Webseite Regeln Chat Presse Werbung Kontakt Impressum
Einkaufsführer Bücherkiste Bilderservice

Deutschlands Forum für Dicke  
     

Zurück   Deutschlands Forum für Dicke > Dicke Gesundheit > Ernährung

Ernährung
Erfahrungsaustausch und Diskussion zu gesunder Ernährung. Bitte beachtet bei diesem Thema die Forenregeln ganz besonders.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 07.01.2014, 17:26   #121
Daena
Viele Gedanken - viele Worte
 
Registriert seit: 12.11.2013
Beiträge: 237
Standard

hm also ich komme auf 2 L ohne Probleme.
Hat schonmal jemand probiert Toast (also wirklich Toast wo kaum zusatzstoffe drin sind) als Grundkohlehydratlieferant zu nehmen? Ich hab schon von Zwieback oft gelesen, bei einer erweiterten Eliminationsdiät aber die Lactosefreien schmecken furchtbar.

Oder würdest du mir ein bisschen Zucker empfehlen?
Wie dem auch sei, ich bin kaum aufnahmefähig grad und mag jetzt auch keine Aspirin nehmen. deshalb hau ich mich jetzt erstmal ins Bett, aber die nächsten Tage hab ich für sowas eher keine Zeit :-/ weiterhin mit Beschwerden und im Ungewissen sein ist allerdings auch keine Option.

Geändert von Daena (07.01.2014 um 17:36 Uhr)
Daena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.01.2014, 18:52   #122
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Also:
Für mich war das damals ja eine rein aus der Verzweiflung geborene Bauchentscheidung als ich aufgrund einer wirklich heftigen immuntoxischen Reaktion (hier beschrieben) dachte, ich übersteh's nicht. Und der ganze Unfug hatte damit angefangen, daß ich (mal wieder) etwas gegessen hatte, das in meinem Mund gebrannt und nicht wirklich gut geschmeckt hat. Weitergegessen habe ich nur, weil es zu den "gesunden" Lebensmitteln gehörte, die man ja schließlich essen muß

Da man bei mehrwöchiger Bettlägerigkeit eine Menge Zeit zum Nachdenken hat, war genau dieses Erlebnis dann die Mutter der wahnwitzigen Idee nie wieder was zu essen, was sich dermaßen abartig anfühlt.
Aber eine Ahnung davon, was ich eigentlich tat, hatte ich nicht.

Lange Rede kurzer Sinn:
Was mir damals am allerbesten geschmeckt hat und sich am allerbesten anfühlte, war tatsächlich ein (sehr leichtes selbstgemachtes) Toastbrot mit dick Süßrahmbutter drauf und weißen Kristallzucker drüber. Dazu viel Milch. Ab und zu auch eben ein wenig Milchreis. Ohne alles. Einmal habe ich etwas Zitronenschalenaromadingszeug aus einer dieser Gewürzstreudosen drübergemacht, aber das hat einfach gotterbärmlich geschmeckt. Also bin ich bei pur geblieben.
Davon habe ich wochenlang gelebt und mein Zustand wurde zusehends besser. Es hat auch ohne großartige Anweisung oder Ahnung funktioniert, weil es grundsätzlich die richtige Idee war.

Wenn man jedoch völlig in der Luft hängt und gar nichts mehr zu vertragen scheint und alles gleich übel schmeckt, dann wäre natürlich der sinnvollere Weg ganz "unten" anzufangen. Wenn's sein muß auch mit Vollfasten, um den Körper aus dem "Ich hasse euch alle"-Modus rauszuholen.

Aber wenn Du Lebensmittel haben solltest, bei denen Du ein wirklich gutes Gefühl hast und die Du nicht nur deswegen ißt, weil Du ohne sie nicht auskommen kannst (denn das wäre ein neonrotes Warnsignal), und die Dir auch ein angenehmes Sättigungsgefühl verschaffen, dann spricht absolut nichts dagegen, daß Du genau diese Dinge auch als Basis nimmst.

Wichtig ist nur, daß das Brot, was Dir vorschwebt auch ohne jeden Aufstrich wirklich wohlschmeckend für Dich ist. Wenn Du es beliebig lange im Mund behalten kannst, ohne daß es einen unangenehmen Nachgeschmack entwickelt, dann kann es nicht komplett falsch sein. Dann kommt es nur noch drauf an, ob es auch ohne Zwischenfälle verdaut wird.

Nach diesem Test kannst Du dann damit machen, was Du willst. Weiterhin ohne alles verputzen, Butter drauf, in Milch tunken, mit Ei tränken und braten, Zucker drüberstreuen. Vorausgesetzt jeder Aufstrich hat als Einzelzutat genau denselben Test bestanden.

Zitat:
Zwieback oft gelesen, bei einer erweiterten Eliminationsdiät aber die Lactosefreien schmecken furchtbar.
Ein guter Grund, sie nicht einmal mehr anzugucken

Zitat:
und mag jetzt auch keine Aspirin nehmen
Das solltest Du auch nicht mehr tun. Denn Aspirin ist bei vermuteten Histaminproblemen ganz übel und kann im Gegenteil überhaupt erst u.a. zu Kopfweh und auch asthmatischen Problemen führen.
Sitz das Kopfweh so aus. Hängt wahrscheinlich sowieso mit leichten Entzugs- oder Erschöpfungsreaktionen zusammen.

Geändert von MeiersJulchen (07.01.2014 um 19:09 Uhr)
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2014, 09:53   #123
Daena
Viele Gedanken - viele Worte
 
Registriert seit: 12.11.2013
Beiträge: 237
Standard

So Kopfweh hoffentlich aus-geschlafen. Muss mich an die Schwächlichkeit wirklich erst gewöhnen. Hoffentlich kommen die heute nicht wieder, ich versuche vormittags bis nachmittags soviel wie möglich zu schaffen, kanns mir wie gesagt nicht leisten gar nichts zu tun.

Das Toast was ich gestern probiert hab, war nicht das Richtige, war nach einem Bissen klar. Es war allerdings auch nicht das Brot, was ich sonst in den schwierigen Phasen gegessen hab. Deshalb hab ich noch etwas Reis versucht, soviel wie ging. Werd das andre Toast nochmal probieren(esse Toast an sich eher selten und auch gerne Pur), allerdings versuche ich vorher so reis-und kartoffellastig zu bleiben, wie es geht. Tut aber gut einen Notnagel im Hinterkopf haben zu können.

Und heute werd ich wieder Kartoffel probiern, aber diesmal richtige. Was ich mit schlechter Qualität meinte war, dass das so vorgekochte waren, die man kurz in der Mikrowelle oder im Backofen erwärmen kann. Normal mochte ich die, aber da hats mich geschüttelt, die haben echt alt geschmeckt.

Also gleich mach ich mir frische Kartoffelecken, die ess ich auch normal lieber, als so gekochte Kartoffeln ohne alles.

Geändert von Daena (08.01.2014 um 09:59 Uhr)
Daena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2014, 11:01   #124
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Zitat:
Zitat von Daena Beitrag anzeigen
Was ich mit schlechter Qualität meinte war, dass das so vorgekochte waren, die man kurz in der Mikrowelle oder im Backofen erwärmen kann.
Öhmja... Fertiggerichte dieser Art kann man für solche Tests komplett vergessen
Wenn man sich Kartoffeln vorkocht und die Dinger ein paar Wochen in den Kühlschrank stellt, kann man auch nicht mehr erwarten, daß die schmecken. Die Hersteller basteln da mit vielen Tricks und Zusatzstoffen (die oft gar nicht deklariert werden müssen) dran rum, um den Verderb zu verhindern und hinauszuzögern, was den Kram in Sachen Verträglichkeit nicht grade besser macht.
Wenn man das Zeug natürlich - wie es vorgesehen ist - mit Speck und Gedöns in die Pfanne haut, merkt man natürlich nicht, was man da untergeschoben bekommt. Deshalb fällt es erst auf, wenn man es ohne weitere Zutaten ausprobiert.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2014, 11:19   #125
Daena
Viele Gedanken - viele Worte
 
Registriert seit: 12.11.2013
Beiträge: 237
Standard

Jap das stell ich grad auch fest Oo was ich alles pur im Moment gar nicht essen würde, was ich aber sonst immer in Kombi esse.

Die Backkartoffeln munden super ohne Salz. Ob ich auf die Margerine reagiere muss ich mal beobachten, ist einiges an Soja drin.

Geändert von Daena (08.01.2014 um 11:47 Uhr)
Daena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2014, 11:50   #126
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Zitat:
Zitat von Daena Beitrag anzeigen
Die Backkartoffeln munden super ohne Salz.
Na siehste
Zitat:
Ob ich auf die Margerine reagiere muss ich mal beobachten, ist einiges an Soja drin.
Damit genau denselben Test. Einen halben TL voll im Mund schmelzen lassen und abwarten, was die Zunge dazu sagt.

Zitat:
Aber wenn man mir das erzählt hätte vor ein paar Wochen, ich hätt ihm den Vogel gezeigt.
Das hat bisher jeder hier auf die ein oder andere Art zum Ausdruck gebracht....
Aber man ist von den Medien so zugekleistert wie Ernährung zu funktionieren hat, daß auch der Nächste, der nun auch Deine Aussage dazu lesen kann, es immer noch nicht glauben wird bis es ihm/ihr selbst passiert. Das ist halt so
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2014, 13:44   #127
Daena
Viele Gedanken - viele Worte
 
Registriert seit: 12.11.2013
Beiträge: 237
Standard

im Mund war die Margerine gut, es geht eher drum, was mein Darm dazu so meint. Die Antwort kommt wohl noch, da ich in den seltensten Fällen noch direkt reagiere. Bis jetzt ist alles ruhig ein bisschen aufstoßen vom Trinken aber nix großes. Wobei ich mir auch bewusst noch eine Heizdecke ab und an auflege.

Ich würde mich wahrlich nicht als jemand beschreiben der von den Medien zugekleistert ist. Ich habe da seit langem einen sehr kritischen Standpunkt zu und interessiere mich da auch wissenschaftlich für.
Dieser Satz war eher auf meine Essstörung gemünzt. Das hätte ich nie geglaubt, das ich dazu mal in der Lage sein würde. Und ich denke auch, dass es eine absolute Ausnahme ist, dass ich das so tun kann. Ich hatte wohl nebst viel harter Arbeit an mir, auch immer eine große Portion Glück dabei. Es ist absolut nicht selbstverständlich, dass ich mich auf mein Hunger und Sättigungsgefühl so verlassen kann. Vielleicht hatte mein Körper da doch die Hoffnung nicht aufgegeben, das mein Geist ihn irgendwann mögen würde.

Den gesamten Abschnitt habe ich allerdings schon gelöscht, deshalb eher so nachträglich die Erläuterung ^^

Geändert von Daena (08.01.2014 um 13:49 Uhr)
Daena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2014, 09:44   #128
Daena
Viele Gedanken - viele Worte
 
Registriert seit: 12.11.2013
Beiträge: 237
Standard

kleiner Nachtrag, ich glaub ich hab das austesten der verschiedenen Fettsorten nicht gut vertragen. zumindest meldete kurz danach mein Bauch. Aber sowas muss ich ja Gott sei Dank nicht täglich tun

Julchen, ab wann würdest du eigentlich Zucker wieder in den Speiseplan einbinden?
Daena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2014, 10:10   #129
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Zitat:
ich glaub ich hab das austesten der verschiedenen Fettsorten nicht gut vertragen. zumindest meldete kurz danach mein Bauch.
Hab ich mir fast gedacht als Du Margarine erwähntest
Margarine ist auch nichts anderes als ein künstlich zusammengestückeltes Fertigprodukt. Aroma, Farbstoffe, Emulgatoren. Das alles täuscht die Zunge darüberhinweg (zumindest für kurze Zeit) was wirklich drin ist und die Emulgatoren können die Verdauung stören.
Denn wie Du schon mit den Kartoffeln gemerkt hast, ist es gar nicht so sehr die Hauptzutat, die eine Ablehnung auslöst.

Wenn Du Fett testen willst, dann nimm reines Pflanzenöl. Sonnenblumen, Mais oder Raps bietet sich für erste Tests an.
Oder Butter. Butter ist kein Kunstprodukt sondern ein Milchbestandteil, der rein mechanisch abgetrennt wird. Auch wenn Du Probleme mit Laktose hast (oder meinst zu haben), kannst Du es trotzdem mal probieren. Am besten Süßrahmbutter aus dem Bioladen. Im Supermarkt gibt es meist nur gesäuerte Butter. Das allein kann schon den Ausschlag geben, ob sie verträglich ist oder nicht.


Zitat:
ab wann würdest du eigentlich Zucker wieder in den Speiseplan einbinden?
Das kannst Du jederzeit tun.
WENN(!!!) Du ihn nicht dazu benutzt, um Dinge schmackhafter zu machen, weil sie plötzlich "langweilig" werden. Denn das wäre genau das, wovon man bei einer Suchdiät ja loskommen möchte.
Langweilige Dinge läßt man weg und macht nicht dran rum.

Falls Du Süßhunger haben solltest, so kann das damit zusammenhängen, daß Deine Verdauung wirklich brauchbare und verwertbare Dinge nur in Verbindung mit Zucker kennengelernt hat. Böse böse Sachen, die man sich sonst nur vereinzelt zur Belohnung gegönnt hat, nachdem man lieb und brav all den gesunden Kram in sich reingestopft hat.
Wie z.B. ein leichtes Gebäckstück aus weißem Mehl im Gegensatz zu magenerdrückendem Vollkornbrot.

Wenn es echter Süßhunger ist, merkst Du das daran, daß er durch ein oder zwei Teelöffelchen Kristallzucker pur sehr schnell verschwindet.
Geschieht dies nicht und tritt nach weiteren Löffeln gar ein beißender Geschmack auf oder auch Sodbrennen, so ist es nicht der Zucker, den Dein Körper haben möchte.
In dem Fall - so blöd es klingt - probier's mal mit einer Multivitamintablette. Dragees oder Kapseln. KEINE Brausetabletten.
Guckst Du auch hier

Geändert von MeiersJulchen (09.01.2014 um 10:19 Uhr)
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2014, 14:08   #130
Daena
Viele Gedanken - viele Worte
 
Registriert seit: 12.11.2013
Beiträge: 237
Standard

Öhm ja wie gesagt ich habe die Fettsorten schon getestet und genau das war mein Problem, zuviel Fett hintereinander.
Margerine vertrage ich nach wie vor sehr gut und benutze es im Moment ausschließlich. Habe auch keinerlei Beschwerden mehr.
Ich bin laktoseintolerant und ernähre mich seit gut 2 Jahren laktosefrei. Begleitend hat sich ein Reizdarmsyndrom entwickelt, wo ich ja nun versuche herauszufinden, ob ich Lebensmittel ausschließen muss oder nicht.

Zitat:
Wenn es echter Süßhunger ist, merkst Du das daran, daß er durch ein oder zwei Teelöffelchen Kristallzucker pur sehr schnell verschwindet.
Geschieht dies nicht und tritt nach weiteren Löffeln gar ein beißender Geschmack auf oder auch Sodbrennen, so ist es nicht der Zucker, den Dein Körper haben möchte.
In dem Fall - so blöd es klingt - probier's mal mit einer Multivitamintablette. Dragees oder Kapseln. KEINE Brausetabletten
Ok werde ich bald mal ausprobieren, Danke.

Weshalb ich bei Zucker noch vorsichtig bin, ist eben, dass oft geschrieben wird die Darmflora braucht 4-6 Wochen um sich zu erholen. Und grade bei Reizdarm, wäre sowas vielleicht von Vorteil.

Grüße
Daena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2014, 14:44   #131
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Zitat:
Zitat von Daena Beitrag anzeigen
zuviel Fett hintereinander
Weshalb man es ja nicht übertreiben soll. Denn dann weiß man nicht, ob man auf die Menge oder den Inhalt, und wenn ja welchen, reagiert.
Ein bissel Geduld muß man schon mitbringen.
Wenn die Margarine tatsächlich qualitativ hochwertig ist und der Hersteller nicht einfach nur billiges Fett mit viel Trickserei an willige Esser verfüttern möchte, dann sollten die verwendeten Ölsorten eigentlich auch kein Problem sein. Aber eben bitte nicht hintereinanderweg

Zitat:
Begleitend hat sich ein Reizdarmsyndrom entwickelt
Ein grummeliger, GE-reizter Darm hat mit Reizdarm nichts zu tun.
Reizdarm bedeutet, daß buchstäblich Reize nervlicher Natur aus dem Verdauungstrakt die "Schranke" zur bewußten Wahrnehmung überwinden und Streß im Gehirn auslösen, das in der Folge mit den Signalen überfordert ist.
Es ist ein neurologisches Problem, kein - in dem Sinne - organisches. Es wird neurologisch diagnostiziert und neurologisch behandelt.
Wenn das bei Dir nicht geschehen ist, dann laß Dich bitte nicht von fehlgeleiteten, eingerissenen Modeworten beeindrucken.

Zitat:
Weshalb ich bei Zucker noch vorsichtig bin, ist eben, dass oft geschrieben wird die Darmflora braucht 4-6 Wochen um sich zu erholen. Und grade bei Reizdarm, wäre sowas vielleicht von Vorteil.
Die Darmflora erholt sich extrem schnell, wenn man den fleißigen Helferlein nicht ständig das Leben schwer macht.
Das braucht keine 4 Wochen. Das ist innerhalb weniger Tage erledigt.
Das habe ich persönlich gespürt als ich feststellte, daß ich nach der Umstellung plötzlich Verstopfung statt Durchfall hatte.
Denn bis dahin hatte ich jahrelang 3mal täglich 2 "Symbiose"-tabletten benötigt, um überhaupt noch vom Klo runterzukommen.
Die hohe Dosis war nötig weil die Viecher durch den ständigen Nachschub an Unverträglichem dahingemordet und in der Kanalisation beerdigt wurden bevor sie sich häuslich einrichten konnte. Das war mir zu dem Zeitpunkt aber nicht klar. Und den Ärzten auch nicht. Ich bekam das Zeug nämlich sogar auf Rezept und von der Kasse erstattet. Jah.re.lang!
Als ich dann verträglich aß, ist es glatt passiert, daß ich 3 Tage gar nicht "mußte" und als dann doch, daß es echt ...öhm... Mühe machte
Für mich war es schon dermaßen normal geworden, das Zeug zu nehmen, daß ich erst nach kurzem Überlegen drauf kam, daß ich sie ja gar nicht mehr brauche, weil der ursprüngliche Grund gar nicht mehr gegeben war. Als ich die Präparate dann wegließ, normalisierte sich das Ganze, ohne daß der Durchfall wiedergekommen wäre.
Und ich aß wie gesagt von Anfang an Zucker.

Wenn Deine Verdauung sich wirklich verbessert hat - auch hinsichtlich "Besiedlung", merkst Du es daran, daß das, was rauskommt, einen fast neutralen Geruch annimmt. Mit anderen Worten: Das Bad gerät nicht mehr zu einer 30minütigen Sperrzone nachdem man es benutzt hat.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2014, 15:06   #132
Daena
Viele Gedanken - viele Worte
 
Registriert seit: 12.11.2013
Beiträge: 237
Standard

Zitat:
Es ist ein neurologisches Problem, kein - in dem Sinne - organisches. Es wird neurologisch diagnostiziert und neurologisch behandelt.
Wie genau wird das neurologisch diagnostiziert? Wenn ich google lese ich halt genau das, was meine Ärzte mir eben auch sagen.
Das da soviele Faktoren reinspielen, das man weder eine einheitliche Therapie anbieten kann, noch genau sagen woran es genau liegt. ausgeschlossen wurde das, was auch laut dem Netz so in Frage kommt (Stuhlprobe, Ultraschall und Magen- und Darmspiegelung mit Biopsie) großes Blutbild mit allen Hormonen wurde auch schonmal gemacht.

Zitat:
Wenn Deine Verdauung sich wirklich verbessert hat - auch hinsichtlich "Besiedlung", merkst Du es daran, daß das, was rauskommt, einen fast neutralen Geruch annimmt. Mit anderen Worten: Das Bad gerät nicht mehr zu einer 30minütigen Sperrzone nachdem man es benutzt hat.
Hehe ok, werd ich mir merken.
Weißt du ich würd mich nicht als unbelesen und uninformiert beschreiben, aber ich bin eben kein Arzt da lern ich gern dazu.
edit: huch ich stell fest den Satz kann man auch als Beleidigung von Ärzten verstehen *lach* so wars nich gemeint.

Was die Fette angeht, ich bin der Meinung das 3TL hintereinander jetzt nicht waaahnsinnig viel sind. Aber mein Darm ist da andrer Meinung, und der hat jetzt die nächsten Wochen einfach mal Recht

Geändert von Daena (09.01.2014 um 15:24 Uhr)
Daena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2014, 16:00   #133
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Zitat:
Zitat von Daena Beitrag anzeigen
Wie genau wird das neurologisch diagnostiziert?
Im Prinzip mit einer Darmsonde und einem Gehirnscan.
Da wird dann im Tomographen geschaut, ob Signale im Gehirn ankommen, wenn mit der Sonde die Darmwand berührt wird.
Exakt weiß ich es nicht. Mußte es zum Glück nie mitmachen. Aber es ist aufwendig - milde ausgedrückt.

Die Untersuchungen, die Du nennst, haben jedenfalls nichts damit zu tun. Diese untersuchen nur den Darm als Organ bzw. die Darmschleimhaut auf Entzündungen oder andere Auffälligkeiten.

Natürlich kann eine schwere Verdauungsstörung oder Darmreizung, egal ob durch Unverträglichkeiten oder echte krankhafte Veränderungen, auch dazu führen, daß die "Schranke" zusammenbricht, aber trotzdem bleibt es ein neurologisches Problem, wenn es erst einmal geschehen ist.
Und natürlich muß man es in dem Falle auch auf beiden Ebenen behandeln, denn ohne Beseitigung der Ursache, wird man auch nicht die Signale wieder in geordnete Bahnen lenken können.

Aber eine reine Verdauungsstörung mit Mitteln gegen Reizdarm zu behandeln, wäre absoluter Käse. Oder es einem allein schon als Reizdarm zu verkaufen (buchstäblich)... das ist reine Verarsche.

Das ist wie Kopfweh und Nackenverspannungen. Da gehen Begriffe, Ursachen und Behandlungen auch durcheinander. Aber es ist bei weitem nicht so komplex.


Zitat:
Weißt du ich würd mich nicht als unbelesen und uninformiert beschreiben, aber ich bin eben kein Arzt da lern ich gern dazu.
edit: huch ich stell fest den Satz kann man auch als Beleidigung von Ärzten verstehen *lach* so wars nich gemeint.
Viele Ärzte verdienen es nicht anders Für einen Autoschrauber, der Dir bei einer Reparatur den Lack zerkratzt und dann das Problem noch nicht einmal beheben oder gar finden konnte, findest Du ja auch passende Worte
Natürlich ist der menschliche Körper keine Maschine, sondern ein ganz eigenartiges Wunderwerk, das man in seinen komplexen Funktionen immer noch nicht so ganz versteht, aber genau das ist es ja eben nicht, was man von einem Arzt üblicherweise gesagt bekommt.
Da ist alles immer ganz klar, und wenn's nicht hilft, liegt's nur am Patienten, der sich nicht an Anweisungen gehalten hat. Wie furchtbar kompliziert das alles ist, hörst Du dann frühestens von den Anwälten, wenn irgendwas wirklich schief gegangen ist und die Dir dann erzählen, warum überhaupt deswegen gar keine Verantwortung auf ihren Mandanten zurückfällt.

Das Problem ist erstens, daß angehende Mediziner es im Studium tatsächlich nicht lernen und zweitens danach auch nicht dazulernen wollen/können oder es ihnen eben aufgrund der mangelhaften Ausbildung gar nicht bewußt ist, daß dieser Bedarf bestehen könnte. Liest Du hier.
Es gibt so ziemlich nix, worüber ich mir in der ganzen Zeit keine Gedanken gemacht hätte und dem ich nicht versucht hätte, auf den Grund zu gehen. Und zwar aus einer Position heraus, in der ich mich fragte, warum es mir überhaupt gut gehen kann. Konnten mir Ärzte nämlich nicht beantworten. Und behaupten, daß es Einbildung sei, oder daß ich was falsch mache konnten sie auch nicht mehr. Soviel Verstand hatten dann selbst noch die dreistesten Laberer

Zitat:
Aber mein Darm ist da andrer Meinung, und der hat jetzt die nächsten Wochen einfach mal Recht
Genau die richtige Einstellung. Und das sollte sich auch noch viele Wochen so fortsetzen. Am besten für immer
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2014, 16:21   #134
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

PS: Jetzt ist mir endlich ein ziemlich guter Vergleich für die Reizdarmgeschichte eingefallen
Stell Dir mal vor, Du kannst plötzlich nicht mehr gut sehen.
Das kann alles sein. Von einer simplen Fehlsichtigkeit, über eine Linsentrübung, eine Netzhautentzündung oder tatsächlich der Sehnerv oder sogar ein Tumor, der das Sehzentrum beeinflußt. Oder man einfach nur die Nacht durchgefeiert.
Alle diese Dinge führen im Endeffekt zur selben wahrgenommenen Störung, aber die Ursachen und ihre Behandlungen sind weißgott nicht untereinander austauschbar.
Wenn die Augen einfach nur "schlecht" sind, kann man davon Kopfweh bekommen, weil die Augen und auch das Gehirn sich übermäßig anstrengen müssen.
Aber ebenso hat man Kopfweh bei einem Tumor. Aber nicht aus Anstrengung sondern aus ganz anderen Gründen. Das Kopfweh selbst ist auch nicht die Ursache für die Sehstörung, sondern weil eben das Gehirn als Organ in seiner Funktion behindert wird, nicht nur in seiner "Datenverarbeitung".

Hoffe damit ist es irgendwie klar, worin das Problem besteht, wenn man nur mittels des äußeren Anscheins versucht, eine Diagnose zu treffen.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2014, 19:44   #135
Darjana
Ein neues Gesicht
 
Registriert seit: 02.01.2014
Beiträge: 7
Unglücklich

Hallo,

ich wollte auch mal eine kurze Rückmeldung geben.

Daenas Geschichte klingt auch sehr nach meinem Mann. Da haben sie auch einen Reizdarm vermutet / in Verdacht gehabt / als einzige Möglichkeit nach den ganzen Tests gesehen. Traurig eigentlich, dass gerade Ärzte so inkompetent in so entscheidenden Dingen sind - und nur, weils ihnen nichtmal beigebracht wird...

Aber nun zu meinem Mann. Er hat leider aufgegeben. Donnerstag war die Sucht nach den ganzen "schlechten" Lebensmitteln einfach zu groß. Er war wirklich übel drauf die Tage und hat selbst gesagt, er denkt nur ans Essen, den ganzen Tag und sogar nachts konnte er nicht richtig schlafen. Er wollte unbedingt einfach alles essen.
Die Kopfschmerzen sind allerdings tatsächlich nach 3 Tagen weg gewesen.
Nun ist er schnell wieder ins alte Verhaltensmuster gefallen - essen, essen, essen - immer abends.

Er sagte aber auch, dass wenn es selbst bei ihm klick macht, er das ganze durchziehen wird. Ich warte also auf das klick.

Gut war allerdings, dass wir schonmal ein bisschen was haben, für den Anfang.
-Eigelb ist schlecht, zuviel Fett ist schlecht und Kartoffeln
-Reis & Hühnchen sind gut

Deutliche Verbesserungen haben sich auch körperlich gezeigt, also verdauungstechnisch. Und das schon nach wenigen Tagen, glaube am 3. Tag wars dann wirklich eindeutig "normal"!

Ich lese hier fleißig weiter mit und hoffe, dass er von selbst nochmal Lust drauf bekommt, hoffentlich nicht erst durch einen Notfall, wie bei dir Julchen.

Liebe Grüße
Darjana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2014, 20:02   #136
Daena
Viele Gedanken - viele Worte
 
Registriert seit: 12.11.2013
Beiträge: 237
Standard

@Darjana:
Ich wollte ja erstma nix sagen, aber habt ihr beide schonmal über das Thema Essstörung gesprochen (Binge eating/Esssucht)? Denn das was du beschreibst kommt mir als Betroffene sehr sehr bekannt vor. Sollte er sich darin wiederfinden, bitte sein Verhalten nicht als Willensschwäche abstempeln. Er kann sich durch äußere Motivation dann auch gar nicht verändern, dafür braucht es wirklich innere Veränderungen und meist professionelle Unterstützung.
_________________________________________________

Mein Stand der Dinge ist, dass ich heute Morgen Durchfall hatte. Ich denke, dass das Abendessen gestern von der Uhrzeit her zu spät war, also hab ich heute genau das Gleiche nochmal gegessen, aber ein paar Stunden eher.
Wir werden dann ja sehen, wie es morgen so läuft.

@Julchen: ich hatte die letzten Tage so ein bisschen das Gefühl von "Kloß" im Hals. Hattest du das auch mal? Mein Appetit war auch geringer und wird langsam wieder mehr.

Geändert von Daena (10.01.2014 um 20:09 Uhr)
Daena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2014, 20:33   #137
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Zitat:
Zitat von Darjana
Die Kopfschmerzen sind allerdings tatsächlich nach 3 Tagen weg gewesen.
Deutliche Verbesserungen haben sich auch körperlich gezeigt, also verdauungstechnisch. Und das schon nach wenigen Tagen, glaube am 3. Tag wars dann wirklich eindeutig "normal"!

[...]
-Eigelb ist schlecht, zuviel Fett ist schlecht und Kartoffeln
-Reis & Hühnchen sind gut
Das sind schon einmal gute Zeichen.
Auch daß einige Lebensmittel wohl doch wunderbar funktionieren. Merken für später. Und natürlich auch die, die nicht gehen.

Zitat:
Zitat von Darjana Beitrag anzeigen
Er hat leider aufgegeben. Donnerstag war die Sucht nach den ganzen "schlechten" Lebensmitteln einfach zu groß.
Wenn die körperliche Sucht wirklich sehr ausgeprägt ist, dann könnte die wirklich harte Tour helfen.
Wenn er sich irgendwann zu einem neuen Versuch druchringen kann, dann am besten Vollfasten nur mit Wasser und am ersten Tag eine Kur mit einem radikalen Abführmittel. Muß vielleicht nicht gleich Bittersalz sein, aber eins, das so richtig alles, was in einem drin ist, in Wasser verwandelt und rausschafft. Laßt euch in der Apotheke beraten.
Am Ende kommt dann echt nur noch klares Wasser raus Ich hoffe, ihr habt 2 Klos
Der Vorteil davon ist, daß ein völlig entleerter Darm das Hungergefühl seltsamerweise komplett beseitigt. Und zweitens schwemmt man durch das viele Trinken (Wasser!) bereits eine riesige Menge an Stoffen aus, was das körperliche Suchtempfinden deutlich dämpfen kann.
Das zieht man so lange durch bis Symptome und Gier weg sind - was nach spätestens einer Woche geschehen sein sollte.
Ich hab's mal (einige Jahre vor meinem "richtigen Klick") gemacht, weil mein Arzt (einer der etwas aufgeschlosserenen Sorte) meinte, daß das bei meinen neurodermitischen Symptomen helfen könnte. Das hat es sogar auch. Innerhalb weniger Tage war Haut und Verdauung super. Nur als ich wieder so aß wie vorher ging der Mist wieder los und niemandem war wirklich klar wieso. Heute ist mir glasklar, daß natürlich nicht das Fasten die Heilung bringt, sondern der folgende Aufbau nach dem Schema einer Suchdiät.
Ob ich Entzugserscheinungen während meines schweren Anfalls hatte, kann ich nicht sagen. Es ging mir Scheiße hoch 10 und ich hab echt nicht mehr viel gespürt außer Schmerzen, Schwindel und Fieber Aber als ich mich dann entschloß so zu essen wie ich dann gegessen habe, hat es mich keinerlei Mühe gekostet. Die schlimme Phase hab ich wahrscheinlich im Halbdelirium verpennt.
Aber auch die radikale Fastenmethode ist mir damals erstaunlich leichtgefallen. Und wie ich schon schrieb, dürften meine Ernährungsgewohnheiten denen Deines Göttergatten wohl kaum nachgestanden haben.

All das setzt aber voraus, daß man sich wirklich sicher ist, daß organisch alles in Ordnung ist.

Und es setzt voraus, daß man mit wenigstens einer Wassersorte sehr gut klarkommt. Denn es ist grade am ersten Tag trinken, trinken, trinken angesagt.
Dann alle einzwei Tage ein Multidingsdragee und ggf. ein bissel Zucker, wenn's einem sehr flau wird und der Magen davon nicht grummelt, aber sonst eben nix.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2014, 20:44   #138
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Zitat:
Zitat von Daena Beitrag anzeigen
Mein Stand der Dinge ist, dass ich heute Morgen Durchfall hatte. Ich denke, dass das Abendessen gestern von der Uhrzeit her zu spät war, also hab ich heute genau das Gleiche nochmal gegessen, aber ein paar Stunden eher.
Wir werden dann ja sehen, wie es morgen so läuft.
Ich habe festgestellt, daß bei verträglichen Dingen die Uhrzeit herzlich egal sein kann. Möglicherweise ist es noch eine Nachwirkung der Rumtesterei mit dem Fett.
Eine volle Verdauungsrunde braucht 2-3 Tage. Deshalb soll man ja solange zwischen den einzelnen Schritten warten.
Wenn es mit etwas Unverträglichem zusammenhängt, merkt man das sehr oft daran, daß der Durchfall "brennt". Ist ein Zeichen dafür, daß der Darm sich nicht mehr die Mühe gemacht hat, alle Verdauungssäfte rauszuziehen, bevor er das Zeug weitergeschickt hat.

Zitat:
ich hatte die letzten Tage so ein bisschen das Gefühl von "Kloß" im Hals. Hattest du das auch mal? Mein Appetit war auch geringer und wird langsam wieder mehr.
Was ist das für eine Art Kloß?
Wie geschwollenen Mandeln oder Lymphdrüsen?
Oder macht das Schlucken Schwierigkeiten.... wie z.B. als wenn Du zu lange und hastig mit einem Strohhalm getrunken hast (ich hoffe Du weißt, was ich meine )
Im zweiten Fall hast Du wahrscheinlich Muskelreaktionen und Verspannungen. Fühl mal, ob die Muskeln direkt unter und über dem Schlüsselbein, im Übergang von Schulter zu Hals und direkt unterm Ohr (dort wo der Schädelknochen anfängt) sehr hart sind - und ob das Schlucken leichter fällt, wenn Du die Stellen massierst.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2014, 20:47   #139
Daena
Viele Gedanken - viele Worte
 
Registriert seit: 12.11.2013
Beiträge: 237
Standard

Zitat:
Wenn die körperliche Sucht wirklich sehr ausgeprägt ist, dann könnte die wirklich harte Tour helfen.
Da muss aber vorher wirklich abgeklärt sein das es keine sonstige körperliche und/oder seelische Ursache gibt!
Sonst macht er sich damit nur mehr kaputt als ganz. Bis jetzt ist es nicht klar ersichtlich, dass es eine rein körperliche Sucht ist.

@Julchen
Danke ja kurz über dem Punkt wo die beiden schlüsselbeinknochen zusammentreffen, wenn ich da massiere wirds besser.

Geändert von Daena (10.01.2014 um 20:53 Uhr)
Daena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2014, 20:50   #140
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Zitat:
Zitat von Daena Beitrag anzeigen
dazu muss aber unbedingt auch abgeklärt sein, das es keine seelische Sucht ist!
Weswegen ich ausdrücklich körperliche Sucht schrieb

Viel abklären läßt sich da eigentlich nichts. Wie wollte man das machen?
Natürlich sieht das Eßverhalten für jeden Außenstehen aus, als hätte man die schlimmste verhaltensbedingte Störung seit Erfindung von Chips in Tüten

Man merkt es im Prinzip nur daran, daß man tatsächlich Erfolge hat, wie z.B. daß Kopfweh erst auftaucht und dann sehr zeitnah verschwindet, wenn man histaminfrei ißt.
Und auch daran, daß es einem nicht grundsätzlich egal ist, was man in sich reinstopft, sondern daß es immer etwas Histaminhaltiges sein muß.
So oder so eine beschissene Situation.

Geändert von MeiersJulchen (10.01.2014 um 20:55 Uhr)
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2014, 22:03   #141
Daena
Viele Gedanken - viele Worte
 
Registriert seit: 12.11.2013
Beiträge: 237
Standard

Darjanas Mann muss natürlich selbst herausfinden was auf ihn zutreffen könnte. Essstörungen mal zum Thema zu machen, dürfte jedenfalls nicht Schaden. Im Bestenfalle ist er es nicht. Im schlechtesten Fall findet er sich darin wieder.

Du hast Recht damit, dass einem aktuten Essgestörten es nicht leicht fallen wird dauerhaft auf seine Suchtmittel zu verzichten. Und selbst wenn er dies schafft, könnte sich seine Sucht verschieben in andere Störungen oder andere Essstörungen hinein.

Also bin ich einfach mal gespannt, was er zu beiden Gedankenanstößen meint

Geändert von Daena (10.01.2014 um 22:20 Uhr)
Daena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2014, 13:16   #142
Darjana
Ein neues Gesicht
 
Registriert seit: 02.01.2014
Beiträge: 7
Daumen hoch

Hallo ihr Zwei,

danke für die Antworten.

Also zu den Essstörungen. Damit fing das Thema eigentlich mal an (vor einer ganzen Weile schon). Also wir haben darüber gesprochen, weil ich sagte, dass sein Essverhalten seltsam sei und nicht "normal".

Im Sinne von - man ist 3-4 Mahlzeiten, ist jedesmal satt und entspannt und bekommt irgendwann wieder Hunger oder Appetit. Wir haben dann oft drüber gesprochen und er weiß es selbst. Aber er war so ganz "zufrieden". Wenn man das so nennen kann. Er hat sich halt seine Art zu essen angewöhnt und empfand es für sich als ok. Auch, dass er mehrmals am Tag zur Toilette rennt (ja, oft im wahrsten Sinne des Wortes), war immer völlig normal für ihn. Es ist ja über Jahre so gewesen.

Es ist nichts seelisches. Seelisch hatte er viel zu verkraften, hat das aber anders gezeigt und versucht zu unterdrücken.
Es ist wirklich rein körperlich. Soweit sind wir mittlerweile zum Glück schon.

Achso, und als Willensschwach würde ich ihn NIE bezeichnen. Er hat schon soviel geschafft. Er ist alles andere als das. ABER er schafft es nur, wenn er eben auch WILL. (Also Rauchen, Alkohol z. B.)

Organisch ist wirklich alles top, soweit es noch top sein kann, wenn der arme Magen-Darm-Trakt so traktiert wird. Er war so oft bei unterschiedlichen Ärzten, weil er ja auch immer dachte, dass irgendwas nicht stimmt, Darm, Magen, etc. Histamin und Laktose sind ja auch ärztlich festgestellt. Nur dazu beraten kann dann wieder keiner. Wir haben zwar zu Histamin ein Infozettel bekommen. Aber der ist ehrlich einfach nur ein Witz. Da steht nichtmal ein Drittel der Infos drin, die allein in diesem Thread sind.

Sooo, nun hatte er ja tatsächlich ein paar Tage eine völlig normale Verdauung. Er konnte sogar tagsüber (Reis mit Huhn) essen und musste nichtmehr rennen.

Er hat ja nun seit Donnerstag wieder alles reingestopft. Ja, und alles Histaminbomben. Wie gesagt, die Beschreibungen vom Essverhalten sind wirklich identisch. Hat sich gleich Salami, Brot, Brötchen, Kekse (glaube 6 Packungen), Oblaten (die gefüllten natürlich), Schokolade, Snickers, Eis, Pizza (bestellt) gekauft und Freitag und Samstag Abend verputzt...

Eigentlich war das sehr gut, denn er musste sofort rennen und hatte zudem noch Schwindel und allgemein ein richtig unbehagliches Gefühl. Er hat gestern dann zu mir gesagt - ich mache die Diät wieder und diesmal zieh ich das durch! Ihm ging das so auf den Keks, das Gerenne aufs Klo und dieses olle Gefühl. Er sagte auch, ihm kommts vor, als wäre das alles viel schlimmer als vorher und er meinte, dass er jetzt gemerkt hätte, dass es wirklich NICHT normal ist, denn er hatte ja die ruhigen Tage zwischendurch. Er hat nun die andere Seite kennengelernt und sie gefällt ihm.

Dann zur radikalen Methode. Man nimmt aber nur einen Tag das Abführmittel oder??? Und dann fasten, bis die Gier und die Symptome weg sind? (das hat ja glücklicherweise wirklich nicht so lange gedauert, also die Symptome). Die Gier ist da etwas hartnäckiger.

Also, mal schauen, jetzt geht die Arbeit auch wieder los (also ab übernächste Woche) - da hat er gar nicht so viel Zeit über Essen nachzudenken (ist Bauunternehmer). Ich hoffe, dass es klappt, denke aber schon, da er es ja nun auch glaubt. Das was ich meinte - was mir am meisten Kopfzerbrechen gemacht hat. Er wollte mir nicht glauben, dass sich das Gefühl zum Essen und zur Art ändert und diese Gier/ das Verlustgefühl nicht immer da ist. Nun glaubt er dran.

Daena, dir auch noch viel Kraft dafür. Es ist bestimmt nicht einfach...

Liebe Grüße

Darjana
Darjana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2014, 14:38   #143
Daena
Viele Gedanken - viele Worte
 
Registriert seit: 12.11.2013
Beiträge: 237
Standard

Das er keine handfeste Essstörung hat freut mich
Ich bin halt sensibilisiert was psychische Erkrankungen angeht, deshalb hake ich nach wenn ich das Gefühl habe, da ist jemand seelisch nicht wirklich ausgeglichen, bzw. sehr unter Druck.
Dann drücke ich ihm ganz fest die Daumen, dass das jetzt alles klappt.

Ja bei mir läuft es durchwachsen :-/ ich hatte jetzt wieder die letzten Beiden Tagen die üblichen Beschwerden, obwohl ich halt nur Kartoffeln gegessen habe und nix verändert. Ich denke bei mir ist es eben nicht nur die Ernährung, aber ich werd es weiter durchziehen um andere Lebensmittel zu testen. Manchmal wünschte ich es wäre eine reine Nahrungsmittelunverträglichkeit. Andrerseits habe ich so die Chance, das es irgendwann vielleicht wieder besser wird, oder ich die Lebensmittel die eventuell rauskommen zumindest nicht durchgehend meiden muss und seelisch passe ich eh gut auf mich auf
Daena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2014, 14:41   #144
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Zitat:
Zitat von Darjana Beitrag anzeigen
er musste sofort rennen und hatte zudem noch Schwindel und allgemein ein richtig unbehagliches Gefühl
...
Er sagte auch, ihm kommts vor, als wäre das alles viel schlimmer als vorher
Ja, die fett-roten Infos auf der ersten Seite dieses Themas (Klick)... die stehen da nicht nur als redundanter Beipackzettelspruch wie in der Fernsehwerbung.
Das ist bei Histaminproblemen eine reelle Gefahr!
Vor allem, wenn über die Rennerei hinaus auch (wie es bei mir war) Migräne, Übelkeit und deutliche Kreislaufprobleme zum Alltag gehört haben, kann es noch unangenehmer werden als "nur" verschärftes Bauchweh zu haben.
Ich hab's oben nicht dazugeschrieben, aber als ich nach der Fastenkur den ersten Tag wieder normal aß (Trockenpflaumen laut Anweisung, um den Darm noch zu schonen) bin ich wenige Stunden später in der Notaufnahme und dann für 2 Wochen auf der Herzstation gelandet, weil die Reaktionen dermaßen erschreckend waren. Ergebnis der anschließenden Untersuchungen war natürlich wieder nur: Körper gesund, Birne ballaballa

Wenn man verträglich ißt, dann löst sich der Körper langsam aus dem Zustand, ständig einen Weg finden zu müssen mit der Flut störender und belastender Dinge umzugehen.
Wenn dann doch wieder etwas ankommt, ist die "Panik" dann um so größer.
Hier ist noch ein schönes Beispiel (wenn man's "schön" nennen kann) einer anderen Testerin Klick


Zitat:
Dann zur radikalen Methode. Man nimmt aber nur einen Tag das Abführmittel oder???
Genau.
Ich bin damals vom Arzt dazu beraten worden. Gab auch einen Zettelchen dazu, wie man's macht, daß es ohne größere Beschwerden über die Bühne geht. Dosierung und Einnahmezeitpunkte und so.
Den Namen des Zeugs weiß ich beim besten Willen nicht mehr. Aber es war eine 100g Dose oder so mit Pulver/"Salz". Ich glaub, es war auch leicht aromatisiert, damit man's überhaupt runterbekam. Die Anweisung war im Prinzip: "Machen bis nur noch klares Wasser rauskommt."
Wie gesagt: Fragt in der Apotheke.
Ich habe die halbe Dose benötigt
Das, was dieses Zeug bewerkstelligt, tut komischerweise nicht einmal wirklich weh.
Ich hatte keine Krämpfe oder sonstige Schmerzen dabei. Unterscheidet sich in dieser Hinsicht deutlich von der üblichen Rennerei. Man sollte sich aber auch grade deswegen nicht weit vom Klo entfernen, denn man bekommt keinerlei "Vorwarnung", wenn's losgeht

Zitat:
Und dann fasten, bis die Gier und die Symptome weg sind? (das hat ja glücklicherweise wirklich nicht so lange gedauert, also die Symptome). Die Gier ist da etwas hartnäckiger.
Genau.

Und wirklich bitte nichts anderes als reines Wasser. Ohne Aroma, ohne alles.
Keine isotonische Brause. Kein Brühwürfel. Kein Tee. Kein TL Saft. Keine Lutschtabletten. Kein Kaugummi oder sonstwas. Nix!
Man weiß einfach vorher nicht, was genau den Körper so extrem an seinen "Lieblings"-Dingen festhalten läßt. Es können die blödesten Kleinigkeiten sein. (Und das gilt exakt so auch für die Aufbauphase! Kein Bratensalz ans Huhn. Keine Gewürznelke etc ins Kochwasser!)
Wenn man Salz oder Zucker nehmen möchte, dann eben in ihrer ursprünglichen Form. Als Salz oder Zucker. Das sollte den Kreislauf einigermaßen stabilisieren.

Oder Vitamin C in Form reiner Ascorbinsäure. Gibt's als Pulver in der Apotheke. Ohne Zusätze.
Damit kann man, sollte man Lust auf säuerliche Geschmacksnoten verspüren, ein Glas Wasser "pimpen". Ein bissel Zucker dazu und fertig.
Vitamin C spielt bzgl. Histamin eine recht große Rolle, da es das Enzym, das für den Abbau erforderlich ist, "regenieren" kann. Also kommen Appetit-Signale auf etwas Saures nicht von ungefähr.

Für den Fall der Fälle könnt ihr ein simples Antihistaminikum wie z.B. Fenistil besorgen. Der Wirkstoff sollte "Dimenhydrinat" sein.
Wenn es einen "Rückfall" geben sollte, dann kann dies zumindest die überschießenden Reaktionen abfangen. Insbesondere Schwindel und Übelkeit. Die Bauchgeschichten eher weniger.
Ob es auch Auswirkungen auf die Gier hat, kann ich nicht sagen. Aber ich glaube nicht.
Denn die Gier ensteht ja erst dadurch, daß weniger Histamin als sonst an den "Schaltstellen" andockt und so die Entzugssymptome auslöst. Brächte also nichts, es "vorbeugend" zu nehmen. Da muß man leider ohne Pillen durch.

Geändert von MeiersJulchen (12.01.2014 um 15:04 Uhr)
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2014, 15:26   #145
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

PS:
Nur mal so aus professioneller Neugier ... worum ist denn das Verlangen während des Entzugs besonders gekreist? Gab's da hervorstechende Gelüste auf ganz spezielle Speisen?

Je nachdem wie lange das Problem nämlich schon besteht, kann sich durchaus ein Mangel eingeschlichen haben. Wird ja schließlich alles hauptsächlich entsorgt anstatt verwertet.
Leider hat der Körper aber genau die Lebensmittel (zumindest früher) als Träger der gewünschten Dinge kennengelernt, die heute nicht mehr ordentlich verdaut werden können. Aber das Bauchhirn hat ein erstaunliches Gedächtnis und sorgt für einen immer wiederkehrenden Appetit auf genau diese Dinge, weil es den Inhalt dringend benötigt. Ißt man sie jedoch, rauscht alles wieder nur unbenutzt durch.
Wenn sich eine böse Hexe einen richtig gemeinen Fluch ausdenken wollte, dies wäre einer davon

In diesem Falle kann tatsächlich eine Multivitamintablette Abhilfe schaffen.
Und zwar eine, die ihren Namen "multi" auch zu Recht trägt. Es gibt Präparate, deren Inhaltslisten umfassen mehrere Dutzend Stoffe. Das wären die, die in Frage kommen.
WENN! das Problem hierin besteht, dann genügt eine einzige Tablette. Die Appetitanwandlungen sind innerhalb einer Stunde vom Tisch, sobald die Magen/Darm-Schleimhaut die Stoffe aufgenommen hat.
Voraussetzung dafür ist wiederum, daß die Verdauung normal ist. Sich mit Vitaminzeugs vollzudröhnen wenn alles eh nur rausfliegt, bringt exakt nullkommagarnix. Die Pillen rauschen da gleich mit durch.
UND es sollte ein ganz speziell "eingeschossener" Appetit vorliegen. Nicht "Kühlschrank auf und egal was", sondern etwas, dessen Geschmack man im Mund hat, als hätte man es schon gegessen, obwohl man das natürlich nicht getan hat.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2014, 19:47   #146
Darjana
Ein neues Gesicht
 
Registriert seit: 02.01.2014
Beiträge: 7
Standard

Hallo,

@Daena: Er hatte auch plötzlich wieder Beschwerden, obwohl "eigentlich" nichts anders war. Außer bei ihm, statt gegartem Huhn, das gebratene. Oder einmal Milchreis, statt dem normalen Reis, schmeckte ihm besser, aber hat Schalenfrüchte und Sesam drin... Keine gute Sache. Vielleicht hast du evtl. doch nur eine Klitzekleinigkeit verändert?
Wurden bei dir Unverträglichkeiten getestet? (Sorry, falls es schon geschrieben wurde, habe nicht mehr alles, was hier steht im Kopf. )

@Julchen

Wow, viiiel zu lesen.

Ja, die fett-roten Hinweise habe ich gelesen, aber wie gesagt, Männe glaubt anderen nicht so gerne, bis er es am eigenen Leib erfährt.

Oh man, das ist aber schon heftig. Kam dort im KH keiner auf eine Unverträglichkeit? Weil doch eigentlich irgendetwas auch im Körper als Anzeichen da sein müsste... Ich sage ihm auf jeden Fall das mit dem Fenistil! Aber ich gebe ihm ja auch hier aus dem Forum die genauen Anweisungen - immer kleine Mengen bei neuen Dingen etc. etc.

Ja, wir gehen morgen mal in die Apotheke und lassen uns beraten. Er hatte, als die Darmspiegelung anstand, bereits einmal ein Abführmittel verschrieben bekommen. Die Auswirkungen sind bekannt. *seufz* Und nein, leider gibts nur ein Klo.

Fasten: Gut, das ist klar, reines klares Wasser. Das wird wohl möglich sein, außer, dass er bestimmt irgendwann aus den Latschen kippt. Nein, Salz und Zucker ist da und den Rest holen wir.
Das mit dem Vitamin C habe ich nicht ganz verstanden. Hilft es beim Histamin Abbau? Also ist Vitamin C gut?

Zur Neugier: Hmm, das ist schwierig, vorhin sagte er Schokolade, grad sagte er frisches Brot (weich, warm, knusprig mit Butter). Eigentlich wars, glaub ich, alles. Also alles was ich vorher schonmal aufzählte, was er sich dann auch gekauft und gegessen hat. Ach, dazu kamen noch Fertiggrießpuddings und Müller Milchreis (gabs auch 6 von). Also nicht eine spezielle Sache, sondern tatsächlich alles, was (denke ich, wenn ich so an die Tabelle denke) Histaminhaltig ist.

LG und schönen Abend euch
Darjana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2014, 20:49   #147
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Zitat:
Zitat von Darjana Beitrag anzeigen
Männe glaubt anderen nicht so gerne, bis er es am eigenen Leib erfährt.
Grundsätzlich eine gesunde Einstellung.
Wenn man dann auch noch mit diesen Erfahrungen umzugehen und sie richtig zu "verbinden" weiß, kann nicht mehr viel schiefgehn.
Wie sagte Einstein schon so treffend? "Wissen ist Erfahrung, alles andere ist nur Information."

Zitat:
Kam dort im KH keiner auf eine Unverträglichkeit?
Nein. Ich wurde sogar mit Medikamenten behandelt, die bei Histaminose ein absolut knallrotes No-Go sind. Und meine Reaktionen darauf wurden als Einbildung abgestempelt, weil ich ja den Beipackzettel gelesen hätte Nur warum warnt der Hersteller dann vor genau solchen Reaktionen bei einem Medikament, das gerade für ebendiese Symptome gedacht ist? Nö, da hat keiner sich genötigt gesehen drüber nachzudenken.

Zitat:
Weil doch eigentlich irgendetwas auch im Körper als Anzeichen da sein müsste
Gab es ja auch. Blöderweise ist ein Histaminschock grundsätzlich nichts anderes als ein Allergieschock. Nur hatte ich keinerlei Allergiemarker in mir, die darauf hingewiesen hätten, daß das Histamin vom Immunsystem ausgeschüttet wurde. Wurde es ja auch nicht. Ich habe es durch die Nahrung aufgenommen.
Und da Histamin ein körpereigener Stoff ist, fällt er genausowenig auf als wenn Du jemanden im Hochsommer am Strand mit einem großen Eisbrocken erschlägst. Opfer tot, Waffe im Prinzip vorhanden aber unauffindbar.

Zitat:
Das mit dem Vitamin C habe ich nicht ganz verstanden. Hilft es beim Histamin Abbau? Also ist Vitamin C gut?
Ja. Wenn man Verlangen nach sauren Dingen verspürt, ist es einen Versuch wert.
Das histaminabbauende Enzym Diaminoxidase (DAO) wird nach "Gebrauch" mithilfe von Vitamin C wieder in "Ausgangsposition" gebracht, um das nächste Molekül entschärfen zu können.

Habe ich damals, als es mich noch echt übel ging, sogar von selbst gemerkt, weil ich bei den Migräneattacken immer eine unerklärlichen Appetit auf Saures bekam.
Da lag ich dann halbtot rum, konnte nichtmal mehr Wasser trinken, geschweige denn eine Schmerztablette damit runterspülen (kam sofort wieder raus) und wollte trotzdem nichts lieber als Zitronenlimonade haben. Da habe ich mir was zurecht gemacht, was ich als erstes zu greifen bekam. Und das war ne Dose Cola und Vitamin-C-Pulver. 2 volle TL auf ein Glas und dann immer mit dem Finger rein und abgeleckt. Das blieb drin.
Seltsamerweise hat das meine sonst fast 2-tägigen "ich will sterben"-Phasen auf einen halben Tag verkürzt. Nur als ich das rumerzählt habe hieß es gleich wieder: alles Einbildung. Wenn Migräne mit sowas weggeht, ist das eben keine Migräne, sondern nur Anstellerei
Nö, liebe Leute. Wenn Migräne durch Vitamin C (schneller) weggeht, dann ist das ein Zeichen dafür, daß sie zu 99,9% echt war, aber von Histamin getriggert wurde. Nicht mehr, nicht weniger.
Und da der Körper nicht komplett doof ist, weiß er sich durchaus selbst zu helfen. Man muß die Signale nur irgendwie ernst genug nehmen und manchmal auch ein wenig Glück haben, um richtig zu reagieren.


Deshalb soll Männe mal versuchen, wenn beim nächsten Anlauf immer noch ein latentes Verlangen übrigbleibt, genau einzugrenzen was ihm denn als Lebensmittel vorschwebt. Oder ob es an dem Punkt wirklich immer noch egal ist.
Es sind dann halt "Echos" von Erinnerungen des Bauchhirns (oder wissenschaflich: Enterisches Nervensystem) was ihm Lebensmittel früher einmal gebracht haben.
Dies klingt ein wenig nach, wenn man seine Ernährung radikal ändert oder sich - wie auch immer - eine Unverträglichkeit eingefangen hat, die eine Unverwertbarkeit zur Folge hat.
Die gute Nachricht ist aber, daß es rasend schnell dazulernt, sobald die Verdauung sich normalisiert hat und wieder ihrer Aufgabe nachkommen kann, alles in Ruhe bis zum letzten Moleklül zu zerlegen.
Nach und nach (innerhalb weniger Wochen) werden sich dann die Signale auf die neuen Lebensmittel "umbiegen", so daß "alte" Gelüste still und leise "einschlafen" werden.

Nur wenn dies in der Anfangsphase noch mit "ungerichteten" Gelüsten auf generell Histaminhaltiges durchsetzt ist und überdeckt wird, hängt man ein wenig in der Luft, ob es noch der Entzug oder schon ein Signal ist.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2014, 21:30   #148
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

PS:

Zitat:
Zitat von Darjana Beitrag anzeigen
Er hatte, als die Darmspiegelung anstand, bereits einmal ein Abführmittel verschrieben bekommen.
Kann er sich zufällig daran erinnern, ob der Tag - abgesehen von dem ganzen Prozedere - irgendwie anders (entspannter?) gelaufen ist als üblich? Hinsichtlich Warten aufs Essen, meine ich.
Oder war die Zeit dazwischen zu kurz? Also z.B. abends abgeführt und direkt morgens die Untersuchung und danach gleich "zugeschlagen"?
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2014, 10:27   #149
Daena
Viele Gedanken - viele Worte
 
Registriert seit: 12.11.2013
Beiträge: 237
Standard

diagnostiziert ist eine Laktoseintoleranz ausgeschlossen sind eine Fructoseunverträglichkeit oder Glutenunverträglichkeit, sowie Unverträglichkeit von Zusatzstoffen, Farbstoffen oder Kreuzallergien und sonstigen Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Ich bin nun komplett auf Reis umgestiegen. Auch wenn ich Kartoffeln in rein gekochter Form gut vertragen habe, möchte ich meinem Darm erstmal wieder Ruhe gönnen, denn er ist definitiv überreizt und könnte nach meinem Empfinden im Moment auf alles reagieren, was die Ergebnisse natürlich verfälschen würde, wenn ich jetzt was Neues einführe.

Was ich nicht wirklich verstehe ist die Tatsache das ich an manchen Tagen Backkartoffeln sehr gut vertrage und an andren dann wieder gar nicht. (gleiche Kartoffelsorte, gleiche Zubereitung, ähnliche Uhrzeit) Aber so ist RDS eben, wechselmütig. Ich hatte auf eindeutigere Ergebnisse gehofft, aber nicht unbedingt erwartet.
Aufgrund von Magesäureüberschuss hab ich nun erstmal Protonenpumpenhemmer genommen und werd mal sehen wann sich das beruhigt.

Mal sehen was die Nächsten Tage so bringen.
Daena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2014, 17:20   #150
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Zitat:
Zitat von Daena Beitrag anzeigen
Mal sehen was die Nächsten Tage so bringen.
Tja, das ist leider das, wobei man auf sich allein gestellt ist und es erfordert auch Geduld (mit sich selbst).

Wichtig ist vor allem, daß man spürt, daß dieses oder jenes einen deutlichen Unterschied macht. Warum und wieso weiß man vielleicht gar nicht so genau (auch wenn es Erklärungsansätze gibt), aber es bildet eine gute Ausgangsbasis.

Wie ich schon einmal schrieb, können grundsätzlich verträgliche Dinge je nach Laune der Organe (meist der Leber) trotzdem zu gewissen Zeiten unwillkommen sein.
Wie mein Beispiel mit dem Wespenstich und dem einwöchigen Desinteresse an Milch.
Das ist es dann aber auch, wie es sich zu erkennen gibt. Nicht als komplette Aversion oder ein "Oh Gott, wo spuck ich es hin?!" sondern als vorübergehendes Ausbleiben des deutlichen Genußgefühls. Es ist ... uninteressant.
Der Körper möchte dann bei irgendetwas bitteschön nicht gestört werden.

Und grad am Anfang der Umstellung tritt so etwas häufiger auf, weil eben auch noch Altlasten vorhanden sind.

Nachdem bei mir schon nach wenigen Wochen alle Verdauungs-, Kopfschmerz- und Gelenkprobleme auf wundersame Weise verschwunden waren, hatte ich trotzdem plötzlich "mittendrin" noch eine Phase, wo ich eine Woche gar nichts mehr gegessen habe, weil mir einfach der Sinn nicht danach stand.
Und obwohl ich nichts gegessen habe, hatte ich Ausdünstungen an mir, als hätte ich sämtliche italienischen und türkischen Restaurants der Umgebung überfallen und anschließend noch ein ganzes Spargelfeld gerodet und auf einen Haps verspachtelt. Das war nicht mehr heilig. Unter der Bettdecke war's echt ganz schlimm
Letzendlich war es aber nur ein Zeichen dafür, daß die Leber so richtig in die vollen ging und endlich alles abgebaut hat, dessen sie habhaft werden konnte.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2014, 08:59   #151
Daena
Viele Gedanken - viele Worte
 
Registriert seit: 12.11.2013
Beiträge: 237
Standard

Hm bis jetzt hab ich leider noch keine weiteren eindeutigen Zeichen. Es schwankt immens. An einem Tag ist es ok am andren nicht.
Und Magensäure wird immer mehr zum Problem. Scheint so als müsse ich dagegen erstmal eine dauerhafte Therapiephase wieder einleiten lassen. Werde also denk ich mal irgendwann nächste Woche zum Arzt gehen und unter andrem nochmal eine Stuhlprobe einschicken lassen zwecks Überprüfung wie die Besiedelung grade so ist.

Immerhin würde das bestätigen, dass keine wirklichen Unverträglichkeiten vorliegen, sondern eher generelle Probleme, die mir das Essen unverträglich machen.

Geändert von Daena (16.01.2014 um 09:08 Uhr)
Daena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2014, 09:35   #152
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Wenn der Körper mit Essen unzufrieden ist, meldet er das allerdings auch durch Sodbrennen.
Und zwar nicht zu knapp.

Ich hatte mal nach ein paar Bissen geriebenen Möhren einen solchen "Anfall", daß mir beim Aufstoßen die Säure in den Hals geschossen ist und mir die Stimmbänder verätzt hat. Ich wußte 30 Minuten lang gar nicht mehr wie ich atmen sollte und ob ich überhaupt noch wollte
Mußte die Nacht im sitzen schlafen, weil liegen absolut nicht drin war.

Aber selbst, wenn man Dinge üblicherweise verträgt kann es passieren, und zwar wenn man über den Hunger hinaus ißt. Und wenn es nur 1 einziger Löffel ist, den man nicht auf dem Teller lassen wollte.
Das ist dann zwar nicht dermaßen heftig aber der saure Geschmack des "Hicks" verleidet einem für die nächste Stunde alles.
Episoden dieser Art sind mit in den letzten 10 Jahren ausschließlich im Zusammenhang mit "achwas, der letzte Rest paßt auch noch rein" widerfahren. Und ich kann sie an einer Hand abzählen, denn inzwischen habe ich gelernt, Essenreste ohne Gewissenbisse dem Müll zu überantworten.


Laß alle Untersuchungen machen, die Du für nötig hältst. Besser ist besser.

Aber ich denke wenigstens ein Teil rührt daher, daß Du zu zwischen den Dingen wechselst, weil Du reihum die Lust an ihnen verlierst.
Das allein ist ein deutliches Zeichen für - wenn schon nicht Unverträglichkeit - dann doch Unwillkommenheit von Seiten der Verdauung.
Du mußt Dich mit Deinem Körper auf eine Basis einigen, die immer geht. Vielleicht dauert die Suche nach dem passenden Lebensmittel, der richtigen Sorte und der bekömmlichsten Zubereitungsart ein wenig, aber die Chancen etwas zu finden stehen nie so schlecht wie man denkt.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2014, 20:12   #153
Daena
Viele Gedanken - viele Worte
 
Registriert seit: 12.11.2013
Beiträge: 237
Standard

Gekochte Kartoffeln ohne alles gehen Gott sei Dank immer.
Es geht jetzt um Phase 2, dem einführen von Lebensmitteln. Da habe ich bei gleichen Bedingungen mal Beschwerden und mal nicht.
So kann ich keinerlei verlässliche Rückschlüsse ziehen ob ich was vertrage oder nicht.

Und die Magensäuregeschichte hat sich parallel dazu stetig weiterverschlimmert.
Sie äußert sich auch nicht durch das klassische Sodbrennen, also Aufstoßen, sondern Säuregeschmack im Mund, auch Mundgeruch dieser Art und brennen am unteren Ende der Speiseröhre, sowie noch anderem.
Hätte ja spätestens dann besser werden müssen, als ich dann wieder nur gekochte Kartoffeln ohne alles gegessen habe. (Ging durch Reis im übrigen auch nicht weg)

Ich finde auf so einer Grundlage ist ein Arztbesuch angebracht.
Ich möchte einfach nur, dass es mir bald wieder besser geht und ich irgendwann mal Ruhe habe
Daena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.01.2014, 20:19   #154
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Wenn Du Pech hast, hast Du Untermieter

Ich wollte nur nochmal verdeutlichen, daß der Magen auch als gesundes Organ sehr unwillig werden kann, gerade weil er gesund ist und seiner Funktion als Türsteher rigoros nachkommt.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2014, 11:35   #155
Darjana
Ein neues Gesicht
 
Registriert seit: 02.01.2014
Beiträge: 7
Standard

Hallo,

ich melde mich mal wieder zurück. Er hat den 2. Anlauf gewagt. Leider ist er (finde ich) viiiiiel zu ungeduldig.

Samstag gab es das Abführmittel, mittags. Er hatte dann den ganzen Nachmittag die Rennerei.
Sonntag musste er los, ist bis nachmittags unterwegs gewesen und konnte nicht viel an Essen denken.

Ach so, Samstag hatte er keinen Appetit auf irgendwas.

Sonntag Abend hat er dann Reis gegessen. Ich denke es war zu früh. Also eigentlich sollte er ja erstmal fasten.

Nun seit gestern früh hat er richtig doll Blähungen und rennt ziemlich oft aufs Klo. Nun ist er schon wieder am resignieren. Ich habe ja meine / bzw. angelesene Theorie, wollte aber bei dir nochmal nachfragen.

Sind diese Wirkungen erstmal normal? Was denkst du?

Ich möchte nicht, dass er schon wieder aufgibt...

LG
Darjana ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2014, 11:57   #156
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Die zentrale Frage ist doch erst einmal:
Hat es das Suchtgefühl beseitigt?

Natürlich muß der der Darm, wenn er einmal leergefegt wurde, erst wieder in die Gänge kommen. Vor allem, weil es auch viel von der Darmflora mitreißt, die sich während der Fastenphase auch regenerieren soll(te).

2 Tage sind etwas arg kurz, aber wenn es - wie gesagt - das Problem mit der Sucht erledigt hat, sind "wir" doch genau da wo wir sein wollen, oder?

Im Prinzip kann man Unverträglichkeits-Gerenne von Noch-nicht-wieder-ganz-in-Form-Gerenne gut unterscheiden, weil letzteres weder stinkt noch wirklich weh tut.
D.h. das was rauskommt, mag zwar ein wenig schneller als normal ankommen, aber es ist nicht "unfertig", enthält keine ätzenden Verdauungssäfte mehr und "Sperrzonen" müssen auch nicht mehr eingerichtet werden. Es ist im Gegensatz zu vorher kein "Rauswurf" mehr.

Der Rest renkt sich dann schon wieder ein. Nur den Magen vollschlagen sollte man sich direkt danach nicht - egal wie verträglich. Nur soviel essen, daß das Magenknurren grad weggeht. Dazu reichen ein paar kleine Löffel.

Wenn das oben alles zutrifft, dann braucht es nur noch ein paar Tage Geduld
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2014, 08:37   #157
Daena
Viele Gedanken - viele Worte
 
Registriert seit: 12.11.2013
Beiträge: 237
Standard

kurze Zwischenmeldung:
im Moment gehts von den Symptomen auf und ab obwohl ich bei den Lebensmitteln nur verifizierte benutze. (Es wandelt sich so langsam eher in Richtung Obstipation) wohlgemerkt ähnliche Zeiten, gleiche Mengen, gleiche Lebensmittel. Also nix mit wild durchwechseln oder so >__>

Der Arzt wollte keine Stuhlprobe einschicken weil er das bei RDS, als funktioneller Störung nicht für nötig hält. Er hat mir Perenterol verschrieben und Iberogast (bei Bedarf). Ich nehme weder das Eine noch das Andere, weil ich die Symptome ja nicht einfach unterdrücken wollte! So kann ich dann ja auch keinerlei Aussage treffen ob ich auf was reagiere.

Ich werde die Blutuntersuchung und Sonografie abwarten, denn er möchte nochmal die Bauchspeicheldrüse testen. Ansonsten verschreib ich mir halt selbst so eine Darmaufbaukur und schaue ob es meine Symptome verbessert oder nicht.

Bisher war der Arzt gut. Also bitte keinerlei Pauschalisierungen , er hat halt einen blinden Fleck. Aber entweder treib ich ihm den aus, oder ich wende mich dafür halt nochmal an wen anderen.
Daena ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2014, 09:03   #158
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Zitat:
Zitat von Daena Beitrag anzeigen
im Moment gehts von den Symptomen auf und ab obwohl ich bei den Lebensmitteln nur verifizierte benutze. (Es wandelt sich so langsam eher in Richtung Obstipation)
Ist denn das Festhalten an verifizierten Lebensmitteln nun eher entspannt(er) oder bedarf es einer bewußten Zurückhaltung oder Zügelung?
Eine Entspannung wäre ein gutes Zeichen, weil der Darm langsam merkt, daß er all die nötigen Stoffe nun dank ausbleibender Notstände aus dem herausziehen kann, was von oben so ankommt.

Daß die Rennerei ausbleibt, kommt einem anfangs komisch vor. Aber im Prinzip ist alles im Rahmen um die 2 Tage noch voll in Ordnung. Daß "es" anfangs mehr Mühe macht, kann durchaus daran liegen, daß man es einfach nicht mehr gewöhnt ist. Aber auch der Wasserhaushalt muß sich erst wieder so einspielen, um das richtige Maß zu finden.
Hatte ja oben schon beschrieben, daß ich mir eine hübsche Verstopfung eingehandelt hatte, weil ich mit dem Effekt gar nicht gerechnet und die Symbiosetabletten zu spät abgesetzt hatte. Der Groschen fiel ein wenig zu spät

Zitat:
Der Arzt wollte keine Stuhlprobe einschicken weil er das bei RDS, als funktioneller Störung nicht für nötig hält.
Sehr seltsame Begründung. Auch ohne Pauschalisierung
"Das brauchen wir nicht untersuchen, weil es das sowieso nicht ist und auch gar nicht sein kann." Klar! *däng*däng*
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2014, 09:26   #159
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.055
Standard

Achso... und es geht hier - bei Deinen Hauptbeschwerden mit der Magensäure (richtig?) - auch nicht so sehr um eine Stuhlprobe, sondern um etwas (heutzutage) so simples wie ein Atemtest auf Heliobacter.
Das meinte ich mit Untermietern.

Eine Stuhlprobe könnte höchstens noch Klarheit darüber bringen, ob die gutartige Darmflora in den Seilen hängt.
Die erholt sich jedoch ziemlich schnell und ein Test zu diesem Zeitpunkt dürfte wahrscheinlich eh nicht mehr aussagekräftig sein.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2014, 10:47   #160
Daena
Viele Gedanken - viele Worte
 
Registriert seit: 12.11.2013
Beiträge: 237
Standard

Zwischenbilanz:
Bei vielen Lebensmitteln lässt sich nach wie vor nicht eindeutig sagen, ob und wann etwas vertragen wird und wenn, warum.

Leichte Histaminintoleranz festgestellt
Behandlung mit Probiocult (laktosefrei) begonnen.
Sonstige Blutwerte sind im Normbereich.

Ich werde keinen Atemtest machen, da meine letzte Magenspiegelung mit Biopsie auf Heliobacter negativ war. So häufig habe ich die Beschwerden mit der Magensäure auch nicht. Meine Suche geht also weiter mit allen bis hierhin eingebundenen Erkenntnissen und Diagnosen.
Daena ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:00 Uhr.

     

Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
© 2002 - 2014 für Website und Forum: Michaela Meier, Haftungsausschluss