Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 12.02.2009, 11:46   #7
MeiersJulchen
Moderatorin
 
Benutzerbild von MeiersJulchen
 
Registriert seit: 28.08.2004
Beiträge: 7.053
Standard

Ich kann die Grundlage Deiner Einwendungen nicht so ganz nachvollziehen.
Hast Du meinen Beitrag bis ganz unten gelesen?

Erstens dürfte
Zitat:
Die Fächer unterscheiden sich generell in Dauer und Angebot von Uni zu Uni.
ziemlich gut zu meiner Einschränkung von "Standardstudium" passen.

Zweitens bin ich gesund - außer natürlich Deine Definition von gesund entspricht nicht der meinen, welche sich auf völlige Rückbildung und langfristige Abwesenheit von Symptomen auch ohne Pillen gründet.
Habe ich übrigens durch einen zufällig in die richtige Richtung zielenden Trotzanfall ganz ohne Arzt geschafft.


Drittens beruht meine Verärgerung hauptsächlich darauf, daß gerade bei Ärzten das "Ich weiß alles und was ich nicht weiß, gibt es nicht"-Phänomen extrem stark verbreitet zu sein scheint.
Deshalb wollte ich herausfinden inwieweit beim Studium rübergebracht wird, daß es sich hierbei nicht um göttliches Allwissen handelt und wie die Studenten auf den Umgang mit dem Nichtwissen - also den Umgang mit Nachschlagewerken und Recherchemethoden - vorbereitet werden.
Denn ich habe das erschreckende Gefühl, daß das reine Auswendiglernen und herunterbeten von lateinischen Bezeichnungen von vielen Medizinern als der Inbegriff ihres Berufes angesehen wird.

Und wie gesagt: Ich nehme die armen Herren und Damen ja sogar noch in Schutz, daß im Prinzip ihre mangelhafte Ausbildung einen großen Anteil daran trägt.

Aber was, um alles in der Welt, hält Ärzte - die sich doch so gern zu den Wissenschaftlern zählen - davon ab, in ihrer Literatur oder im Internet nach Erklärungen zu suchen?
Das Allerschärfste überhaupt war ja, daß man mir auch dann noch nicht - obwohl ich diesmal exakt beschreiben konnte, was ich anders machte als früher - erklären konnte, wieso ich gesund war und was ich richtig gemacht haben könnte.
Natürlich wußte "man" all die Jahre vorher ganz genau, was ich falschmachte und was ich tun müßte, damit es besser wird. Wurde es natürlich nie.

Mich als Laien hat es 2 Jahre gekostet bis ich eine Erklärung für meine wundersame Heilung fand, nachdem mir jemand - sogar aus diesem Forum - fast beiläufig das richtige Stichwort nannte. Übrigens auch ein Laie.
Echt... sowas schafft unglaubliches Vertrauen.

Geändert von MeiersJulchen (12.02.2009 um 12:00 Uhr)
MeiersJulchen ist offline   Mit Zitat antworten