Seite besuchen ...
 
 

Webseite Regeln Chat Presse Werbung Kontakt Impressum
Einkaufsführer Bücherkiste Bilderservice

Deutschlands Forum für Dicke  
     

Zurück   Deutschlands Forum für Dicke > Dicke Gesundheit > Essstörungen aus der Sicht der Dicken

Essstörungen aus der Sicht der Dicken
Austausch über Essstörungen - da wir ein Forum für Dicke sind - aus der Sicht Übergewichtiger.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 07.06.2016, 16:14   #1
BlonderEngel
Mit Elan dabei
 
Registriert seit: 19.02.2016
Beiträge: 53
Standard Eft

Hi Ihr Lieben,
vor ca. 3 Wochen ist mir ein Buch über die Selbstbehandlung Klopftherapie EFT in die Hände gefallen. Das ist eine Methode zur Traumabehandlung, der der man gedanklich beim Thema ist und Akupunkturpunkte klopft und danach bestimmte Übungen ausführt, um Gehirnregionen und Funktionen miteinander zu verbinden. Es ist eine Mischung aus der "schulmedizinischen" Technik EMDR und dem "alternativen" Ansatz aus der Meriidian- und Akupunktursystem.

Ich hab´s mit meinem großen Thema Schlafprobleme ausprobiert und es hat wirklich geholfen. Es ist definitiv nicht so, dass man einmal durchklopft und das Thema ist geheilt, aber an den Abenden, an denen ich es gemacht habe, war es echt gut.

Dann habe ich mich an ein anderes Thema gewagt, das für mich mit einem großen Trauma verbunden ist: das Thema ausgegrenzt werden.
Ich habe die Klopfdurchgänge gemacht und habe dann erst mal erwartet, dass der Himmel aufgeht und ich nie mehr Probleme habe.

Auch das ist definitiv NICHT passiert, aber ich habe gemerkt, dass ich plötzlich anders damit umgehe und anders auf Menschen zugehe. Am Wochenende hatten wir Voltigierturnier im Reitstall meiner Tochter, und etwas war anders. Ich habe mich nicht selbst ausgegrenzt und habe plötzlich gemerkt, dass ich mithelfe ohne drauf zu achten, wie die anderen auf mich reagieren. Es sind ganz minimale und leichte Veränderungen, die man plötzlich bemerkt.

Vor drei Tagen habe ich dann einen tiefen Atemzug genommen und begonnen, für das Thema zwanghaftes Essen zu klopfen. Ich bin zwanghafter Überesser und habe v.a. mit der Schokolade ein Problem. Ich habe schon X Therapien dazu gemacht, klassische und alternative, aber den einen großen Durchbruch hatte ich nicht.
Nach dem Klopfen habe ich erst mal gar nichts gemerkt (ich hatte das auch gar nicht erwartet, weil ich aufgegeben habe).

Heute, 3 Tage später, ist dann was Seltsames geschehen. Heute früh hatte ich keine Lust auf Frühstück. Ich habe dann gedacht, vielleicht habe ich am Vortag einfach zuviel gegessen.
Dann bin ich an meinen Computer und habe gearbeitet. Normalerweise zähle ich die Minuten, bis es Zeit für meinen Vormittagssnack ist. Heute habe ich irgendwann aufgeschaut und ein ganz seltsames Gefühl bemerkt: Hunger. Echter, körperlicher Hunger. Ich war tatsächlich über der Zeit und habe mir ein Brot gemacht.
Normalerweise esse ich Schokolade dazu, und heute musste ich feststellen, dass ich keine Lust drauf hatte.

Um ehrlich zu sein, war ich zutiefst verunsichert. Ich wusste nicht, ob ich einfach mal versuche, dann halt keine Schokolade zu essen, wenn mir nicht danach ist, oder ob ich sie trotzdem esse, aus Gewohnheit.
Ich habe dann mit mir den Deal gemacht, dass ich natürlich Schokolade esse, aber erst, wenn mir danach ist. Jetzt ist 17 Uhr und ich habe immer noch keine gegessen. Das ist ein sehr seltsames Gefühl, irgendwie sträubt sich alles in mir, dem Ganzen zu trauen.

Ich glaube nicht, dass einmal Klopfen meine Eßstörung heilt. Aber ich werde das einfach mal weiter versuchen und schauen, was passiert.
Ich habe mir geschworen, nie wieder eine Diät zu machen und mich nie wieder mit irgendwelchen Ernährungsvorschriften zu quälen.

Aber wenn mein Körper von selbst weniger braucht, bin ich natürlich damit einverstanden. Ich bin ein Stress- Esser und habe etliche Traumen in meiner Biografie. Wenn eine Traumatechnik hilft, den Stress zu lösen, wäre das für mich ganz wunderbar.
BlonderEngel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2016, 16:37   #2
zegge
Hier qualmt die Tastatur
 
Benutzerbild von zegge
 
Registriert seit: 15.06.2005
Ort: Raum F/OF/DA
Beiträge: 426
Standard

hi blonder engel,

meine thera hat ne ausbildung gemacht pep nach bohne

https://www.youtube.com/watch?v=MFOmIEAV41s

vor zwei jahren wollte sie schon mal, dass ich positive affirmationen klopfe. in mir hat sich was gewehrt und es ging nichts.

seit letztem jahr in august klappt es. allerdings braucht es auf der einen seite zeit um zu wirken, auf der anderen seite sollte man die sätze nach so 2 monaten wechseln.

ich klopfe zwei mal täglich, einmal direkt nach dem aufstehen und mein satz hängt direkt meinem bett gegenüber am schrank. ja und dann einmal nachmittags.

hatte gestern auch nen termin bei meinem psychiater, der "klopfen" kennt und er mir die rückmeldung gab, dass sich schon im letzten jahr bei mir sich wieder viel getan hat.

wünsche dir weiterhin alles gute

liebe grüße
zegge
zegge ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2016, 16:52   #3
BlonderEngel
Mit Elan dabei
 
Registriert seit: 19.02.2016
Beiträge: 53
Standard

Zitat:
Zitat von zegge Beitrag anzeigen
hi blonder engel,

wünsche dir weiterhin alles gute

liebe grüße
zegge
Dankeschön.
Ich habe das allerdings nicht so verstanden, dass man positive Affirmationen klopft. In dem Buch ist es so beschrieben, dass man das Trauma selbst klopft und später dann die mögliche "Lösung".
Es sollen sich ja die Gehirnverbindungen im Bezug aufs Trauma neu organisieren und verknüpfen.

Schön, dass Du auch schon Erfahrung damit gemacht hast und danke für die Info.
BlonderEngel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2016, 17:03   #4
zegge
Hier qualmt die Tastatur
 
Benutzerbild von zegge
 
Registriert seit: 15.06.2005
Ort: Raum F/OF/DA
Beiträge: 426
Standard

hi,

vielleicht gibt es verschiedene arten.

bei mir sind die positiven affirmationen auch ein klopfen gegen das trauma, mein vorletzter satz war

Ich lerne mein Herz
zu vertrauen und
mich zu verstehen

der davor

Ich möchte frei sein von Sucht

Ich werde frei sein von Sucht, ohne meine kindlichen Anteile zu verletzen

Ich gönne mir die Zeit, die ich brauche, um frei zu sein von Sucht

Auch wenn ich „gerne“ in Fettnäpfchen trete, möchte ich frei sein von Sucht

meine thera legt da halt werd auf positive formulierungen und hat damit auch schon einige gute erfahrungen gemacht.


manchmal habe ich das gefühl, alleine durch das klopfen auf die punkte und auch dem bewusst zeit dafür zu nehmen, entschleunige ich mein leben.

gruß zegge
zegge ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.06.2016, 20:13   #5
BlonderEngel
Mit Elan dabei
 
Registriert seit: 19.02.2016
Beiträge: 53
Standard

Ja, vermutlich. Einfach mal bewusst dran denken und sich Zeit nehmen. Ich mache das mit dem Klopfen jetzt schon einige Tage, und ich bin positiv überrascht. Keine weltbewegenden Ereignisse, aber ich bin ruhiger und balancierter und irgendwie präsenter.

Ich hätte nix dagegen, wenn das dauerhaft so bleibt.
BlonderEngel ist offline   Mit Zitat antworten

Bitte beachten Sie:
Dieses Thema ist älter als 384 Tage und wird wahrscheinlich von keinem der beteiligten Benutzer noch verfolgt.

Wenn Sie eine eigene Frage stellen möchten, eröffnen Sie bitte ein Neues Thema erstellen


Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:53 Uhr.

     

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
© 2002 - 2014 für Website und Forum: Michaela Meier, Haftungsausschluss