht es um ganz andere tiefer liegende Probleme, an denen man arbeiten sollte.

Und da liegt der Knackpunkt. Du scheinst dir nicht genau bewusst zu sein, was denn eine Essstörung ist, und scheinst eben diesen Leuten mit einer solchen zu unterstellen, sie bräuchten doch eigentlich nur aufhören zu essen, und schon seien sie schlank. Damit haust du in die gleiche Kerbe wie viele Menschen in unserer Gesellschaft, und nimmst auch gleichzeitig die Opferrolle an, die heutzutage von übergewichtigen Menschen erwartet wird.
Eine Essstörung ist aber nicht so einfach zu beheben.

Und solche Argumente wurden hier im Forum schon zu oft gehört, als dass man immer Lust hat, so detailliert darauf einzugehen. Da wird der Ton dann schon mal etwas schroffer (das ist wie einem Jugendlichen zu sagen "ich habe dir schon TAUSENDMAL gesagt, räum dein Zimmer auf!" )
__________________
Inside me is a thin woman trying to get out.
...I usually shut the bitch up with chocolate.
Alioshya ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2009, 20:33   #57
HamsterD
Moderator/in
 
Benutzerbild von HamsterD
 
Registriert seit: 13.03.2006
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.851
Standard

Zitat:
Zitat von teddybaerchen Beitrag anzeigen
Es ist ja auch absolut Okay wenn ihr dazu ne andere Einstellung habt, ich behaupte ja garnicht das meine Einstellung/Ansicht/Meinung immer richtig ist und die sein muss, die alle Welt vertritt.
Danke, dass du anderen "erlaubst", dass sie eine andere Meinung haben. Alles andere wäre schließlich anmaßend

Zitat:
Zitat von teddybaerchen Beitrag anzeigen
Klar gibt es da auch Sachen wie ne Essstörung, wie schon gesagt, ist mir auch klar, sage ja auch das sowas gesundheitliche Hintergründe haben kann, aber es gibt auch andere Fälle, das sehe zumindest ICH so.
Warum siehst du das so? Hast du dich auf diesem Fachgebiet weitergebildet oder dich viel mit diesem Thema beschäftigt? Kennst du diese Fälle und könntest du da näheres zu schildern? Ich bin da an dem von dir zusammengetragenen Hintergrund sehr interessiert.
Zitat:
Zitat von teddybaerchen Beitrag anzeigen
Und ich bin ja mit der Meinung in dem Sinne nicht ganz alleine, wie ich lesen konnte, nur das diese Personen leider gleich mundtot gemacht wurden.
Die alleinige Tatsache, dass andere deine "Meinung" teilen, macht deine Behauptung nicht wahrer. Und wo wurde jemand mundtot gemacht? Wer war das, und in welcher Form ist das vorgekommen? Durfte der-/diejenige nichts mehr sagen? Oder wurde mit der-/demjenigen diskutiert?
Zitat:
Zitat von teddybaerchen Beitrag anzeigen
Find ich sehr schade, weil ich dachte ich bin in einem Forum angemeldet in dem man idsskutieren kann und darf und da kommen eben verschiedenste Meinungen zusammen auch das was man vielleicht nicht unbedingt hören mag.
Ich glaube, da bringst du gerade zwei Sachen durcheinander. In diesem Forum darf man sehr gerne diskutieren und kann man auch sehr gerne diskutieren, dafür ist das Forum unter anderem da. Genau das Zweite, was du ansprichst, passiert hier andauernd: verschiedene Meinungen treffen aufeinander und ab und zu mag jemand eine andere Meinung nicht gelten lassen. Was aber viel häufiger vorkommt: es gibt Leute, die Behauptungen aufstellen und diese nicht belegen können und dann nicht hören wollen, dass andere ihre Behauptungen belegen können und damit die eigenen Behauptungen widerlegen. Genau zu dem Zeitpunkt fangen diese Leute an zu argumentieren, dass sie recht haben, weil andere der gleichen Ansicht sind wie sie selbst, und dass hier auf anderen verbal eingeprügelt wird, wenn sie eine andere "Meinung" vertreten (die nur aus irgendwelchen unbelegbaren Behauptungen besteht) und so weiter und so fort. Ich weiß nicht, was du unter einer Diskussion verstehst, aber ganz offiziell stellt man in einer Diskussion Behauptungen (Thesen) auf, die man mit Beweisen und Beispielen belegt sowie mit Argumenten untermauert. Das machen alle Teilnehmer der Diskussion so, und irgendwann kommt dabei heraus, dass alle recht haben, oder zwei teilweise recht haben oder auch, dass einer recht hat. Und die, die diskutieren können, nehmen die Diskussion nicht persönlich, auch wenn sie nicht recht haben, oder nur ein bißchen recht haben und der andere mehr.
Ich zitiere hier mal deine These und antworte noch weitergehend darauf, als ich es oben bereits getan habe:
Zitat:
Zitat von teddybaerchen
In meinen Augen gibt es dicke Menschen die selbst Schuld sind oder zumindest zum Teil das sie so kräftig sind. Damit meine ich eben das sie extreme Mengen essen, sich nicht ausreichend bewegen, usw.
Zitat:
Zitat von HamsterD
Meine Aussage dazu: Wenn jemand ißt ohne Ende ist er nicht gesund, weil er entweder eine Eßstörung hat oder eine andere Krankheit (zum Beispiel eine, bei der das Sättigungssignal des Körpers nicht funktioniert). Normalerweise kann man aber auf Dauer gar nicht zu viel essen.
Du sagst, es gibt unter anderem dicke Menschen, die selbst schuld an ihrem Dick-Sein sind, weil sie extrem viel essen, sich zu wenig bewegen und noch ein paar andere Dinge tun. Ich glaube aber nicht, dass das wahr ist und möchte von dir einen Beweis haben, dass es solche Menschen wirklich gibt. Bedenke dabei, dass man als Eßgestörter erstmal nicht selbst schuld ist am Dick-Sein, da die Eßstörung die Ursache ist, eine schwer zu behandelnde psychische Krankheit. Und bedenke auch, dass der menschliche Körper normalerweise nach einem harmonischen, gesunden Gleichgewicht strebt, wenn man sich also mehr bewegt, auch mehr Energie vom Körper eingefordert wird. Ich bin gespannt auf deine Antwort.

Gruß
Dani
HamsterD ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2009, 08:14   #58
Metal92
Gast
 
Standard

Naja es ist nunmal so, dass mindestens 90% der dicken Menschen aufgrund falscher Ernährung erst soweit kommen. Bei jedem hat das ja auch andere Gründe: Der eine isst einfach gut&gerne, der andere betreibt Frustfressen, wiederum andere wissen einfach nicht, wo die versteckten Fettfallen sind und nehmen dann eben zu. Bei mir war es eine Mischung von alledem.
Auch wenn es ein Vorurteil/Klischee ist, irgendwo stimmt es ja. Ich finde es allerdings auch unter aller Sau, dass man das immer unter die Nase gerieben bekommt.
  Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2009, 08:46   #59
HamsterD
Moderator/in
 
Benutzerbild von HamsterD
 
Registriert seit: 13.03.2006
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.851
Standard

@Metal92
Weißt du, das mit der falschen Ernährung ist einfach ein weit verbreitetes falsches Gerücht. Aufgrund der Evolution ist der Mensch ohne darauf extra zu achten dazu in der Lage, genau das zu essen, was er braucht. Das konnte man vor allem in einer Ernährungsstudie mit Kleinkindern feststellen. Der Körper weiß von ganz allein, was und wie viel er davon braucht. Leider läßt sich damit ein Riesengeschäft machen, die Menschen zu verunsichern, indem behauptet wird, dass man das eben nicht kann, dass man ständig seine Nahrungsaufnahme kontrollieren muß. Dadurch werden wirklich nicht wenige in einen Diätkreislauf getrieben, wo sich letzten Endes Hungerphasen (Diät/vorübergehende Ernährungsumstellung zum Abnehmen) mit Erholungsphasen (Zunehmen) abwechseln. Und das macht durchaus dick.
Der Körper schützt sich vor dem "Verstand"(der Abnehmen befürwortet), indem er Polster für schlechte Zeiten anlegt. Und dafür zieht er alle Register. Schließlich ist es dem Körper egal, ob man Größe 38 oder 42 oder größer trägt.
Auch mit der "richtigen" Ernährung ist es so eine Sache. Der Körper weiß aus Erfahrung, wo welche Nährstoffe drin sind und verlangt entsprechende Nahrung. Und was er nicht kennt oder wo er schlechte Erfahrungen gemacht hat, das wird links liegen gelassen, da kann es nach "Expertenmeinung" noch so gesund sein. Beispiel von mir: Tomaten sollen sehr gesund sein, aber ich krieg die Dinger einfach nicht gegessen, auch wenn ichs schon mehrfach probiert habe. Insofern lass ich es einfach. Genauso funktioniert es auch mit allem anderen. Wenn man versucht, mit Aroma-, Zucker- oder Fettimitaten den Körper auszutricksen, holt er sich das auf andere Weise wieder. Insofern kann man sich falsch ernähren - aber nur dann, wenn man versucht zu tricksen. Das kann auch dick machen, es sei denn man schafft es, den Körper zu Nährstoffmangel zu zwingen, was einem aber wiederum auch nicht gut bekommt. Insofern gibt es für einen keine "versteckte Fettfallen", so doof ist nun wirklich keiner, vor allem kein Darmhirn. Schließlich muß dein Körper auch dann funktionieren, wenn dein IQ auf dem Niveau eines Cro-Magnon-Menschen ist.
Das mit dem "Frustfressen betreiben" - den Ausdruck halte ich für ganz schön daneben, ehrlich. Wenn man psychisch angeschlagen oder auch krank ist, tut der Körper eben alles, um zu helfen. Dass das nicht immer den gewünschten Effekt hat, weil seine Möglichkeiten von Natur aus begrenzt sind, dafür kann man dann als Mensch wieder sehr wenig. Dein Ausdruck unterstellt, dass diejenigen, die aufgrund seelischer Ausnahmezustände essen, das aus eigenem Antrieb bewußt bzw. mit voller Absicht machen... außerdem "fressen". Das ist aus meiner Sicht sehr abwertend und verharmlosend.
Noch eine Sache zum Schluß: es ist ganz normal, dass man über die Jahre leicht zunimmt, dass man jedes Jahr ein klein wenig mehr wiegt. Das ist nur natürlich, weil man als älterer Mensch mehr entgegenzusetzen hat, wenn man krank wird (was ja mit zunehmenden Alter häufiger vorkommt).
Du sagst selbst, dass es ein Vorurteil bzw. ein Klischee ist, dass man sich falsch ernährt, glaubst aber gleichzeitig daran. Das halte ich für, sagen wir mal, ambivalent. Wenn du es für ein Vorurteil hältst, warum glaubst du dann, dass es zutrifft? Was nützt dir dies Vorurteil, wo es doch gar nicht stimmt?

Gruß
Dani
HamsterD ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2009, 11:56   #60
kugelblitz0711
Hier qualmt die Tastatur
 
Benutzerbild von kugelblitz0711
 
Registriert seit: 22.10.2008
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 266
Standard

Zitat:
Zitat von HamsterD Beitrag anzeigen
@Metal92
Weißt du, das mit der falschen Ernährung ist einfach ein weit verbreitetes falsches Gerücht. Aufgrund der Evolution ist der Mensch ohne darauf extra zu achten dazu in der Lage, genau das zu essen, was er braucht. Das konnte man vor allem in einer Ernährungsstudie mit Kleinkindern feststellen.
Hättest Du dazu auch eine andere Quelle, die sich auf Erwachsene bezieht? Denn bei Kleinkindern mag das zutreffen, beim Erwachsenen würde mich der Beleg deiner These interessieren.

Grüße
kugelblitz
kugelblitz0711 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2009, 12:04   #61
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Der Beleg sind die 99950 Jahre der 100000-jährigen Menschheitsgeschichte, in denen es keine Ernährungsberater gab.
Sonst hätte es wohl kaum eine Seele es über die ersten 2 Lebensjahre hinausgeschafft - von Fortpflanzung mal ganz zu schweigen, meinst Du nicht?

Woher, denkst Du, kommt die Ablehnung bestimmter Nahrungsmittel, wenn man z.B. eine Erkältung hat (Fleisch "schmeckt" nicht mehr so richtig).
Woher kommen die eigenartigen Appetitumschwünge und Übelkeitsanfälle von Schwangeren?
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2009, 13:23   #62
HamsterD
Moderator/in
 
Benutzerbild von HamsterD
 
Registriert seit: 13.03.2006
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.851
Standard

Danke Julchen, du nimmst mir die Worte aus dem Mund.

Davon ab: kleine Beispiel am Rande... diese Wirkmechanismen im Körper habe ich für mich bestätigen können. Seitdem ich esse, worauf ich Lust habe und esse bis ich satt bin, statt schlechtes Gewissen zu haben und mich zu reglementieren, kann ich mein Gewicht halten. Je besser ich auf die Signale meines Körpers höre, der mir sagt, wann ich etwas vertrage und was ich besser nicht essen sollte, desto besser geht es mir. Gerade das macht mich gesünder als alle Diät- oder Ernährungsempfehlungen.
Das einzige, was mir noch nicht immer gelingen will ist, auch essensetechnisch wirklich gut für mich zu sorgen - das ist aber etwas, wo es mir psychisch nicht so gut geht. Allein dadurch, dass ich mir Menge und Art des Essens aber nicht mehr unvernünftigerweise einschränke, ist auch meine Eßstörung besser geworden. Alles läuft insgesamt harmonischer als vorher.

Mir sind diese Thesen zu den Wirkmechanismen begegnet, ich hab ausprobiert, ob sie funktionieren, und es funktioniert. Achja, und das haben andere auch gemacht. Je mehr man sich allerdings dem Ernährungsdiktat, wie ich das manchmal gern nenne, bereits unterworfen hat, desto schwieriger ist es wohl, das für sich anzunehmen und gegebenenfalls auch zu akzeptieren, dass das Wohlfühlgewicht des eigenen Körpers nicht mit den eigenen Wunschvorstellungen übereinstimmt... Manchmal hat man aber auch positive Überraschungen, da manche einfach auch abnehmen, weil sie sich weniger Streß mit der Ernährungswahl aussetzen.

Gruß
Dani
HamsterD ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2009, 13:46   #63
Berchen
Gehört zum Inventar
 
Benutzerbild von Berchen
 
Registriert seit: 21.09.2005
Beiträge: 741
Standard

Ich habe einen Bekannten, der ständig über seine Figur redet. Auf gemeinsamen Radtouren (also gleiche Kilometerleistung) ißt er gut und gerne das Doppelte von meiner Menge und redet dann den ganzen Tag darüber, ob er jetzt wohl was abgenommen hätte.
Am nächsten Tag mailt er mir dann das Ergebnis, meistens hat er zumindest einige Gramm abgenommen. Ich hingegen muss froh sein, wenn ich aus der Sache +/- 0 rauskomme.
Als ich ihm einmal gesagt habe, dass er ja wohl offensichtlich Glück mit den Genen habe und so leicht abnimmt, hat er mich ungläubig angestarrt. Aber irgendwie sah man ihm an, dass er eine ganz andere Wahrnehmung hat als ich.
Und ich denke, das ist häufig so, ißt ein Dicker ein Stück Schokolade dann wird das als Bestätigung wahrgenommen, dass er zu viel und falsch ist. Bei einem Schlanken ist es einfach nur das (verständliche) Bedürfnis nach was Süßem...

Ansonsten kann ich nur bestätigen, was hier schon mal geschrieben wurde, auch für mich gilt ich wurde dick durch Diäten und später meine Schlafstörungen. Die 1. mit 66 kg im Alter von Anfang 20 und seitdem gab es eine Spirale ohne Ende, bis ich endlich aus dem Karusell ausgestiegen bin und versucht habe, mich so zu akzeptieren wie ich bin (o.k. daran arbeite ich heute noch und selbst heute noch ist die Versuchung da, mit der letzten ultimativen Diät ins Land der Glückseligkeit zu gelangen).

Fast täglich gibt es neue wissenschaftliche Erkenntnisse hinsichtlich der Ernährung, was gestern noch verteufelt wurde, ist heute gut und umgekehrt, aber mit dem Dicksein wird sich immer noch auf diese polemische Weise auseinandergesetzt.

Also, laßt Euch die Weihnachtskekse gut und reuelos munden!
Berchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2009, 14:00   #64
kugelblitz0711
Hier qualmt die Tastatur
 
Benutzerbild von kugelblitz0711
 
Registriert seit: 22.10.2008
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 266
Standard

Zitat:
Zitat von MeiersJulchen Beitrag anzeigen
Der Beleg sind die 99950 Jahre der 100000-jährigen Menschheitsgeschichte, in denen es keine Ernährungsberater gab.
Sonst hätte es wohl kaum eine Seele es über die ersten 2 Lebensjahre hinausgeschafft - von Fortpflanzung mal ganz zu schweigen, meinst Du nicht?
Ja Julchen, das meine ich auch.
Aber ich denke nicht, dass es meine Frage beantwortet.
Meine Frage zielte eher darauf, ob man das als Erwachsener nach zig Diäten überhaupt noch kann. Und ob man dann sein Gewicht tatsächlich hält. Dafür suche ich Belege.

@ Dani
Grundsätzlich stimme ich Dir ja zu, ich habe mich nämlich keinem Ernährungsdiktat unterworfen.
Aber wie Du selbst schon sagtest, ist es, nur weil es bei einem selbst zutrifft und man auch Andere kennt, kein Beleg für eine These.
Also finde ich Deine Beispiele jetzt wenig hilfreich, die ich Dir natürlich gerne glaube.

Grüße
kugelblitz
kugelblitz0711 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.12.2009, 14:50   #65
HamsterD
Moderator/in
 
Benutzerbild von HamsterD
 
Registriert seit: 13.03.2006
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.851
Standard

Kugelblitz, ob das jemand kann, hängt davon ab, ob er sich darauf einlassen kann, seinem Körper zu vertrauen. Ob man sein Gewicht nach zig Jojos hält, wenn man die Strategie ändert hängt davon ab, ob der Körper sein Wohlfühlgewicht hat. Man wird solange zunehmen, bis der Körper sagt: "Das ist mir genug". Und alle, die einen gestörten Stoffwechsel haben (was halt durch Diätkarrieren passieren kann), werden meist nicht so viel wiegen als sie sich eigentlich wünschen. Wie viel ist individuell. Irgendwann ist der Setpoint erreicht, dann nimmt man nicht mehr zu oder ab. Dann kann man sein Gewicht halten. Voraussetzung ist aber, dass man keine unbehandelte Krankheit/Störung hat, durch die man kontinuierlich mehr wiegt. Udo Pollmer hat zum Beispiel einiges über den Setpoint geschrieben, und er belegt alles mit Quellen. Vielleicht findest du ja dort den Beleg, den du dir vorstellst.

Gruß
Dani
HamsterD ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2009, 22:18   #66
Kiige
Gast
 
Standard

ich kann das nur aus Erfahrung bestätigen,
das man einfach dem Körper vertrauen muss.
meine damalige Schule hat mich dazu gezwungen eine Diät-Kur zu machen und nach den 6 Wochen voller Qualen
und einziger wirklich dicker
hab ich im endeffekt sogar noch 10 Kilo mehr gehabt und ein Trauma worüber sich wohl jeder Psychologe hermachen würde

aber seit einem Jahr leb ich einfach vor mir hin
und esse einfach wenn ich Hunger oder Lust habe.
Und hab schon einiges an Bauchumfang abgenommen
wobei ich oftmals so gut wie nix esse weil ich es einfach vergesse XD
aber ich bin einfacher glücklicher damit und quäl mich auch nicht damit

Es gibt aber schon ne menge vorurteile
ich trau mich mittlerweile nicht mehr in der Öffentlichkeit zu essen
weil ich dann immer Blicke oder Sprüche abbekomme q.q
  Mit Zitat antworten
Alt 17.12.2009, 14:04   #67
Tessa
Lebende Legende
 
Registriert seit: 02.02.2004
Ort: NRW
Beiträge: 2.585
Standard

Zitat:
Zitat von HamsterD Beitrag anzeigen
Manchmal hat man aber auch positive Überraschungen, da manche einfach auch abnehmen, weil sie sich weniger Streß mit der Ernährungswahl aussetzen.

Gruß
Dani
Kann ich voll bestätigen. Bei mir hat's funktioniert.
Tessa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2009, 13:33   #68
allys
Gast
 
Standard

In einem Forum für Dicke, in dem man meiner Meinung nach die Möglichkeit des Wohlfühlens und der Akzeptanz erleben sollte, in diesem Forum also von manchen zu lesen, dass Dicke eh selber schuld sind....heftig, meine Güte, was soll so eine Streitgundlage Diskussionen, verschiedene Meinungen...aber immer, dafür leben wir in sozialen Gruppierungen...aber Streit deswegen? Habt ihr schon mal was von Toleranz und Solidarität gehört?
Übrigens ehrlich gemeinten Dank für den Hinweis auf die Videos, hab schon begonnen, sie anzuschauen und gleich gespeichert, find ich sehr interessant
Ich selber bin wohl so mittendrin, war früher lange einigermaßen (mir reichte es) schlank und bin mit zunehmendem Alter und dann auch noch vor 9 Jahren als werdende und dann bleibende Nichtraucherin richtig dick geworden. Hab dan auch mal wieder etliches abgenommen, zugenommen und es lag immer an meinen Ernährungsgewohnheiten und an Bewegungsmangel. Dabei ess ich nicht mehr als früher, manchmal sogar weniger, aber die Kombination macht's wohl.
Ob dazu noch eine Störung im Körper kommt, vielleicht Schilddrüse oder - was ich nicht hoffen will - Diabetes, werd ich wohl im Januar erfahren, weil ich da einen Check up habe, der wohl dieses Mal (neuer Hausarzt) etwas genauer ausfallen wird.
Jeder Mensch ist anders, das sollten wir mal akzeptieren und selbst wenn jemand eine wirkliche Essstörung hat, muss ich nicht mit Steinen auf ihn werfen, oder? Man sollte sich in solch einem Forum doch was trauen dürfen, ohne gleich angegriffen zu werden.
  Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2009, 13:38   #69
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Wer ist wann und wo angegriffen worden?
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2009, 04:51   #70
Elli
Gast
 
Standard

Zitat:
Zitat von Berchen Beitrag anzeigen
Am nächsten Tag mailt er mir dann das Ergebnis, meistens hat er zumindest einige Gramm abgenommen. Ich hingegen muss froh sein, wenn ich aus der Sache +/- 0 rauskomme.
Nichts für ungut, aber wenn du selbst noch mit einer Esstörung kämpfst scheint dieser Mann kein guter Umgang zu sein.
  Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2010, 09:47   #71
Kullerkugel
Viele Gedanken - viele Worte
 
Benutzerbild von Kullerkugel
 
Registriert seit: 18.12.2009
Beiträge: 101
Standard

In der Zeitung war vorige Woche ein Mann abgebildet der weit über 125 kg abgenommen hat. Dabei waren die Lebensmittel zu sehen, die er vor dem Abspecken gegessen hatte. Das ist unnormal.......... und ich kann es nicht glauben. Davon würde ich eine Woche satt werden. Es waren wirklich UnMengen, die er an 1 Tag aß - u.a. 7 Döner als Zwischenmahlzeit......
Ich habe die Vermutung, das man so die Leute verarschen und unter Druck setzen möchte.
Nach dem Motto: "Schaut her !!!!!! Eßt einfach weniger und ihr werdet abnehmen"
Hat jemand vllt. diesen Artikel gelesen? Mich würde eure Meinung dazu interessieren.
liebe Grüße Kullerkugel
__________________
______________________
Nein! Ich werde es nicht tun!
Werde mich nicht ständig rechtfertigen!


Kullerkugel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2010, 00:10   #72
Bär
Mit Elan dabei
 
Registriert seit: 30.07.2009
Beiträge: 42
Standard

Bei diesem Thread beschleicht mich das Gefühl dass manche hier nur auf der Suche nach Studien sind, die ihnen beweisen dass ihr Übergewicht nicht an ihnen liegt und sie quasi gottgegeben dick sind.

Ich (ja ich, kein Wissenschaftler oder selbsternannter Übergewichtsexperte) bin der Meinung dass die meisten Menschen immer noch aufgrund des täglichen Kalorienüberschusses zunehmen.

Das hat nichts mit Beschuldigen oder mit dem Finger auf einen zeigen zu tun. Ich für meinen Teil bin mir halt bewußt dass ich zuviel esse und mich viel zu wenig bewege. Irgendwo müssen die aufgenommenen Kalorien ja hin.

Geändert von Bär (04.01.2010 um 00:32 Uhr)
Bär ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2010, 06:52   #73
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Zitat:
Zitat von Bär Beitrag anzeigen
ja ich, kein Wissenschaftler oder selbsternannter Übergewichtsexperte
Und trotzdem reißt Du dieselben dummen Sprüche wie einer.

Sprich doch einfach nur von Deiner Situation und belasse es dabei. Ist das denn so schwer?
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2010, 06:55   #74
Sonnenkuss
Lebende Legende
 
Benutzerbild von Sonnenkuss
 
Registriert seit: 30.08.2003
Ort: Nürnberg
Beiträge: 2.096
Standard

Zitat:
Zitat von Bär Beitrag anzeigen
...
Ich für meinen Teil bin mir halt bewußt dass ich zuviel esse und mich viel zu wenig bewege. Irgendwo müssen die aufgenommenen Kalorien ja hin.
Na dann passt es doch. Du hast ja dann "deine" Ausrede gefunden.
__________________
-o-
Sonnenkuss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2010, 10:25   #75
Kullerkugel
Viele Gedanken - viele Worte
 
Benutzerbild von Kullerkugel
 
Registriert seit: 18.12.2009
Beiträge: 101
Standard

Zitat:
Zitat von Bär Beitrag anzeigen
Bei diesem Thread beschleicht mich das Gefühl dass manche hier nur auf der Suche nach Studien sind, die ihnen beweisen dass ihr Übergewicht nicht an ihnen liegt und sie quasi gottgegeben dick sind.

Ich (ja ich, kein Wissenschaftler oder selbsternannter Übergewichtsexperte) bin der Meinung dass die meisten Menschen immer noch aufgrund des täglichen Kalorienüberschusses zunehmen.

Das hat nichts mit Beschuldigen oder mit dem Finger auf einen zeigen zu tun. Ich für meinen Teil bin mir halt bewußt dass ich zuviel esse und mich viel zu wenig bewege. Irgendwo müssen die aufgenommenen Kalorien ja hin.
Du vergisst aber, das es auch Erbanlagen gibt. Und es wurde in den USA ein Gen gefunden, das auch für extremes Übergewicht verantwortlich sein soll. Oder wie kann es sein, das z.B. in einer Familie alle weiblichen Personen die gleiche runde Figur haben, die männl. sind schlank und futtern.............
Man kann also nicht alles immer nur aufs Essen schieben.
Da sind wir wieder bei dem blöden Vorurteil !!!
lG Kullerkugel
__________________
______________________
Nein! Ich werde es nicht tun!
Werde mich nicht ständig rechtfertigen!


Kullerkugel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2010, 11:17   #76
Bär
Mit Elan dabei
 
Registriert seit: 30.07.2009
Beiträge: 42
Standard

@ Meiersjulchen
Meine Aussagen als dumme Sprüche zu qualifizieren ist natürlich eine bequeme Art und Weise die Sache zu beenden

@ Sonnenkuss
Naja, Ausrede ist relativ. Ich sehe es einfach als Begründung meines Übergewichtes, weil ich zuerst mal davon ausgehe dass es an meinem übermässigen Essen liegt. Ich sehe ja täglich was ich da "verbrauche"

@ Kullerkugel
Ich glaube ja auch daran, dass manche Menschen zu Übergewicht neigen während andere scheinbar essen können was sie wollen. Nur bin ich der Meinung das es bei den meisten einfach an der falschen Ernährung oder dem JoJo-Effekt nach einer Diät liegt. Wobei es dicke Menschen aus dicken Familien sowieso schon schwerer haben, dünn zu werden oder zu bleiben. Sehe ich ja bei mir. Ich hoffe das war jetzt wieder kein Vorurteil

@all
Die Gründe für Übergewicht sind sicher vielfältig, nur glaube ich nicht daran, dass praktisch alle an einem Gendefekt, schlechter Veranlagung oder ähnlichem leiden.
Nur das wollte ich mit meinem vorherigen Beitrag ausdrücken, ihr müsst euch doch nicht gleich persönlich angegriffen fühlen nur weil ich nicht eurer Meinung bin.
Bär ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2010, 11:25   #77
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Zitat:
Zitat von Bär Beitrag anzeigen
eine bequeme Art
Bequemer als Deine, einfach banale Pauschalitäten nachzuplappern?

Zitat:
die Sache
Welche Sache genau?

Zitat:
zu beenden
und dabei wollte ich grad erst anfangen. Seltsam.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2010, 12:56   #78
Kullerkugel
Viele Gedanken - viele Worte
 
Benutzerbild von Kullerkugel
 
Registriert seit: 18.12.2009
Beiträge: 101
Standard

Zitat:
Zitat von Bär Beitrag anzeigen

@all
Die Gründe für Übergewicht sind sicher vielfältig, nur glaube ich nicht daran, dass praktisch alle an einem Gendefekt, schlechter Veranlagung oder ähnlichem leiden.
Nur das wollte ich mit meinem vorherigen Beitrag ausdrücken, ihr müsst euch doch nicht gleich persönlich angegriffen fühlen nur weil ich nicht eurer Meinung bin.
Ich fühle mich nicht persönlich angegriffen und ich suche auch keine Entschuldigung für mein Gewicht. Aber ich es gibt auch Leute - wenn auch nur wenige - die wirklich dicker werden und auch Ärzte verzweifeln..........
Die Ursachen werden ja noch erforscht.
Oder warum können manche "fressen" und nehmen nicht zu?
Ich möchte nur die allgemeinen Floskeln nicht immer wieder hören.
lG Kullerkugel
__________________
______________________
Nein! Ich werde es nicht tun!
Werde mich nicht ständig rechtfertigen!


Kullerkugel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2010, 10:55   #79
Kellie
Viele Gedanken - viele Worte
 
Registriert seit: 07.01.2010
Beiträge: 153
Standard

Wie war nochmal das Thema? "Dicke essen immer zuviel,selber Schuld",oder?
Solche Sprüche kommen doch ausschließlich von schlanken Menschen die UNZUFRIEDEN sind!
Da duftet es an jeder Ecke nach Pommes und Hühnchen,und sie können/dürfen mal wieder nix davon essen,aus Angst zuzunehmen! Der Salat,der genehmigt ist,ist da auch kein Trost !
Menschen mit Idealgewicht(die essen ohne nachzudenken,und ohne Gewichtszunahme),ist es nach meinen Erfahrungen vollkommend egal WAS und WIEVIEL ich esse!
Kellie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2010, 20:34   #80
HamsterD
Moderator/in
 
Benutzerbild von HamsterD
 
Registriert seit: 13.03.2006
Ort: Leipzig
Beiträge: 1.851
Standard

Zitat:
Zitat von Kellie Beitrag anzeigen
Wie war nochmal das Thema? "Dicke essen immer zuviel,selber Schuld",oder?
Solche Sprüche kommen doch ausschließlich von schlanken Menschen die UNZUFRIEDEN sind!
Da würde ich doch mal gerne wissen, woher du das so genau weißt... in meiner Wahrnehmung machen das nämlich alle möglichen Leute, und da nehme ich dicke Menschen nicht aus (die hier oft auch als "gute Dicke" bezeichnet werden). Wenns einfach nur so dahingesagt war, möchte ich dich bitten, ein wenig zurückhaltender mit solchen Aussagen zu sein. Das ist hier zwar ein Forum, in welchem sich in erster Linie dicke Menschen zusammenfinden, allerdings gibt es keinen Grund, schlanke Menschen pauschal abzuurteilen.
Vielen Dank
Gruß
Dani
HamsterD ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:35 Uhr.

     

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.
© 2002 - 2014 für Website und Forum: Michaela Meier, Haftungsausschluss