Seite besuchen ...
 

Webseite Regeln Chat Presse Werbung Kontakt Impressum
Einkaufsführer Bücherkiste Bilderservice

Deutschlands Forum für Dicke  
     

Zurück   Deutschlands Forum für Dicke > Dicke Gesundheit > Gesundheit

Gesundheit
Allgemeines zur Gesundheit, Ärger mit Krankenkassen, Versicherungen, Patientenrechte, spez. Themen wie Magenband, Gastroplastik, Adipositas etc.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 02.06.2017, 07:49   #1
Hinkelstein
Ein neues Gesicht
 
Registriert seit: 14.04.2017
Beiträge: 2
Frage Frage zu OPs

Hallo,

ich stehe vor der Entscheidung, ob eine OP für mich sinnvoll ist (bei einem BMI von 65, denke ich schon ). Nun gibt es ja verschiedene, am ehesten wäre wohl ein bypass sinnvoll. Gibt es Langzeitzerfahrungen, wieviel man insgesamt ca. abnimmt (so nach 5 Jahren z.Bsp).? Und wie sieht das bei den Voraussetzugen aus? Habe praktisch alles hinter mir (Ernährungsberatung, Psychologe, Endokrinologe, Kuren, Diäten) - nur das Ganze nicht geballt in den letzten 12 Monaten sondern eher 12 Jahren... Muss man dann alles nochmal machen oder kann das der Arzt dann selbst entscheiden?
Fragen über Fragen, ich weiß
Hinkelstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2017, 07:53   #2
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Geht es Dir bei der "Absolvierung" der Vorbehandlungen einzig und allein darum die Voraussetzungen für eine OP zu erfüllen?
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2017, 08:12   #3
Merian
Hier qualmt die Tastatur
 
Benutzerbild von Merian
 
Registriert seit: 23.07.2006
Beiträge: 319
Standard

Es gibt Foren, die sich ausschließlich mit dem Thema bariatrische OP beschäftigen. Dort kannst du Leute treffen, die bereits operiert sind und dir aus erster Hand beschreiben können, wie das Leben nach der OP ist, die dir erklären können, welche Wege sie gegangen sind um die OP zu bekommen etc. Ich glaube, dass du dort für dein Vorhaben eher Beratung finden wirst.

Vor allem denke ich, dass Kontakt zu Menschen, die bereits mehrere Jahre operiert sind und auch die negativen Seiten kennen gelernt haben für die Entscheidungsfindung sinnvoll ist.

LG Merian
Merian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.06.2017, 09:51   #4
Hinkelstein
Ein neues Gesicht
 
Registriert seit: 14.04.2017
Beiträge: 2
Standard

Danke für den Tip, da werd ich mal "weiterforschen"
Hinkelstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.06.2017, 11:53   #5
Rosemarie
Viele Gedanken - viele Worte
 
Benutzerbild von Rosemarie
 
Registriert seit: 26.03.2013
Beiträge: 101
Standard

Also mein BMI liegt um die 80 und so lange es nicht irgendwelche erheblichen Beeinträchtigungen oder zwingenden Gründe oder dafür gibt, werde ich mich ganz sicher nicht operieren lassen. Man hört so oft von Komplikationen oder gar Todesfällen. Operationswunden heilen bei uns Dicken auch sehr viel schlechter als bei schlanken Menschen.
__________________
liebe Grüße

Rosemarie
Rosemarie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.06.2017, 12:35   #6
zegge
Hier qualmt die Tastatur
 
Benutzerbild von zegge
 
Registriert seit: 15.06.2005
Ort: Raum F/OF/DA
Beiträge: 442
Standard

hi hinkelstein,

ich hab zwar selbst keine op machen lassen, aber ich bin bei einer ernährungstherapeutin in behandlung, die auch leute von der ac-chirurgie betreut. ihre erfahrung, ohne ernährungsumstellung und mehr bewegung ist nach 5 jahren wieder alles beim alten und manchmal noch schlimmer.

sie persönlich lehnt es auch mittlerweile ab, patienten anzunehmen, die wegen eines gutachtens bzgl. ac-chirurgie kommen.

gruß zegge
zegge ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2017, 00:05   #7
Musiclove
Ein neues Gesicht
 
Registriert seit: 15.08.2011
Ort: bei Stuttgart
Beiträge: 19
Standard .

ich habe mich viel damit beschäftigt und 2 meiner freunde hatten diese OP. ich selbst habe sie am 17.07

wenn ich dir irgendwie fragen beantworten kann oder helfen kann schreib mir einfach eine nachricht
Musiclove ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2017, 22:27   #8
Agnetha
Treue Seele
 
Benutzerbild von Agnetha
 
Registriert seit: 19.09.2004
Beiträge: 1.209
Standard

Hallo!

Ob eine OP langfristig sinnvoll ist, hat meiner Meinung nach nicht nur mit dem Gewicht/BMI, sondern auch mit deinen Gewohnheiten zu tun.

Bei einer schweren Essstörung stelle ich mir das ehrlich gesagt irgendwie grausam vor.
Wie soll ich sagen.... Man ist süchtig nach Essen, aber es geht nicht mehr. Nur weil man aber nun nicht mehr viel essen kann, bedeutet das wohl nicht automatisch dass man es nicht mehr will.

Auch frage ich mich ob bei einer starken ES eine OP nicht auch zu Bulimie führen kann.


Abgesehen davon, kann es auch Ernährungsarten geben, bei denen eine Magen-OP wenig hilft.
Es gibt ja auch Menschen, die zwar zu den Mahlzeiten eher wenig bzw "normale" Portionen essen, aber einfach zu viel naschen.
Angenommen man isst jede Stunde einmal einen Schokoriegel füllt das den Magen sehr wahrscheinlich nicht sehr, aber kalorientechnisch ist es trotzdem viel.

Ähnlich ist es mit zuckerhaltigen Getränken.
Manche Menschen sind auch sozusagen süchtig nach Cola, Eistee, usw.


So eine OP ist riskant.
Würde ich wirklich gut überlegen.

Was ich auch bedenken würde...
Eine Bekannte von mir hat so eine OP machen lassen, hatte damit auch "Erfolg", aber jetzt folgendes Problem:
Sie wollte eigentlich nicht jedem von der OP erzählen.
Wenn sie irgendwo zum Essen eingeladen ist, kann sie nur sehr kleine Mengen zu sich nehmen. Leute die nicht von der OP wissen denken dann natürlich immer es würde ihr nicht schmecken und sind enttäuscht.

Das klingt jetzt nicht wie ein großes Problem.
Und sicherlich nimmt man sowas auch in Kauf, wenn dafür andere Probleme wegfallen.
Ich will damit nur sagen, dass sich das Leben dadurch ändert.

Für mich (auch wenn es komisch klingt) gehört es zu meiner Lebensqualität auch mal in Restaurants essen zu gehen und dabei richtig zu genießen.
Ich hätte daran keine Freude wenn ich dann nur einen halben Kinderteller essen kann.

Natürlich kann man auch eine kleine Portion genießen.
Aber sich zB mal auf einer Hochzeit zur alle Gänge zu essen oder zB Running Sushi essen, das geht dann nicht mehr.
__________________
Well, if you want to sing out, sing out
And if you want to be free, be free
'Cause there's a million things to be
You know that there are

Agnetha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2017, 19:11   #9
Jenny87
Mit Elan dabei
 
Benutzerbild von Jenny87
 
Registriert seit: 28.08.2010
Ort: Hessen
Beiträge: 70
Standard

Zitat:
Zitat von Agnetha Beitrag anzeigen
Hallo!

Ob eine OP langfristig sinnvoll ist, hat meiner Meinung nach nicht nur mit dem Gewicht/BMI, sondern auch mit deinen Gewohnheiten zu tun.

Bei einer schweren Essstörung stelle ich mir das ehrlich gesagt irgendwie grausam vor.
Wie soll ich sagen.... Man ist süchtig nach Essen, aber es geht nicht mehr. Nur weil man aber nun nicht mehr viel essen kann, bedeutet das wohl nicht automatisch dass man es nicht mehr will.
Ich stelle mir das auch grausam vor. Bei allen Problemen, die mir mein Gewicht bereitet, ist das Essen für mich ein Genuß. Ich esse leidenschaftlich gerne.
Gestern haben wir gegrillt und ich habe mich den ganzen Tag darauf gefreut. Ich habe viel mehr gegessen als vernünftig war, aber mich hat es glücklich gemacht. Es war einfach schön und ich bereue das auch nicht.
Ich will mir das nicht wegoperieren lassen. Ich will keine Schmerzen nach dem Essen, kein Dumping Syndrom und mich auch nicht erbrechen.
Ich lasse mich nicht völlig gehen, bin bemüht mein Gewicht zu halten, mich mehr zu bewegen und auch Verzicht gehört dazu.
Zumindest ist es mir gelungen, dass ich heute nicht schwerer bin als vor einem Jahr. Für mich schon ein kleiner Erfolg, aber eine OP ist nichts für mich. Für andere vielleicht schon, ich will das gar nicht verurteilen.
Jenny87 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2017, 23:03   #10
Zora
Hier qualmt die Tastatur
 
Benutzerbild von Zora
 
Registriert seit: 18.03.2009
Beiträge: 302
Standard

Für mich wäre so eine OP auch absolut gar nichts.
Erstens arbeite ich noch an meinem Binge Eating Problem und zweitens bin ich ansonsten durchaus ein Gerneesser und Genießer.
Operiert würde ich mir eine "Ersatzsucht" suchen, Rauchen z.B.
Und das soll wohl nicht wenigen Operierten so ergehen, dass sie sich einen Ersatz fürs Essen suchen, der auch nicht so toll ist.
__________________
Theorie ist: Wissen wie etwas funktioniert aber es geht nicht
Praxis ist: Es funktioniert und keiner weiß warum
Zora ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.06.2017, 23:07   #11
Mikki
Mit Elan dabei
 
Registriert seit: 17.06.2007
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 28
Standard

Eine OP darf man nie leichtfertig an sich unternehmen lassen. Denn die Magenverkleinerung bleibt ein lebenlang. Dazu die Risiken, ob der Körper es akzeptiert, ob beim Eingriff alles glatt läuft und nicht irgendwie der Magen mehr beschädigt wird als es sollte. Dazu die typischen OP-Gefahren.

Man ist durch diese OP lebenslang auf Medikamente angewiesen, einige wichtige Vitamine und Co. werden nach dem Eingriff nicht oder nicht ausreichend vom Körper produziert (Vitamin B12 und weitere, die anderen fallen mir gerade nicht nein, bitte Googlen).

Es gab mal eine TV-Dokumentation bei einem der öffentlichen-rechtlichen Sendern. Da wurde ein stark übergewichtiger Jugendlicher mit starken Bewegungseinschränkungen einer Magen -OP unterzogen. Es stellte sich dann heraus das der Junge Probleme hatte, die Vorgaben, die wie jeder Magen-Operierte auch machen muss, nicht 100% umsetzte. Nach anfangs großen Gewichtsverlust hatte er danach wieder zugenommen. Am Ende sprachen die Fachleute davon, dass die OP im Nachlauf keinen großen Erfolg brachte.

Überlegt es euch also gut, legt euch nicht zu schnell unter das Messer. Sprecht unbedingt mit Menschen, die ihr vertrauen könnt, über so eine OP. Und schaut was für bzw. gegen die OP sprechen kann.
Mikki ist offline   Mit Zitat antworten

Bitte beachten Sie:
Dieses Thema ist älter als 169 Tage und wird wahrscheinlich von keinem der beteiligten Benutzer noch verfolgt.

Wenn Sie eine eigene Frage stellen möchten, eröffnen Sie bitte ein Neues Thema erstellen


Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:22 Uhr.

     

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
© 2002 - 2014 für Website und Forum: Michaela Meier, Haftungsausschluss