Seite besuchen ...
 

Webseite Regeln Chat Presse Werbung Kontakt Impressum
Einkaufsführer Bücherkiste Bilderservice

Deutschlands Forum für Dicke  
     

Zurück   Deutschlands Forum für Dicke > Dicke Gesundheit > Ernährung

Ernährung
Erfahrungsaustausch und Diskussion zu gesunder Ernährung. Bitte beachtet bei diesem Thema die Forenregeln ganz besonders.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 13.03.2007, 01:44   #1
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard Ernährungsumstellung mal anders: Suchdiät

Ok.... es ist soweit....
Nachdem ich in den letzten Wochen von mindestens einem halben Dutzend Leuten im Chat und per PN auf das Thema angesprochend worden bin, stelle ich diese Infos jetzt einmal öffentlich ins Forum.

Um Schreihälsen der Sorte "Blääääääh, warum darf diiiiiieeee über Diät schreiben und ich nicht???!!!" den Wind aus den Segeln zu nehmen, dieses vorweg:
Das Ziel einer Suchdiät ist nicht die Gewichtsreduktion - obwohl es durchaus ein unverhoffter Nebeneffekt sein kann, der dann aber keineswegs aus einer bewußt reduzierten Kalorienaufnahme resultiert.
Ebensowenig liegt der Suchdiät ein fester Plan zugrunde - denn ihr primäres Ziel ist es, diesen Plan überhaupt erst einmal zu finden.

Klaro? Fein....
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2007, 02:09   #2
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Kommt für Dich eine Suchdiät in Frage?

Leidest Du unter Sodbrennen, aber laut Arzt ist es keine Magenschleimhautentzndung oder ein anderes handfestes Magenleiden?

Hast Du oft Bauchweh, Blähungen oder Durchfall, aber laut Arzt ist es keine handfestes Darm-, Nieren- oder Gallenleiden?
"Reizdarm" ist dabei keine handfeste Diagnose, denn diese Symptomatik würde eine Untersuchung in einem Tomographen und ein Enzephalogramm vorausgehen. Wurde bei Dir nicht gemacht? Siehste!

Hast Du oft Kopfweh oder gar Migräne, aber laut Arzt sind Tumoren und ähnliches definitiv ausgeschlossen?

Leidest Du unter Wetterfühligkeit oder hast Du generell Kreislauf- oder gar Herzprobleme, aber laut Arzt läßt sich weder im EKG oder mit anderen Methoden eine organische Ursache dingfest machen?

Zwicken Dich regelmäßig Gelenke und Muskeln, aber laut Arzt läßt das sowohl das Blutbild als auch Röntgenaufnahmen keinerlei Hinweise auf Rheuma, Gicht oder Arthrose zu?

Kurzum: Du wurdest von den Ärzten mit Brief und Siegel für körperlich gesund erklärt, aber Du fühlst Dich (körperlich) viel zu oft richtig richtig Scheiße?

Ist eine der einzigen auffälligen Abweichungen im Blutbild eine erhöhte Blutsenkung oder andere Werte (z.B. CRP), die Hinweise auf eine versteckte Entzndung ergeben?

Hast du außerdem ab und zu den Eindruck, daß ...
- Dein Mund viel zu trocken ist, obwohl Du ausreichend trinkst?
- Deine Augen brennen und Augentropfen nicht helfen?
- Dir auch bei kleinen Anstrengungen übermäßig schnell warm wird, ohne daß Du wirklich dabei ins Schwitzen kommst?
- Du ungewöhnlich oft sehr stark niesen mußt?
- Du oft Halsweh hast, aber dann doch keine Erkältung daraus wird?
- Du ab und zu Zahnweh hast, das aber nur im Oberkiefer auftritt und genauso schnell, wie es gekommen ist, von alleine wieder weggeht?
- grundlos Ohrengeräusche auftreten, die aber auch nach kurzer Zeit wieder vergehen?
- trotz Deines eh schon hohen Gewichts oft nur 2 oder 3 kg mehr den Auschlag geben, um Deine Gelenke schmerzen zu lassen?
- nach dem Essen Deine Nase läuft oder Du furchtbar müde wirst, und Dir sogar schlecht wird, wenn Du Dich nicht sofort hinlegst?
- Deine Haut trotz intensiver Pflege zu Unreinheiten und Ekzemen neigt?
- Du gar nicht genug Vitamin- und Mineralstofftabletten in Dich hineinkippen kannst um den Symptomen, die wie Mangelerscheinungen aussehen, Herr zu werden?
- Du streng darauf achtest, Dich politisch korrekt zu ernähren, aber die gesundheitlichen Verbesserungen, die diese Ernährungsformen versprechen, trotzdem auf sich warten lassen?
- Du trotz ausgewogener Ernährung ohne Verbote Appetitumschwünge und Heißhunger hast?
- Dir einige Lebensmittel offensichtlich nicht gut tun, obwohl entsprechende Allergietests ohne Ergebnis blieben?
- einige Medikamente, die Du z.B. gegen das Kopfweh und alle anderen Beschwerden nimmst, diese noch verschlimmern oder ungewöhnlich oft zu Nebenwirkungen führen?


Wenn Du Dich in auch nur in ein paar Punkten davon wiedererkennen solltest - das Haupsymptom sind dabei allerdings die mehr oder weniger schweren Verdauungsprobleme - dann solltest Du eine Suchdiät ins Auge fassen.

Geändert von MeiersJulchen (13.03.2007 um 02:14 Uhr)
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2007, 02:31   #3
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Wann solltest Du eine Suchdiät nicht machen?

Wenn Du unter einer (seelisch bedingten) Eßstörung leidest, wird es Dir wahrscheinlich sehr schwerfallen, Dich ausreichend auf Deinen Körper einzulassen, um eine Suchdiät erfolgreich durchzuführen bzw. die daraus gewonnenen Erkenntnisse langfristig zu Deinem körperlichen Wohl einzusetzen.

Das ist nicht abwertend gemeint, sondern soll einfach nur verhindern, daß Du Deine Kraft an der falschen (bzw. an einer zunächst unwichtigen) Baustelle verschwendest.


Wann solltest Du vor einer Suchdiät unbedingt mit einem Arzt sprechen?

Wenn Du wegen Diabetes oder anderen Stoffwechselstörungen in Behandlung bist, dann kläre im Vorfeld unbedingt ab, ob und wie Du die notwendige Medikamentendosis auf die aufgenommene Nahrungsmenge abstimmen mußt.

Es gibt auch einige wenige organische bzw. genetische Defekte, bei denen man nicht Hungern sollte ("Keton-Verwertungsstörung"), aber da Du bei den beschriebenen Beschwerden bestimmt schon oft genug untersucht worden bist, sollten diese längst entdeckt worden sein.
Speziell danach zu fragen, kann aber mit Sicherheit nicht schaden.


Diese Tips richten sich - wie gesagt - an jene, bei denen auch keine größere allergischen Probleme bestehen bzw. nachgewiesen werden konnten.
Falls Du schon mal einen eindeutig anaphylaktischen Schock erlitten haben solltest, dann ist dies ebenfalls nichts, was Du auf eigene Faust durchziehen solltest. Bei schweren allergischen Problemen werden solche Diäten stationär überwacht.

Geändert von MeiersJulchen (13.03.2007 um 02:37 Uhr)
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2007, 03:06   #4
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Wie fängt man eine Suchdiät denn nun an?

Es gibt zwei Nahrungsmittel, auf die die wenigsten Menschen mit Allergien oder Unverträglichkeiten reagieren.
Dies sind Reis und Kartoffeln. Wobei Reis vorzuziehen ist, wenn er Dir gut schmeckt.

Sollte bei Dir beides schon bei dem Gedanken daran Aversionen auslösen, dann hast Du jetzt ein echtes Problem und solltest Dein Vorhaben doch lieber mit einem guten Spezialisten durchsprechen.

Außerdem stellt auch Salz nur in den allerseltensten Fällen ein Problem dar.

Als Getränk solltest Du ausschließlich Wasser zu Dir nehmen.

Dabei solltest Du darauf achten, daß zumindest in den ersten Tagen nur Bio-Produkte zum Einsatz kommen - sogar beim Salz, denn handelsübliches Salz enthält Reiselhilfsstoffe, Antiklumpmittel und hastenichgesehn.
Empfehlenswert sind polierter, geschmacklich neutraler Langkornreis ODER (nicht beides durcheinander essen!) Kartoffeln (egal ob fest oder mehlig kochend) bzw. Meersalz (ohne jeglichen Schnickschnack wie jodhaltige Algen)

Beim Wasser ist es wichtig, daß es Dir wirklich in ausreichenden Mengen schmeckt, damit es auch den Durst löscht. Experimentiere am Besten schon vorher, ob Du wirklich eine Marke gewählt hast, auf die dies zutrifft. Je weniger Mineralstoffe darin enthalten sind, desto besser. Es dürfte auch nicht falsch sein, ein völlig mineralarmes Wasser wie "Lauretana" aus dem Bioladen zu probieren.

Zusätzlich kannst Du Dir eine natürliche Fettsorte aussuchen, von der Du schon vorher den Eindruck hast, daß Du sie verträgst.
Optimal wäre Butter (ebenfalls aus dem Bioladen). Wenn Süßrahmbutter angeboten wird, solltest Du diese der Sauerrahmbutter vorziehen.
Wenn Du ein Problem mit Milchprodukten hast (wegen bereits nachgewiesener Laktoseintoleranz), dann solltest Du sehr sorgfältig nach einem verträglichen pflanzlichen Öl suchen.

Noch einmal: Wichtig ist in allererster Linie, daß keines der Nahrungsmittel, die Du verwenden möchtest, Ekelgefühle in Dir auslöst!!!!

Das gilt auch für das Öl/Fett. Nimm ein paar Tropfen auf einen Teelöffel und teste, ob es Dir wirklich schmeckt und ob es sich im Mund gut anfühlt. Es sollte auf gar keinen Fall einen scharfen Geschmack hinterlassen, noch sollte es auf der Zunge/den Lippen brennen oder im Hals kratzen.
Auch hier solltest Du wieder den geschmacklich neutralen Produkten den Vorzug geben. Also z.B. Mais- oder Sonnenblumenöl. Olivenöl wäre schon fast zuviel des Guten. Es kommt aber - wie gesagt - darauf an, daß es Dir geschmacklich und von der Verträglichkeit her zusagt.
In gut sortierten Bioläden gibt es oft kleine Probefläschen mit 100ml im Angebot, so daß man nicht gleich 1 Liter kaufen muß, nur um festzustellen, daß man es nicht mag/verträgt.


Auf Gewürze jeglicher Couleur solltest Du dringend verzichten!!! Wenn Deinem Körper ein Nahrungsmittel zusagt, so wird es Dir auch ohne jedes "Fremdaroma" schmecken.

Und keine Angst vor der Betonung der geschmacklichen Neutralität. Das ist absolut nicht gleichbedeutend damit, daß diese Lebensmittel fad wären.

Ebensowenig solltest Du Dir unnötige Sorgen um fehlende Vitamine oder Mineralstoffe machen. Keine natürliche Nahrung ist wirklich vitamin- bzw. mineralstofffrei und ein paar Tage einseitige Ernährung führen mit Sicherheit nicht zu Mangelerscheinungen.

Verliere vor allem nie aus den Augen, daß die Suchdiät nicht Deine Willenskraft unter Beweis stellen soll sondern - wahrscheinlich das erste Mal - Deinen Körper "ans Steuer setzt".
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2007, 03:42   #5
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Die ersten Tage

Am ersten Tag solltest Du fasten. Jaja, üblicherweise beginnt man eine Fastenkur mit ein oder zwei Tagen weniger Essen, aber dies ist erstens keine gewöhnliche Fastenkur (du darfst essen) und zweitens ist es beim Verdacht auf unverträgliche Nahrung völlig schnurz, ob Du nun noch 2 Tage extra nur ein "bißchen Gift" zu Dir nimmst. Helfen wird es jedenfalls nicht.

Fasten solltest Du aber nur solange bis der Magen sich mit eindeutigen Hungersignalen meldet - also einem flauen Gefühl, Grummeln und Brummeln und allem, was dazugehört.

Generell solltest Du auch in den folgenden Tagen ausschließlich dann essen, wenn der Magen wirklich knurrt. Nicht aus Langeweile und auch nicht weil gerade Essenszeit ist. Vergiß die Uhr!

Koche den Reis/die Kartoffeln möglichst portionsweise frisch. Das Aroma leidet durch stundenlanges herumstehen/aufwärmen sehr.
Füge (nur bei Bedarf) ein wenig Butter/Öl hinzu und salze so, daß es wirklich gut schmeckt.

Iß nicht mehr als wirklich notwendig ist, um das Magenknurren zu beseitigen.

Möglicherweise treten gerade in den ersten 2 Tagen Heißhungergefühle auf andere Speisen auf. Das müssen nicht einmal die typischen "sündhaften" Dinge sein, sondern kann sich auch auf etwas "gesundes" wie z.B. Tomaten, Äpfel oder Möhren erstrecken.
Dies sind aber mit allergrößter Wahrscheinlichkeit regelrechte Entzugserscheinungen und deutet nicht auf Vorlieben hin sondern auf eine bisher maskierte Unverträglichkeit, mit der sich der Körper seine tägliche "Dröhnung" verschafft hat.
Das ist tatsächlich der einzige Punkt, in dem man "hart" bleiben muß und es geht recht schnell vorbei.


Es kann aber ebensogut durchaus vorkommen, daß plötzlich jedes Hungergefühl ausbleibt oder daß Dich jegliches Essen regelrecht anekelt und der Körper völlig freiwillig eine wirklich strenge Fastenkur einlegt.
Dies ist Teil eines Selbstheilungsprozesses, den Du nicht durch feste Essenszeiten "weil man um 12 eben immer was ißt" sabotieren solltest.

Ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist allerdings sehr wichtig - aber wiederum nur so viel wie auch Durst vorhanden ist. Mindestens 2 Liter sollten dabei aber schon zusammenkommen.

Dabei mußt Du berücksichtigen, daß starker Durst von den Sinnen oft fehlgeleitet werden kann und zu einem Gefühl führt als ob man "unbedingt was essen muß". Wenn einem aber trotzdem nicht so recht einfallen mag, was einem schmecken könnte, ist ein großes Glas Wasser viel eher angebracht.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2007, 03:55   #6
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Woran merkst Du, daß es hilft?

Die ersten Veränderungen können schon nach wenigen Tagen deutlich werden.
Vornehmlich sollten die üblichen Verdauungsprobleme weniger werden und dann sogar ganz ausbleiben.
Das kann schon nach 2 Tagen eintreten oder auch erst nach 4 oder 5.
Mindestens so lange solltest Du diese "Fastenzeit" durchhalten.

Wenn sich allerdings nach einer Woche verdauungstechnisch noch nichts verbessert hat, dann ist dies ein guter Grund, Dich dringend noch einmal untersuchen zu lassen!


Für den Fall, daß sich eine Abneigung gegen jegliches Essen eingestellt haben sollte, dann warte diese Phase aber ruhig ab, sofern Du Dich dabei nicht schlecht fühlst. Ab und zu ein Löffel Zucker (Kristall- oder Puderzucker, KEIN Traubenzucker o.ä.) verhindert einen zu starken Abfall des Blutzuckerspiegels.

Es ist möglich, daß Du in dieser Zeit sehr müde bist, ein belegte Zunge und sogar ein wenig erhöhte Temperatur hast - ein echtes Krankheitsgefühl sollte jedoch nicht bestehen. Es sollte vielmehr so sein, daß es sich nach einer bereits überstandenen schweren Erkältung anfühlt.
Dies ist nicht unbedingt ein böses Zeichen und kann gut und gerne 10 Tage dauern, bis der Körper wieder bereit ist, sich mit Nahrung anzufreunden.
Oft kündigt sich das Ende dieser Phase mit seltsamen Reaktionen an.
Es könnten Gerüche nach Knoblauch, Spargel und Klebstoff auftreten. Dies ist ein Zeichen dafür - wie auch die erhöhte Temperatur - daß alle Ausscheidungsorgane Schwerstarbeit leisten und es endlich geschafft haben, die ersten schädlichen Stoffwechselprodukte der bisher unverträglichen Ernährung zu "knacken".
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2007, 05:13   #7
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Die "Aufbau"-Phase

Wenn Du die Anfangsphase glücklich überstanden hast - sprich: sich eine deutliche Verbesserung im Allgemeinbefinden und vor allem bei der Verdauung eingestellt hat (falls nicht: ab zum Arzt *wiederhol*) - kannst Du wirklich mit der Suche beginnen.


Jeden zweiten (noch besser: dritten) Tag wählst Du Dir nun ein neues Lebensmittel aus.
Dieses Lebensmittel sollte jedoch eines sein, das noch nicht weiterverarbeitet wurde und/oder durch Fermentation entstanden ist - also kein Brot, Joghurt, Käse, Quark, Schokolade, Kakao, Honig, Tee, Kaffee, Gewürze, Alkohol(!),Backpulver, Vollkorn jedweder Art, Zitrusfrüchte und -säfte, Innereien usw.

Passende Lebensmittel wären: Reis/Kartoffeln, Eier, (Kristall-)-Zucker, Milch, Sahne, (weißes!!) Mehl, milde Früchte, Gemüse, Rübensirup, Hähnchenfleisch

Immer noch wichtig: Es muß Dir schmecken!!!!

Aber Achtung: Dadurch, daß Du Deinem Körper mehrere Tage Ruhe gegönnt hast, können eventuelle Reaktionen auf unverträgliche Dinge sehr heftig ausfallen.
Deshalb zuerst immer nur sehr kleine Mengen "antesten" und dann "mutiger" werden.


Sollten sich irgendwelche Verschlimmerungen ergeben, streiche das betreffende Lebensmittel von Deiner Liste - egal wie gut es schmeckt und egal als wie gesund es von der Politik deklariert wird. Verschlimmerungen sind definitiv das allerletzte Anzeichen, mit der sich gesundheitlich vorteilhafte Veränderungen zu erkennen geben! Durchfall und Bauchweh sind keine "Anfangsschwierigkeiten" sondern Hinweise, die man sehr ernst nehmen sollte.

Bei einigen Lebensmitteln - meistens bei jenen, auf die Du in den ersten 2 Tagen noch unheimlich Appetit hattest - kann es Dir sogar passieren, daß sie nun ein völlig anderen Geschmack haben als Dir dieser in Erinnerung ist und daß Du diesen plötzlich sogar als abstoßend empfindest.

Am ersten Tag wären z.B. Eier eine gute Wahl, denn mit ihnen kann man den Speisezettel unglaublich erweitern.
Abgesehen davon, daß Du sie einzeln in allen möglichen Zubereitungsformen essen kannst, läßt sich mit ihnen natürlich auch Reispfannekuchen herstellen. Wenn Du Dich anfangs für Kartoffeln entschieden hast, dann sind jetzt sogar schon Bratkartoffeln mit Rührei drin

Wenn dieses 2-3 Tage gut gegangen ist, dann nimmst Du das nächste Lebensmittel dazu ... usw. usf.

Die Reihenfolge hängt dabei völlig von Deinem Bauchgefühl ab.
Nimm zuerst nur jene Dinge dazu, die theoretisch - je nach vermuteter Unverträglichkeit - keinen Ärger machen sollten und bei denen Du auch selbst ein gutes Gefühl hast.

Anhaltspunkte dazu, was Du in der ersten Zeit nicht sofort wieder essen solltest, kannst Du aus diesem Thread entnehmen. Interessant sind vor allem die Listen zu Histaminintoleranz und pflanzlichen Abwehrstoffen - für Milch-, Gluten- bzw. Fructose-Unverträglichkeiten gibt es die darin beschriebenen Tests.


Es sollte auch wirklich kein Problem sein, in den ersten Wochen auf Brot zu verzichten. Aus Mehl und Eiern sind superschnell frische Pfannekuchen gezaubert, die man genausogut mit Butter und Sirup bestreichen kann wie eine Brotscheibe.
Sogar Kekse oder Waffeln kannst Du aus den bereits "abgesegneten" Zutaten backen ... und bei der Gelegenheit auch gleich die Verträglichkeit von Backpulver testen.


Mit der Einführung von fertig verabeiteten Lebensmitteln solltest Du mindestens 6 Wochen warten.
Es haben bereits einige weitere Leute (in einem Allergieforum) davon berichtet (und es war auch meine eigene Erfahrung), daß dies eine typische Zeitspanne zu sein scheint, innerhalb welcher sich auch Beschwerden wie Gelenkschmerzen, Entzündungen, regelmäßiges Kopfweh und "Wetterfühligkeit" erheblich verbessern oder gar ganz verschwinden.

Wenn dies eintritt, dann ist das ein ziemlich gutes Zeichen, daß Du bisher nicht allzu viel falsch gemacht haben kannst.



Sobald Du also nach wenigen Wochen herausgefunden hast, welche Zutaten Du im einzelnen gut verträgst und welche Du so schnell nicht mehr anrühren solltest, kannst Du die ersten Gewürze und auch "fertigen" Lebensmittel antesten.

Es empfiehlt sich mit einem schlichten Hefebrot (aus reinem Weißmehl!)zu beginnen - vorzugsweise aus eigener Herstellung (ist gar nicht so schwer. siehe hier) oder von einem Biobäcker, der die Volldeklaration aller Zutaten zusichert.
Haferflocken und echtes Pumpernickel (KEIN Schwarzbrot) wäre auch einen Test wert.

Wenn das gut gegangen ist, dann taste Dich langsam durch die weitere Liste der verarbeiten Lebensmittel.
Dabei solltest Du sehr viel Wert auf traditionelle Verarbeitung legen - z.B. Natursauerteigbrot aus Roggenschrot, KEIN Weizenvollkorn.
In dieser Gruppe wird allerdings mit den meisten "Rückschlägen" zu rechnen sein.


Sobald Du zu einer ausgewogenen und (diesmal hoffentlich) eindeutig verträglichen Ernährung zurückgefunden hast - zu erkennen daran, daß die Symptome, weswegen Du das alles auf Dich genommen hast, weiterhin ausbleiben - kannst Du spaßeshalber mal ein Fertiggericht testen .... aber ich denke, Du wirst Dich sehr über den Geschmack und eventuell auch über einige Reaktionen wundern.


so ... hoffentlich geben die Stimmen in meinem Kopf jetzt Ruhe

Geändert von MeiersJulchen (02.06.2013 um 17:27 Uhr)
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2008, 23:57   #8
Legolas
Gast
 
Daumen hoch

Danke! Ich werde es einfach mal versuchen.

Geändert von MeiersJulchen (24.10.2010 um 13:00 Uhr) Grund: Format
  Mit Zitat antworten
Alt 06.09.2008, 16:13   #9
Lumina
Viele Gedanken - viele Worte
 
Benutzerbild von Lumina
 
Registriert seit: 12.03.2008
Ort: Uni Mainz ;)
Beiträge: 246
Standard

Ich probier es ab morgen. Dann gibt der Blähbauch hoffentlich endlich Ruhe
__________________
"All I need is a healthy ovum and I can grow my own Leonard Nimoy!"
Lumina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2010, 12:00   #10
Agnetha
Treue Seele
 
Benutzerbild von Agnetha
 
Registriert seit: 19.09.2004
Beiträge: 1.209
Standard

Eine Frage dazu:

Ist es normal, wenn man nach einem Tag mit Kartoffeln/Öl erstmal gar nicht mehr zur Toilette kann? (Stuhlgang meine ich)
Oder wäre das eher ein Hinweis, dass etwas im Körper nicht in Ordnung ist, was nichts mit einer Nahrungsmittelunverträglichkeit zu tun hat?

Und kann man während der Suchdiät (leichten) Sport machen oder sollte man sich eher schonen?
__________________
Well, if you want to sing out, sing out
And if you want to be free, be free
'Cause there's a million things to be
You know that there are

Agnetha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.10.2010, 12:54   #11
Check
Gast
 
Standard

Zitat:
Zitat von Agnetha Beitrag anzeigen
Eine Frage dazu:

Ist es normal, wenn man nach einem Tag mit Kartoffeln/Öl erstmal gar nicht mehr zur Toilette kann? (Stuhlgang meine ich)
Oder wäre das eher ein Hinweis, dass etwas im Körper nicht in Ordnung ist, was nichts mit einer Nahrungsmittelunverträglichkeit zu tun hat?

Und kann man während der Suchdiät (leichten) Sport machen oder sollte man sich eher schonen?
Hi, das ist ganz normal und hat nichts mit Nahrungsmittelunverträglichkeit oder ähnlichem zu tun, es sei denn das Problem tritt andauernd auf
Sport sollte man auf jeden Fall machen, übertreiben sollte man es jedoch nicht. Kein Sport ist aber auch die falsche Lösung, sonst rostet man ja zuhause noch komplett ein
  Mit Zitat antworten
Alt 24.10.2010, 13:06   #12
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Sich während einer Suchdiät vorsätzlich mit Sport zu belasten, wäre Unfug. Der Körper braucht seine Kraft in der Zeit für ganz andere Dinge.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.10.2010, 13:39   #13
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Zitat:
Zitat von Agnetha Beitrag anzeigen
Ist es normal, wenn man nach einem Tag mit Kartoffeln/Öl erstmal gar nicht mehr zur Toilette kann? (Stuhlgang meine ich)
Oder wäre das eher ein Hinweis, dass etwas im Körper nicht in Ordnung ist, was nichts mit einer Nahrungsmittelunverträglichkeit zu tun hat?
Irgendwie ist die Frage an mir völlig vorbeigegangen

Im Prinzip ist das kein schlechtes Zeichen, sondern hat mit großer Wahrscheinlichkeit damit zu tun, daß die Verdauung sich nicht mehr gezwungen sieht, Dinge auf dem schnellsten Wege zu entsorgen.
Es fällt einem nur auf, weil man man sich über die Jahre so sehr an die tägliche Rennerei gewöhnt hat, daß man das für völlig normal bzw. für die versprochene "gute" Verdauung bei "gesunder" Ernährung hielt.

Mit NMI hat das insoweit nur zu tun, daß man die richtigen falschen Dinge weggelassen hat.

Man muß nicht jeden Tag aufs Klo. Alles zwischen 1 und 3 Tagen ist noch im normalen Rahmen, sofern keine echte Verstopfung draus wird, die einem Probleme bereitet überhaupt irgendwas ...öhm.... abzudrücken

In dem Falle sollte man es einfach mit ein wenig mehr Trinken versuchen.
Ich habe die Erfahrung gemacht, daß bei ansonsten problemlosem Ablauf bei mir der "Wassermangel" der Grund dafür ist.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.10.2010, 14:01   #14
KerstinN
Lebende Legende
 
Benutzerbild von KerstinN
 
Registriert seit: 19.10.2004
Ort: mitten in der Prärie
Beiträge: 2.266
Standard

Zitat:
Zitat von MeiersJulchen Beitrag anzeigen
Sich während einer Suchdiät vorsätzlich mit Sport zu belasten, wäre Unfug. Der Körper braucht seine Kraft in der Zeit für ganz andere Dinge.
also kann man sowas schonmal nicht voll durchzíehen, wenn man arbeiten geht?!
__________________
-----------------------------------------------------

Was deinem Partner lieb und teuer, ergibt das schönste Osterfeuer.Wenn Blumen Nachbars Beete zieren, musst du es mit Gift probieren.
KerstinN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.10.2010, 14:07   #15
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Zitat:
Zitat von KerstinN Beitrag anzeigen
also kann man sowas schonmal nicht voll durchzíehen, wenn man arbeiten geht?!
Man kann's versuchen, aber man sollte sich darauf einstellen, daß die beschriebenen Effekte auftreten.

1-2 Wochen Urlaub für die ersten Tage zu investieren (opfern wäre das falsche Wort), wenn man wirklich starke Probleme mit Lebensmitteln hat, wäre durchaus angeraten.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2011, 11:41   #16
sinnfrei
Gast
 
Standard

Halli Hallo,

seit Montag mache ich nun auch die Anfangsphase der Suchdiät durch und joa was soll ich sagen.
Ich fühle mich zwar echt angedatscht aber i-wie auch gut.

Ich kann morgens aufstehen ohne gleich von einem knurrenden Magen gestört zu werden das ist toll. auch esse ich wesentlich weniger.

Aber eine Frage habe ich doch:

Woran genau merke ich das die Anfangsphase vorbei ist?

lg
  Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2011, 15:25   #17
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Wenn das angedatschte Gefühl sich legt und der Magen morgens knurrt
Anscheinend bist Du grad in der erwähnten freiwilligen Nahrungsverweigerungsphase.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2011, 19:06   #18
sinnfrei
Gast
 
Standard

Sooo,

heute morgen aufgewacht und einfach klasse gefühlt fit wie nie den ganzen Tag und morgens schon gleich Hunger wie ein Bär *gg*

Heute abend gab es das erste mal Hähnchenbrustfilet zum Reis dazu, mal schauen wie ich das vertrage...

bin begeister meine haut hat sich total verbessert und ich höre meinen Magen und Darm nicht mehr verdauen und gluckern und alles.

Fühle mich generell einfach besser...

lg
  Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2011, 19:53   #19
sinnfrei
Gast
 
Standard

Ah zu Hülf, wenn ich ein leicht flaues Gefühl im Magen hab, als ob ich glei Durchfall bekomm oder mich übergeben muss, dann sollte ich das Hähnchen lieber weglassen oder?
  Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2011, 20:01   #20
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

öhm... ja...

wie gesagt: die Reaktionen auf Unverträgliches können nach den Fastentagen ganz schön heftig sein.

War das denn frisches Filet oder was gewürztes/paniertes?
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2011, 20:32   #21
sinnfrei
Gast
 
Standard

war ein frisches Filet unpaniert und ungewürzt nur angebraten in Butter (die ich ja aber vertrage)
  Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2011, 21:03   #22
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Dann würde ich toten Hühnern erst einmal aus dem Weg gehen

Wenn Du aber Glück hast, dann will Dein Magen im Moment vielleicht einfach nur das Eiweiß nicht haben, weil Deine Leber noch gut mit dem Abbau Deiner einstigen Ernährung beschäftigt ist. (Ist Deine Zunge zufällig stark belegt?)
In dem Fall kannst Du es später (1-2 Wochen) noch einmal probieren.

Warte jetzt am Besten bis sich Dein Magen beruhigt hat und das Huhn "durch" ist (mindestens einen Tag) und probiere dann etwas, das nicht so eiweißhaltig ist.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2011, 21:06   #23
sinnfrei
Gast
 
Standard

huhu danke für den Tipp

okay dann werd ich was Gemüsiges ausprobieren mal schauen auf was ich appetit habe...

lg
  Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2011, 22:58   #24
xelase
Mit Elan dabei
 
Benutzerbild von xelase
 
Registriert seit: 27.03.2011
Ort: Ostalbkreis
Beiträge: 45
Standard

Ich würde das auch gerne versuchen aber nachdem ich gelesen habe man sollte 1-2 Wochen Urlaub nehmen, uff. Okay arbeiten tu ich direkt nicht aber ich habe drei Kinder und bin alleinerziehend meint ihr ich bekomm es trotz drei kleinen Kindern hin oder dürfen die dann meine "schlechte" Laune spüren?
xelase ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2011, 23:13   #25
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Es geht einzig darum, daß Du die Möglichkeit hast, Dich hinzulegen, wenn Dir ganz käsig wird oder Du aufs Klo rennen kannst, wenn die dringende Notwendigkeit besteht.
Es muß nicht so sein, aber es kann "wirken" wie eine üble Erkältung, mit der Du ohne Medikamente klarkommen mußt.

Und außerdem: Wenn Du schon in Betracht ziehst, eine Suchdiät durchzuziehen, dann hast Du ganz bestimmt auch die "passenden" Symptome, die Dich auf diese Idee bringen.
Wie sehr und wie oft haben diese Dich bisher in Deinem Alltag belastet? Bestimmt länger als 2 Wochen oder?
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2011, 14:29   #26
xelase
Mit Elan dabei
 
Benutzerbild von xelase
 
Registriert seit: 27.03.2011
Ort: Ostalbkreis
Beiträge: 45
Standard

Oh ja länger auf jeden Fall. Aber ich denke das es dann eher das falsche Momentan ist und ich noch ne gaaanze Weile warten muss bis die Kids größer sind :-(. Denn hinlegen wann ich will oder mir mal ruhe gönnen oh je das kann ich vergessen. Meine kleinste ist grad 1 Jahr alt und die kann ich nicht alleine springen lassen.
__________________
xelase ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2011, 15:38   #27
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Dann kann's Dir eigentlich auch gar nicht so schlecht gehen, daß Du eine Suchdiät bräuchtest. Ist keine platte Bemerkung sondern eine Feststellung.
Denn wenn es Dir wirklich schlecht ginge, dann läge es überhaupt nicht mehr in Deinem Willens-Spielraum, ob Du Dich hinlegst oder nicht. Dann klappst Du nämlich mit einer Migräne und/oder niedrigem Blutdruck zusammen und liegst so oder so - egal ob die Kids springen oder nicht.

Wenn Du "nur" Verdauungsprobleme hast ohne Seekrankheitsgefühl, Ekzeme und/oder Dauerschnupfensymptome, kommen wir vielleicht schon weiter, wenn Du einfach mal diese Liste durchschaust und Dich nur auf Laktose, Fructose, Gluten und Abwehrstoffe (sprich Vollkorn) konzentrierst.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2011, 21:54   #28
xelase
Mit Elan dabei
 
Benutzerbild von xelase
 
Registriert seit: 27.03.2011
Ort: Ostalbkreis
Beiträge: 45
Standard

Okay danke, ich werde es mir mal durchlesen. Lactose kann es nicht sein da meine Tochter hochgradig Laktoseintolleranz hat und ich komplett schon Lactosefrei koche und Lebe durch sie.
Okay mein Blutdruck ist nicht im Keller sondern Haushoch meine Migräne bringt mich Teilsweise um den Verstand aber dank der Erfindung von Tabletten hab ich es dann doch immer wieder im Griff. Ich trage eine Brille aber die Sehstärke bleibt ständig also werde ich weiter suchen und andere Sache testen trotzdem vielen Dank.
__________________
xelase ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.05.2011, 22:14   #29
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Und Du denkst, daß 10 Jahre Tabletten (bis die Kinder eben groß sind) die bessere Lösung ist verglichen mit 2 Wochen "Einsatz", bei dem nicht einmal etwas größeres passieren muß?
Im Griff hast Du mit Tabletten nämlich gar nichts. Die haben höchstens Dich im Griff, wenn Du sie als Dauermedikation verstehen solltest, nur um keine Schwäche zeigen zu müssen.
Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, daß es eine kurzfristige Lösung wie Freund/in, Sitter so unmöglich sein sollte, wenn man sich mal ein paar Stunden ausruhen möchte.

PS: Welche Schmerztabletten/Blutdrucksenker nimmst Du und hast Du auch Pillen schon mal wechseln müssen, weil sie gar nicht halfen? Wenn ja, welche? Ist der Blutdruck dauerhaft zu hoch oder nur bei akuten Zuständen?
Wenn Du wenigstens herausfinden willst, ob die Migräne von Unverträglichkeiten ausgelöst sein könnte, dann probiere statt irgendwelcher Schmerztabletten bei der nächsten Gelegenheit Reisetabletten mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat aus. Dazu eine hohe Dosis Vitamin C. Wenn das nämlich auch helfen sollte, dann ist es sehr gut möglich, daß Du sofort nach Beginn der Fastenphase komplett beschwerdefrei bist.

Meine Migräne, die angeblich von den Hormonschwankungen kam, war ich z.B. Knall auf Fall los, als ich anfing simple Bakterienpräparate zum Aufbau der Darmflora zu nehmen - zu einem Zeitpunkt, an dem ich noch nicht einmal wußte, daß es sowas wie Unverträglichkeiten gab. Sie kam nur sporadisch wieder, wenn ich unwissentlich etwas Falsches aß/trank, z.B. Sauerteigbrot.

Geändert von MeiersJulchen (09.05.2011 um 22:58 Uhr)
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.2011, 09:34   #30
xelase
Mit Elan dabei
 
Benutzerbild von xelase
 
Registriert seit: 27.03.2011
Ort: Ostalbkreis
Beiträge: 45
Standard

Das hört sich echt Interessant an was Du alles erzählst. Hm Tabletten nehme ich nicht soo oft das ich jetzt sage ich sei abhängig. Ne also so schlimm ist es wirklich nicht. Ich bekomme nicht viel schlaf mit meinem Schreikind. Nachts weint sie viel und Tagsüber hab ich eben die zwei " großen ". Meine größte 10 Jahre hilft mir schon viel, damit ich mal ein paar Minuten runter kommen kann aber sonst hab ich niemand. Meine Eltern wohnen weit weg und Freunde sind auch alle berufstätig.
Aber jetzt nochmal zu dem Thema Tabletten. Also ich habe jetzt angefangen mit Akkupressur und Homöopathi und ich muss sagen es Hilft auch, nicht für die Dauer aber eine ganze Weile. Als Tabletten nehme ich Paracetamol oder Benuron also nicht so ganz starke. Die Pille nehme ich nicht oder irgendwelche anderen Hormone sollte ich mir vielleicht mal wieder besorgen. Kann sein das es auch daher kommt weil ich bis vor einiger Zeit gestillt habe (da habe ich keine Tabletten genommen) und mein Körper einfach noch nicht ganz klar kommt.
__________________
xelase ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.2011, 09:42   #31
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Mal ne ganz dumme Frage.
Ging es Dir in der Schwangerschaft besser als vorher bzw. jetzt? z.B: weniger Kopfwehepisoden als "üblich"?
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2011, 19:00   #32
xelase
Mit Elan dabei
 
Benutzerbild von xelase
 
Registriert seit: 27.03.2011
Ort: Ostalbkreis
Beiträge: 45
Standard

ich muss sagen ich hab keine ahnung ich hatte sooo stress und echt so probleme hatte eine risikoschwangerschaft das die kopfschmerzen mein kleinstes problem gewesen wären. :-)
__________________
xelase ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2011, 19:45   #33
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Na, vielleicht fällts Dir ja noch ein

Sinn der Frage ist nämlich, daß während der Schwangerschaft massenhaft Anti-Histamine erzeugt werden, um das Kind zu schützen, und dann auf scheinbar wundersame Weise vorübergehend Heuschnupfen, Verdauungsbeschwerden, Wetterfühligkeit und andere Zipperlein verschwinden.
Das wäre dann ein wichtiger Hinweis, ob die Ursache Deiner Probleme in dieser Richtung zu suchen wäre.


Eine andere Möglichlkeit wäre, daß Du ab heute Protokoll führst, was Du ißt. Nicht die Menge wie beim Kalorienzählen, sondern die Zutaten - egal wie nebensächlich sie Dir vorkommen mögen. Dabei auch Kleinigkeiten, ob das Zeug aus der Dose/Packung kam oder frisch war, notieren, und auch woraus z.B. das Salatdressing bestand oder ob Maggi oder Ketchup über den Teller gekippt wurde.
Dazu schreibst Du auch, wann welche Beschwerden aufgetreten sind.

Nach der nächsten Migräne kopierst Du die Liste dann hier rein. Die ganze! Ist nämlich auch wichtig zu wissen, wann Du keine Beschwerden hattest.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2012, 11:16   #34
Wüstenblume
Ein neues Gesicht
 
Registriert seit: 25.02.2012
Beiträge: 6
Standard

Hallo,

ich habe die Suchdiät angefangen, da ich seit vielen Jahren umfangreiche Beschwerden nach dem Essen habe, ohne zu erkennen wodurch diese ausgelöst werden.
Ich habe bis jetzt noch nicht angefangen Lebensmittel zu testen, sondern bin noch in der Reisphase. Allerdings habe ich seit 3 Tagen keinen Appetit mehr und wollte fragen, wie ich damit umgehen soll.
Soll ich wirklich nichts essen, wenn ich keinen Appetit habe?
Wie lange kann diese Phase dauern?
Ich hoffe auf eine schnelle Antwort, auch wenn das Thema schon alt ist.
Liebe Grüße
Wüstenblume ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2012, 11:21   #35
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Zitat:
Allerdings habe ich seit 3 Tagen keinen Appetit mehr und wollte fragen, wie ich damit umgehen soll.
Soll ich wirklich nichts essen, wenn ich keinen Appetit habe?
Wie lange kann diese Phase dauern?

Zitat:
Zitat von MeiersJulchen Beitrag anzeigen
Es kann aber ebensogut durchaus vorkommen, daß plötzlich jedes Hungergefühl ausbleibt oder daß Dich jegliches Essen regelrecht anekelt und der Körper völlig freiwillig eine wirklich strenge Fastenkur einlegt.
Dies ist Teil eines Selbstheilungsprozesses, den Du nicht durch feste Essenszeiten "weil man um 12 eben immer was ißt" sabotieren solltest.


Bei mir hat das 10 Tage gedauert.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2012, 11:26   #36
Wüstenblume
Ein neues Gesicht
 
Registriert seit: 25.02.2012
Beiträge: 6
Standard

Danke für dei schnelle Antwort.

Und du hast 10 Tage nichts gegessen?
Ich fühle mich nach 3 Tagen schon recht schwach und mein Bauch ist schon ziemlich geschrumpft...
Muss ich mir keine Sorgen machen?
Wüstenblume ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2012, 11:35   #37
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Nein, ich hab mehr oder weniger nur im Bett rumgelungert. Am Ende bekam ich dann scheußliche Schweißausbrüche und anschließend einen Mordshunger.

Wenn der Bauch "geschrumpft" ist (merkst Du das am Hosenbund?) dann hattest Du vorher wahrscheinlich ganz üble Blähungen.

Vorausgesetzt, Du nimmst keine Medikamente, dann ist die Schwäche ganz normal und harmlos, wenn man nix ißt. Laß es halt ruhig angehen und trink ausreichend.
Zitat:
Zitat von MJ
Es ist möglich, daß Du in dieser Zeit sehr müde bist, ein belegte Zunge und sogar ein wenig erhöhte Temperatur hast - ein echtes Krankheitsgefühl sollte jedoch nicht bestehen. Es sollte vielmehr so sein, daß es sich nach einer bereits überstandenen schweren Erkältung anfühlt.
Falls Du aber doch irgendwas einnimmst (z.B. Blutdruckmittel etc) dann solltest Du die Dosierung und die Wirkung unter den neuen Umständen unbedingt beim Arzt abklären.
Eigentlich ist dies das erste was man tun sollte, bevor man das Experiment startet. Steht aber auch schon oben.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2012, 11:42   #38
Wüstenblume
Ein neues Gesicht
 
Registriert seit: 25.02.2012
Beiträge: 6
Standard

Dass der Bauch geschrumpft ist, merke ich am Hosenbund, ist aber auch so deutlich sichtbar.
Ja, Blähungen gehörten zum Alltag. Meine Familie hat mich früher gelegentlich auch "Pupsi" genannt.
Tabletten nehme keine, außer der Anti-Baby-Pille. Sollte ich die absetzen?
Wüstenblume ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2012, 11:50   #39
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Mit "der" Pille kenne ich mich nicht aus. Nimmst Du sie zur Verhütung oder zur Behebung von Hormonstörungen?
Im letzteren Fall können diese durchaus von unzuträglicher Ernährung stark beeinflußt werden. Da solltest Du die Dosierungs- oder Absetzfrage an den Arzt stellen. Ein unerwarteter Nebeneffekt nach der Umstellung war bei mir z.B. daß meine Tage plötzlich absolut schmerzfrei und superpünktlich abliefen.
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2012, 12:05   #40
Wüstenblume
Ein neues Gesicht
 
Registriert seit: 25.02.2012
Beiträge: 6
Standard

Ich nehme die Pille zur Verhütung.

Allerdings hatte ich mit 14/15 auch extreme Menstruationsbeschwerden, die sich aber mit den Jahren gegeben haben. Jetzt habe ich meistens nur an den ersten zwei Tagen der Periode wenig Appetit. Die anderen Beschwerden sind weg.
Wüstenblume ist offline   Mit Zitat antworten

Bitte beachten Sie:
Dieses Thema ist älter als 1422 Tage und wird wahrscheinlich von keinem der beteiligten Benutzer noch verfolgt.

Wenn Sie eine eigene Frage stellen möchten, eröffnen Sie bitte ein Neues Thema erstellen


Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:06 Uhr.

     

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
© 2002 - 2014 für Website und Forum: Michaela Meier, Haftungsausschluss